review: HUELSE – im kreis gedreht und jetzt ist krieg LP

huelse
Die ersten Töne sind so ruhig und schwimmen dahin, fühle mich stark an LEO HÖRT RAUSCHEN erinnert.
Tiefe, Tiefgang, ein vertontes Gedicht. „Trauma“ ist schneller vorbei, als es wirkt.
Mit dem zweiten Song „Horstgedanken“ nimmt die Scheibe Fahrt auf, mehr Chöre, mehr Melodie. PostPunk mit deutschen Texten, der im Midetempo nicht verharrt, aber ein schönes Zuhause gefunden hat. Der musikalische Sprung vom Demo ist groß. Die Herren machen zwar, in meinen Ohren, keinen Punk mehr, kann man aber getrost abfeiern, da man nicht umhin kommt in jedem Song ihre Spielfreude zu entdecken. Dazu noch die recht einzigartige Stimme.
Gutes Artwork, auch das aufklappbare Lyricsheet ist ein Hingucker.
Kleines Namedropping: zwischen Turbostaat, LeoHörtRauschen, Tocotronic ist immer noch Platz. Beispielsweise bei „kevin p. hat keine probleme“ die Melancholie von DUESENJAEGER.
Großes Like!

Die, zu meinem Bedauern, viel zu kurze Scheibe gibts bei bakraufarfita
und ein kurzes Interview von MaegLins Blog

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.