konzert: SCHELM / OIRO / DUESENJAEGER @ wheit rabbit Freiburg 25.Nov.

Endlich mal wieder ne Band sehen, die ich schon zig mal gesehen habe. Endlich mal wieder mit Kumpels irgendwohin fahren. Leute treffen, neue kennenlernen, die bisher schon mal in der Postille auftauchten (SCHELM – Story in Ausgabe #4), einfach: Samstagabend mal raus.
Dann: Telefon. Das Folterinstrument Whattsapp sagt: „kann nicht kommen“ „kann heute nicht fahren“ … durch die Blume: keinen Bock.
Wie kann man auf OIRO keinen Bock haben? Oder auf DUESENJAGER?
Am Abend vorher mit noch mehr geilen Bands in Esslingen. Aber da musste ich Spätschicht arbeiten. Verdammt, ich will nicht allein nach Freiburg fahren. Ist dann doch schon ne Stunde Fahrt. Und ich will n Bier trinken! Oder zwei.
Normalerweise ist bei solchen Aktionen der Samstagabend im Arsch und man geht nirgendwo mehr hin. Diesmal kam ein rettender Anruf einer schönen Frau, die unbedingt mit mir auf diese Reise wollte. Also doch: hin da!

zuerst: SCHELM aus Basel die, wie sie selbst erzählten, sich quasi selbst eingeladen hatten, um die anderen Bands zu sehen. Ach so!
schelm
Liebenswerter Indipunk. Knackig vorgetragen.
Sorry, ich hatte n Bier in der Hand und war ausnahmsweise redefaul. Ich umarme euch ein ander Mal 😉
Die Herren haben übrigens eine Platte aufgenommen! Nach ihrer Split 10inch das erste Full-Length-Album. Wann kommt das?
oiro
zweitens: OIRO
Endlich wieder „gib mal Feuer Spiesser“ oder „lissabon“. Songs, die sich eigentlich immer im Set befinden. Und heute Abend auch gespielt wurden! War sehr gespannt auf die neuen Songs wie „das ist kein camping“ von der neuen Platte „meteoriten der großen idee„.
Alle Songs haben klasse funktioniert!
Texte zum abfeiern und mitsingen. Songs zum Bierduschen und zuhören!
Immer wieder geil, spielen leider inzwischen zu selten. Vor allem in Baden!
Der Weisse Hase füllte sich langsam mit jeder Menge Menschen, was der Stimmung im Laden echt guttat!
Zum Schluss, und drittens:
DUESENJAEGER
duesenjaeger
Ich hatte mich, wie ihr unschwer an den Fotos sehen könnt, keinen Millimeter von meinem Platz wegbewegt. Nach etwa 10 ihrer nach vorne treibenden Songs bin ich dann auch abgerauscht, da die Stunde Fahrt noch vor müden Augen lag.
Große Spielfreude bei den Duesenjaegern, auch hier: klasse Texte, tolle Songs, außergewöhnlich!
Es lohnt, jede Minute dabeizubleiben und sie hinterher an der Theke zu treffen.
Buntes Publikum in jedem Alter. Finde ich gut so.
Hätte gerne abschliessend ne Menge Merch gekauft… hab nur schon alles.
Weil es so super ist.
By the way: auch in meinem Bauchladen erhältlich, das Buch von Jonny Bauer, dem OIRO-Sänger. „scheiternhaufen

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.