Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

MC: korrosion – naked in the playground

Boah ey, da sind aber n paar Leute in Spiellaune!
Da die Band Korrosion sowas von klar und deutlich die Weihnachtszeit mit einbindet, in ihre geradezu atemlos schnellen und kurz gespielten Songs, kommt ein „fast & furious“ Review am heiligen Abend, noch bevor das Kindchen vom Himmel hinab ins Wiegelein gelegt wird. Zumindest im ersten und letzten Song.
Kürzester Song „skacops“ unter 15 Sekunden. Hell Yeah.
Also: Korrosion haben mich auf ihrem Split-Tape / LP mit Scheisse schon überzeugt. Irgendwie habe ich die Band nicht ganz so schnell in Erinnerung und mit längeren Songs. Egal.
Hier wirken sie, wenn sie Deutsch singen wie Helmut Cool in doppelt so schnell. Der Bandname täuscht beim durchhören dieses Kleinods zu Weihnachten. Hier korrodiert nix. Das ist alles ziemlich spielfreudig ins Aufnahmegerät gekloppt. 15 abwechslungsreiche Songs. Sprachsamples aus Filmen oder selbst gemacht.
Sound ist ganz klar Melodiccore der Californischen Seite; dazu ein ganzer Schwung Humor.

„Svenni I + auch II“ erklären den Umgang mit Corona bei der Arbeit. In „Gewaltesel“ wird der Protagonist besoffen von seinem Drahtesel zusammengeschlagen. Danach wird er zerstört, der Drahtesel, in „Racheesel“. Es ist wohl die musikalische Verarbeitung des Fahrradunfalls auf dem Cover.
Ich wünsche euch schöne Weihnachten und viel Spaß beim anhören. Much Fun!
Dreht das schön laut auf!
Erschienen via Abfallproduktionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert