Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

fanzine: PLASTIC BOMB #95

 photo 20160707_104815_zpsterfyx9n.jpg
Das erste Mal seit langem fällt mir in einem Zine auf, daß da mehr als nur Musik und Gequatsche über Musik drin ist. Vor allem in einem Zine, daß eine Auflage in 50-facher Auflage hat, gegenüber meinem, kleinen, bescheidenen, jaja, ich hör schon auf….. Aber is schon so. Das VISIONS, mit dem ich groß geworden bin, berichtet nur noch über Bands, die über große Labels, die es ja auch im Metal/HC/Punk Bereich inzwischen gibt. Punk ist für mich immer noch eine Nische. Auch wenn ich die Mucke mit euch fairerweise teile 😉
Sofort ins Auge springen mir meine Jugend, meine Teenieidole YUPPICIDE und so ein paar Typen, mit deren durchgeknallten Aktionen (MTV-Interview, Auftritt bei Arabella…. ja, es gab es mal, die gute, Alltagsberieselung im TV): HAMMERHEAD. Noch mehr (DISCHARGE SKEPTIKER) oder weniger (HUMAN ABFALL – total unlustige Mucke) interessante Interviews natürlich im Heft.
Mit den Rubriken ‘Punk in der Provinz’ und auch dem leider letzten Teil ‘die wunderbare Welt der Propaganda’ kriegt mich die BOMBE ohnehin jedesmal. ‘Anders leben’ schiesst diesmal fen vogel ab. Toller, sehr lesenweter Artikel zum Thema ‘femiPornos’. Mal abgesehen davon, daß ich als Normalo zu diesem Thema nichts weiter weiß als das es diverse Internetportale gibt, auf denen man sich Fickereien angucken kann. Ich auch nicht in die 18er Abteilung meiner Videothek gehe (bin einfach zu alt für den Scheiß). Finde ich den Artikel gut recherchiert und geschrieben. Ausserdem gute Verweise, mit denen man das ganze auch digital weiterverfolgen kann!

Und dann finde ich die CD-Beilage diesmal aufs Äusserte gelungen. Das mag Zufall sein. Fällt mir einfach positiv auf.
Kaufempfehlung 😉

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

fanzine: ALLEINER THREAT

 photo 20160707_104839_zpss62eteci.jpg
Hui, das hat nun lange gedauert. Habe schon vor sicher einem halben Jahr diese tolle Ausgabe von Mika Reckinnens Egozine in der Post gehabt. Auch liefen die Songs von The Beauty of Doubt (Manila), Bad Omen (auch Manila?), Toxic Orgasm (Cebu), Monthly Red (Pampagna Provinz), Tiger Pussy (Cebu), Thought (auch Cebu) schon rauf und runter. Tolle Mischung. Auffallend viele Female Fronted Punkbands. Super. Booklett, bzw das Zine in Größe der 7inch. Alles prima lesbar, und wie ich im Impressum erfahre, sind die Artikel und Interviews, zwar nochmals nachbearbeitet, schon einmal erschienen. Bspw. im heissgeliebten TRUST.
Superklasse Thema ‘Punk auf den Philippinen’ mit viel Interessantem über die riesige Stadt Manila, Frauen im Punk auf den Philippinen, bspw war mir überhaupt nicht bewusst, daß dort die vorherrschende Religion das Christentum ist.
Total klasse bearbeitet und umgesetzt.
1 mit Sternchen
INFO

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: SENOR KAROSHI / AUßER ICH split 7inch

 photo 20160616_120530_RichtoneHDR_zpsmc5tllnq.jpg
Die Mucke der SENIORs geht los und bei dem abgestoppten Gitarrenriff und dem sehr eingängigen Gesang fällt mir sofort etwas auf. Es ist eigentlich nicht mein Ding. Da mir aber meine Buddies von AUSSER ICH dieses Stück Schwarzes Gold zugeschickt haben, beginne ich zu schürfen. Es kommen erstmal die momentan gängigen Standards für deutschsprachig schlauen Punk zum tragen. Eben, abgestoppte Gitarren, Sticks klappern auf dem Snarerand, wenig Verzerrung, sehr jugendlich gewollt. Ein Name fällt. ‘Walter’. Ein Name, der gefühlt schon seit den 70ern nicht mehr in ist. Da gibt es doch Jahrgangsmäßig ganz sicher was zu finden, was moderner, nachvollziehbarer ist; Kevin, Maximillian. Klar, spricht sich nicht so gut. Manchmal muss man eben etwas wagen, nicht? Trotzdem, oder genau deswegen, erinnert mich das sehr an LoveA. Das alles zusammen dann irgendwie ein bisschen Möbelhaus und ich bin genervt. Heisst aber nicht, daß es mir nicht gefällt. Da tauchen die Stimmen auf. Die den gesetzten Beat noch etwas mehr nach vorne treiben. Binden und an die Leine nehmen. Kräftig ziehen. 3 AkkordePunkSong halt auf einer Saite gespielt. Begeistere mich über die Manigfaltigkeit dieses Trios. Ja, genau, Trio sind drei. Hört sich an wie 5. “Wasted for the young”. Irgendwie gut!
Ach, dann kommt er endlich: der 2te Song. “NIWIDA” geht weiter mit Rimshots, abgehackten Gitarren und Singalongs der Trierer Schule. Da kommen die Herren übrigens her. Hitpotential hoch 3. Wenn auf der Platte, die kommen soll, nur so Songs drauf sind….. Hui.
Umdrehen. AUßER ICH. Sie beginnen mit einem Sample aus den vielgeliebten Simpsons. Man ist ja inzwischen gemeinsam nicht-erwachsen geworden. Die Herren, übrigens auch ein Trio, haben mir im Interview der #3 etwas über ihr Verhältnis zu Samples aus Filmen erzählt. Der Sound hat sich über die beiden ersten beiden Scheiben kaum verändert. Viel Distortion, sehr melancholische Riffs. Sehr geil.
Doch so richtig in Fahrt kommt der ‘Sensenmann aus Oberbayern’ erstmal nicht. Gefühlt passiert eine kleine Endlosigkeit lang nicht viel, bis er vom Strahl geholt wird. Doch da entwickelt sich in der Zwischenzeit ein musikalischer Sog, in den man sich auf keinen Fall ziehen lassen darf, um die äußerst literarische Geschichte mitzubekommen. Oder ihr hört die 7inch einfach so oft wie ich. Unterschiedlicher kann Punk heute nicht sein. Menschen, die etwas zu erzählen haben und nur einen Teil des schon desöfter erfundenen Rads benutzen, um weiteres hinzuzufügen. Die Distortion, die bei SENOR KAROSHI wenig ist, packen AUßER ICH doppelt drauf.
Knaller!
Und dann kauft ihr die Scheibe von AUßER ICH, die dieses Jahr noch erscheinen soll! Ach ja, und die von SENOR KAROSHI natürlich auch……
Und wer hier zwischen den Zeilen Kritik liest. Ja, da ist welche. Gerade deswegen finde ich diese Split 7inch bemerkenswert toll.
der postillensampler

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: SCHELM / die BRAUNEN RAKETEN Split 10inch

 photo 20160623_111552_zpsef6nps4t.jpg
Ich bekomme Musik aus der Schweiz. Punk aus der Schweiz.
Genauer kommen SCHELM aus Basel. Video am Start zu “warten auf godot
Gespannt wie ein Flitzebogen! Gegründet 2014 als Trio mit 4 Fäusten 😉
Der “Schelm” ist ja jemand, der anderen Streiche spielt, ein Spaßvogel ist. Und dieser beschreibt sich selbst so: “Schelm sind nicht grossartig. Schelm sind nicht Kunst. Schelm sind lediglich Ausdruck und Ausgeburt des Lebens und der damit einhergehenden Gefühle, von Sehnsüchte und Ängsten, welche unser aller Alltag prägen.”

Und als ich die Platte auspacke, freue ich mich über eine 10inch. Ist ein besonderes Format. Außerdem hatte ich eine Single erwartet, als ich um ein Review gefragt wurde, da von einer EP die Rede war. Finde ich schon mal super.
Was dann aus der Rille tönt ist melancholischer Indipunk, der mich an meine lang vergangene Jugend erinnert. Auf dieser Seite also mehr Indi!
Ach, was war das schön damals!
Die Erinnerung läuft beim Hören wie ein Videoclip durch.
3, 4 Freunde unterwegs am Nachmittag, Sonne scheint, an der Tankstelle Sixpacks kaufen, Baggersee, rauchen, kiffen, trinken, in die Stadt, tingeln, mehr Bier, mehr Leute, feiern, Freunde treffen und die Zeit teilen. Genau das ist, was ich echt gerne mag.
Die Party ist gut, so richtig ziehen sie aber nie das Tempo an, brechen aus. Ich bin gespannt, wie das Live rockt. Fabians Stimme bricht ab und an nach oben aus, was der Musik echt gut tut.
Ich würde mir SCHELM gerne mal in Albumlänge anhören, die 3 Songs sind gut gespielt und hören sich echt gut an, sind mir aber zu wenig!
Also: ab ins Studio!

DIE BRAUNEN RAKETEN, die eigentlich auf Seite 1 die EP beginnen dürfen, bespreche ich erst jetzt, da SCHELM mit mir Kontakt aufgenommen hatten 😉
Auf der anderen Seite, der ersten Seite, am Anfang der CD, des Downloads (jaja, ich hör schon auf) ist also etwas flotterer, doch auch melancholisch eingetauchter Punk. Die Raketen gehen schon etwas mehr ab und haben mehr Druck und Tempo in den Songs. Diese Seite hat weniger Indi, also!
Welche solide gespielt sind, auch etwas ernsthafter. Im Grunde passt da alles zusammen.
Wer auf gut gespielten Deutschpunk steht, der ins Tanzbein geht und dabei Refrains mitsingen möchte, ist hier gut mit dabei. Ist aber nicht mehr so meins.
Ich träume lieber von meiner Jugend in Videoclipästethik!

Die Scheibe gibt’s hier

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: CAPTAIN PLANET – ein ende LP

 photo 20160617_084712_RichtoneHDR_zpsjn1e4jiv.jpg
Ich las den Titel: “ein Ende” und ich dachte sicher, wenn auch kurz, das selbe wie alle “nein!, die hören jetzt nicht auf.
Dann legte ich die Scheibe auf und wurde sofort mitgerissen. Die Kapitäne spielen ja in ihrer eigenen Tonlage. Ganz hoch oben.
Wie oft ich sie schon live gesehen habe, sicher ein halbes Dutzend Mal. Da haben andere sicher mehr auf dem Konto, doch für Fans jenseits des Weißwurstäquators gar nicht mal so leicht. Im Oktober kommen sie immerhin nach Stuttgart!
Nach der ersten Umdrehung habe ich eine Band gehört, die ich schon von den ersten drei tollen Alben, vor allem mag ich die “wasser kommt” und “inselwissen”, kenne.
Nachdem die halbe Stunde ein weiteres Mal durchgelaufen ist, sitze ich da. Guck aus meinen Augen auf den Monitor und der Cursor blinkt. Die Lider zwinkern hinherher.
Die Songs lassen mich nicht gleich los. Wie ein guter Film, der langsam anfing und jede Minute seinen Sog fester um meine Gedanken schloss und mich am Ende ( 😉 ) irgendwo auf der anderen Seite des Wurmlochs in eine andere Dimension entlässt.
Geil.
Das Artwork wirkt erstmal sehr schlicht und ergreifend. Wenn man nun das Experiment startet, die Platte laufen zu lassen, das Poster oder das Cover aufstellt und sich das Bild anschaut, wie eins von diesen Artefaktvideos von Gurus bei utube, dann…. ja, dann…. ich sag nur Film! Wurmloch!
Geil.

Zum Abschluß noch 2 Worte oder so zu dem grandiosen DeluxePaket.
Die LiveCD bringt einem die saugute Stimmung ins Haus, die die Band und ihr Publikum mitbringt. Da wird mitgesungen, da wird sich gefreut und gejubelt. Einzig der Sound ist nicht so meins. Aber da bin ich auch einer derer, die sich die Bands lieber live ansehen, als das Live auf Konserve anzuhören!
Dann noch die Zusatz 7inch. Hey Leute, wie soll ich denn den Text lesen beim hören, wenn er auf dem Label steht und sich mit 45rpm schwindelig dreht. Also das müsst ihr optimieren, haha!
Nein, auch ein sehr schöner Song, der da drauf ist.
Der übervolle Aschenbecher auf dieser Single sided 7 inch, der sicherlich zu der Oma auf dem Plakat gehört, erinnert mich daran, daß ich nicht mehr rauche. Schon eine ganze Weile nicht.
Geil.
Obendrauf gibt’s noch eben jenes Plakat und einen Downloadcode für all das auf deinem MP3.

Jede Minute hat sich gelohnt, es war wie nach hause kommen und trotzdem eine Ecke entdecken, die man in 10 Jahren noch nicht genauer betrachtet hat.
Die Lyrics sind in einem großen Ganzen zu sehen, denn wie Arne dichtet: “Ja all die kleinen Dinge sind so groß, wenn man Haufen daraus macht.”

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: TIGER MAGIC – if nothing works out…

…at least i do!
 photo 20160511_135433_zpsrqpcdtap.jpg
erstmal große Freude beim Anblick des Covers.
Was eine geniale Idee! Bandnahme auf dem Shirt und Titel auf dem Handydisplay.
Beim Öffnen und Herausnehmen dann noch das wirklich tolle Beiblatt mit seiner ganz eigenen Geschichte. Ein Sportraum, in dem alle Bandmitglieder irgendeinen Spökes machen. Überahupt das ganze Cover ist total liebevoll gestaltet!
Die Platte ist voll mit Alltagsgeräuschen, Geschichten mit und ohne Musik, Lautstärke, MidtempoPostPunk, Emo nennen es vielleicht manche, Pop mit viel Gefühl ohne zu nerven weil es auch im Radio laufen will “lucille”. Plötzlich geht es raus aus einem Song, der aber noch nicht zuende ist. Andere machen 2 Lieder draus. Hier geht ein Song schon mal 6 1/2 Minuten “runnin'”. Dann gibt es auch wieder sehr straighte Songs, wie das tolle “blown fuses”, “those summer nights”!
Das überrascht immer wieder.
Und läuft aber auch supergut bei offenem Fenster im Auto.
Das Ganze garniert mit dem tollen Gesang der beiden Sängerinnen.
Ich stelle fest, daß es noch eine weitere Scheibe gibt die da heisst “crush on you” und von 2013 ist. Will ich auch haben 😉
Beide Platten sind in Coop mit dem tollen Label TiefInMarcellousSchuld rausgekommen
Was soll ich noch sagen:
die Scheibe läuft und läuft!
 photo 20160511_135339_zps6fscspsm.jpg

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

konzert: 13.05. AGGROLITES Jubez Karlsruhe

 photo 20160513_215455_RichtoneHDR_zpsnkells1e.jpg
Ich mache es kurz:
Im kalten Januar in Stuttgart schon einmal gesehen. Und ich stehe wahrlich nicht auf Gute-Laune-Musik. Die neigt nämlich dazu, bei mir nach einer gewissen Zeit schlechte Laune hervorzurufen. Mag halt einfach die etwas melancholischer, nachdenklichere Schiene.
Dann dachte ich aber “hey, ich kenne jemanden, der darauf echt Bock haben könnte”: meine Liebste!
Also Karten gekauft und hin da.
Seit wir Kinder haben, ist das natürlich nicht mehr ganz so einfach gemeinsam wegzugehen. Das liegt, glaube ich, vornehmlich daran, daß man sich genau aussucht, was man gemeinsam machen will. Und wenn da ein Konzertabend kommt und der musikalische Geschmack doch etwas auseinander geht, dann sagt einer vielleicht kurz vorher “och, du, kannst du da nicht mit deinen Freund/innen hin?!??!”

Aber wir waren dort.
Meine Süße hat 1 1/2 Stunden abgetanzt und sich total gefreut.
AGGROLITES (aus L.A.) machen aber auch hervorragende Musik!
Ob es ein Coversong ist “message to you rudy” oder einer ihrer Überhits “play the funky fire”, die Hammondorgel dominiert, ist aber niemals nervig.
Einzig einen Song, irgendwas mit “banana”, ist so dämlich und wird gefühlte 823 Mal wiederholt, daß man einen üblen Ohrwurm auf dem Weg nach Hause, ins Bett und beim Aufstehen hat!
Es wird gefeiert und das Publikum mit einbezogen. An diesem Abend war jemand da, der der Band scheinbar schon seit über 10 Jahren ein treuer Zuhörer auf Konzerten ist. Man intonierte gemeinsam einen Song!

Alles in allem haben sich die 17€ Eintritt nur für diese eine Band jeden Moment gelohnt.
Ich fand, daß für’s JUBEZ relativ wenig los war. Trotz eines Freitags.
Vielleicht hören ja doch mehr Menschen so MeloMucke wie ich 😉

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: DUESENJAEGER – treibsand

 photo duesenjaeger_treibsand_front_zpsksppbpey.jpg
Was ich so liebe, sind die klitzekleinen Veränderungen, die man suchen muss.
Nein, die man finden darf!
Der erste Song läuft durch “woanders mit Dav”. Erst glaube ich, bei dem geradezu poppigen Gitarrenriff, das es größere Veräanderungen gibt im Düsenuniversum. Doch dann kommt der Wechsel und sie zeigen dem geneigten Hörer die erste lange Nase!
Überhaupt laufen die ersten 3 Songs sehr gefällig durch. Die Texte, wie immer, aufmerksam-machend. Und gerade als ich denke, daß auf der 10inch “leben lieben sterben” auch der ein oder andere Ausbruch in flottere Fahrwasser dabei war, kommt das kurze und kackige “kehren vor den Bekehrten”. Mehr mag ich nun auf einzelne Lieder nicht eingehen, da soll noch was übrig sein, was euch auf dem Plattenteller noch mitnehmen soll und kann und wird! Kleines Ratespiel: an welchen Song erinnert euch das Riff von “Kreislauf”?
Was ich so liebe, sind diese kleinen Veränderungen, die sich manchmal nur in einem neuen Bild ausdrücken, die die Worte von Herrn Neumann erzeugen. “RÜCKSICHT KEINE TUGEND MEHR – NACH UNTEN NACHTRETEN.” ganz schön aus dem Zusammenhang erissen, dies Zitat, doch ein gutes Beispiel für die Umbrüche in den Sätzen, halb gesprochen, ganz gedacht, den Gedanken nicht abgebrochen. Ihn sozusagen nur an den Hörer weitergegeben.
Die in ihrer Kürze schon elegischen Gitarrenparts, die in einer anderen Welt ein Solo wären.
Schön, das “Grabeland” den Weg auf die Scheibe gefunden hat, der schon auf der gleichnamigen Split 7 inch mit Captain Planet war.
Zum Schluß schieben sie noch die Nachdenklyrics hinterher. Wer bin ich, was wollte ich bewegen, und was genau tue ich eigentlich jetzt. Gerade jetzt?

Danke Duesenjaeger.
oder hier.
hier ein aktuelles Interview (heisses Shirt, Herr Neumann!!!)

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: LIRR – ritual

 photo 20160518_152852_zps3j5ds2fc.jpg
Ich hatte die sogenannten Vorschußlorbeeren gelesen.
Auch das erste Video zu tongue gesehen.
Alles sehr liebenswert aber auch viel Ähnlichkeit mit bekanntem. Zögerte. Find ich das gut? Gleich im Visions? Überbewertet?
Dann entdeckte ich das Releasepackage EP und Shirt. Und das Shirt gefällt mir guuut. Erinnert mich an die tollen Arbeiten, die Micha beim “Schwarzer Rand” macht. Und natürlich auch für das Label Through Love Records! In diesem Falle hat es siri jarring angefertigt.
Also bestellt und ab dafür!

Auf dem Plattenteller die ersten Runden. Die Songs heissen TEETH / SKIN und FLOOR / TONGUE.
Die Gitarre leicht windschief. Der Bass drückt ordentlich und es passiert alles, was in dieser irren Mischung aus Emo, Punk und Hardcore passieren muß!
Elegische Parts träumen, Lyrics starren ungläubig, Instrumente pumpen Melodien auf Mühlen. Sie mögen sich drehen und drehen und drehen.

Einzig sollten die Herren darauf achten, sich dies jugendlichen Ungestüm nicht nehmen zu lassen und poppiger zu werden. Das kann schnell in der falschen Mischung beim Tonmeister…. und so ….. Denn genau dieses Spiel mit dem Raummikrofon, dieses zwischendurch sich entfernende, bis es wieder direkt an den Ohren rauscht, ist mehrfach übergroßartig.
Weiter so!!!!!

Hier gibts das Video zum ersten Song der Scheibe Teeth
bei through love rec die Scheibe, die sicher eine zweite Pressung bekommt 😉

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: HUELSE haben nichts verstanden DEMO CD

 photo 20160510_080429_zps1ryep3zn.jpg
Eine CD wird mir zugeschickt.
Aufmachen, einlegen, anhören.
Es geht ziemlich kurz & schmerzlos, da leider nur 2 Songs drauf sind. Geradezu minimalistische 4:54 Minuten Spielzeit. Und ich sag’s vorneweg: man hört deutlich den Proberaum. Das Ungeschliffene, man nenne es doch bitte Punk.
20 Sekunden gehört, vergisst man das. Weil man sich in der Musik von HUELSE ein bisschen verlieren kann.
“Ein Vorteil von Idioten ist, dass du nichts verpasst, wenn du nichts mit ihnen machst.”
Also ein zweiter, ein dritter Durchlauf unabdingbar.
Das MUß!
Ich habe eine von 50 handgemachten CD’s hier. Ich hoffe, ihr bekommt noch eine, denn da ist viel Potenzial in dieser Band.
4 junge Männer aus Herborn (das ist an der A45 zwischen Siegen und so). Dort auch aufgenommen und gemischt.
Ein gutes Gespür für Krach und Melodien, für klare Aussagen und Wut, für Kraft und Melancholie.
Zwischen Punk und Indi, mit einer kurzen Bridge verbunden, recht druckvoll gespielt.
Ein ganz klein wenig mehr Energie fehlt mir. Genauer definieren kann ich das aber auch nicht. Doch mehr Druck in den Gitarren vielleicht?
Jedenfalls merkt man bei HUELSE, daß deutscher Punkrock schon lange nicht mehr einfach nur Punk ist.
Eine fühlige Mischung aus Punk, Emo und ganz vielleicht auch ein bisschen Rock. Jedenfalls mit Charme!
Emopunk.
Und sie haben ein Demo aufgenommen.
Ohne Studio, ohne tausend Ankündigungen im Web und so weiter.
Kann man aber trotzdem n Like lassen !!!!

Ich hoffe sehr, daß da noch mehr kommt.
HÖREN