Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

LP: berlin 2.0 – scherbenhügel

Keine Ahnung, warum man sich so einen blöden Namen gibt (Scherz) aber ich bestellte diese Scheibe mit Berlin Diskret. Einfach, weil ich ne Dosis Berlin brauchte.
Hier also nach Monaten des Hörens ein Kurz & Knackig Review zur Scheibe.
BERLIN 2.0 aus Stuttgart machen NDW Post Punk.
Wie schon so manches Mal nehme ich einfach die Platte, lege sie auf. In diesem Fall wohl Seite zwei, denn es geht mit “meine Freiheit, dein Problem” los.
Sofort haben mich beide Stimmen von Sängerin Elena und Jogges, der da mitsingt. Erinnert mich sofort an KURSCHATTEN, POSTFORD und IDEAL. Und so ein bisschen Post-Hardcore in der Herangehensweise an die Songs. Ich hab echt lang nichts wütenderes gehört, obwohl die Sängerin ja echt einen supermelodischen Stiefel durchdonnert. Super Texte.
Dieser Song endet mit “

keine Panik, Systemabsturz
Highway in die Psychiatrie
mit 10 Treuestempeln Lobotomie
am Bürgertum platzt jetzt der Lack
und dann kommt Horst Lichter mit dem Händlerkärtchen und knallt mich ab

Traurig, verbittert und zynisch. Bevor ich die ganze Seite lobhudle, drehe ich sie mal eben um und bin schon wieder weggeflasht. Der erste Song “Benzo Heart”, was hauen Berlin 2.0 da nur raus? Spielt da der SLIME-Schlagzeuger Stephan Mahler?
Das repetetive, Dialog-artige in den Texten – ich kann da nicht weghören. IDEAL haben ihre Unschuld verloren, das hört man dieser Band an! Der Sound ist gut, hat aber immer noch genug Rotz und seine ungeschliffenen Kanten. Berlin 2.0 haben so klare, erwachsene, erfahrene Texte.
“kairos” ist einer Texte. Der ist so spannend, musikalisch so Post-Irgendwas. Da steckt so viel im Songwriting.
Klar, es wird auch Geister scheiden und so mancher wird mit dieser durchgängigen Düsternis, die über der Musik hängt, nicht gleich klarkommen. Hört dann einfach nochmal rein!
Und nochmal zurück zu Elena, sie singt so facettenreich, hat so viel Punk und so viel Herz in sich. Eine große Wut und kann trotzdem auch die etwas poppigeren Nummern wie “Feind am Tisch” singen.

Flight13.

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

MC: mad – und dann sitzt da so ne kruste

Mareike kommt ja nicht an mir vorbei, oder ich nicht an ihr. Abgefahren. Ich bekommen also von E-Aldi ein paar Tapes zugesandt. Als ich das Paket aufmache denke ich noch “he, die kennste doch”, und als ich ihre Stimme höre, war alles klar: Mareike!
Ich teile schon die Bühne mit ihr, kaufte ihr Zine (randgeschichten), sie meines. Ich glaube, ich bin ihr ein wenig zu langweilig. Aber das geht in Ordnung, sie ist besonders!

Mareike sah ich mit ihrem Kumpel (sie am Schlagzeug) auf dem Teestuben-Festival und eben auch akustisch. Das bleibt wirklich hängen.
MAD ist also Akustik-Crust, was ja wirklich ein ganz besonderes Genre ist. Nicht einfach nur Punk!
Schön, dass du deine Musik auf Tape gebannt hast!
Einen kleinen Wehrmutstropfen hat das Ganze: der Soundunterschied zwischen einzelnen Tracks ist soooo krass, man muss die Anlage richtig aufdrehen um überhaupt etwas zu hören; und hat noch jede Menge Rauschen…. Das macht mich irre, dabei bin ich gar nicht so audiophil, doch der Tinntius auf beiden Ohren mag wohl dieses Rausch-Geräusch nicht so. Egal. Mareike: nächstes Mal schickste mir das! Das kriegen wir besser hin – melde dich herzlich gerne! Wäre to-tal mega-gut!
Mareike hat ihre eigene Herangehensweise an die Mucke mit einer Akustikklampfe. Sie spielt so schnell es geht, verschrammelt das Ganze aber nicht.
Im Booklet ein paar Gedanken, keine Lyrics. Dazu noch ein kleines Corona-Hörspiel, in dem sie ihre Gedanken zu dieser Zeit ziemlich klar und deutlich zum Ausdruck bringt.
Zum Abschluß gibt es dann noch die Skate Anarchos, die Band, mit der ich sie in Singen gesehen habe!
Auch das hat einen besonderen Charme.

Hört da mal rein, es gibt es nur bei E-Aldi, schreibt ihn an!

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

LP: neat mentals – wasteland

Nach dieser famosen, großartigen 7inch mit diesem “it ain’t easy” – ihr könnt euch an den Wahnsinns-Wechsel im Song erinnern? Wo sie aus diesem Coolen Intro nicht den 77er-8tel-Punk machen sondern das schön lässig auspielen und daraus den Banger schlechthin machen?
Nein? Neat Mentals!
Gleich nochmal reinhören:

Die Neat Mentals legen, gefühlt, eine ganze Schippe drauf in Punkto Songwriting. Kredenzen uns 14 neue Songs, die superabwechslungsreich in der mental’schen Schublade liegen und nur darauf warten herauszuplatzen, wenn man die Lade öffnet!

Für ein Punkrockalbum sind 40 Minuten schon eine ganz ordentlich gediegene Länge, da geht nicht jeder mit. Da sich aber nach den ersten drei Songs noch keine Langeweile eingestellt hat, bin ich guter Dinge, dass beide Seiten bis zum Ende genug Kurzweil zu bieten haben, nicht abwechslungsreich genug wären, um 40 Minuten zu tragen!

Neat Mentals machen das richtig cool, ihre neuen Ideen geschickt mit den unterschiedlichen Arten der Herangehensweise zu verstricken. Es gibt einen Aufbau im Songanfang. Ein Intro, dann ein Strophenintro und dann kommt erst die Strophe!
Danach kommen die Singalongs, die die Neat Mentals so ausmachen. Die Art des Gesangs!
Authorities and delusions of grandeur” hört sich an wie von Motörhead, wenn dann aber Petes Gesang einsetzt wird man schlagartig in die mental’sche Welt gerissen. Geil.

“staying underground” dreht sich um das Leben als Band, welche ganz gut unterwegs ist, aber gar nicht so bekannt wird. Was sich jetzt irgendwie ein wenig traurig anhört, doch wenn der melancholische Song läuft versteht man auch die Sehnsucht in genau diesem Verhalten. Man kann schon die “coolest Band on Earth” sein, und trotzdem Underground.

“my sleeping mind” überrascht mit einem Intro, welches mit an Pat Benatar erinnert. Oder hab ich das falsch im Ohr. Ist auch schon ewig her, dass ich Popmusik gehört habe. Egal. Ein fetziges Stück über die Rückkehr, die Wiedererweckung.

Der Rausschmeißer “Zeitverschwender” ist ein Song mit deutschen Lyrics. Franco gibt da seine nölige NDW-Stimme zum besten mit einem Track der sowas wie die Faust aufs Auge zu ihm passt. Dabei bleibt aber der Neat-Mentals-Style total erhalten und die Band hat tierischen Spaß!

Insgesamt ist der Sound ziemlich gut gemischt, soweit ich das weiß, hat die Band das in Eigenregie in einem Studio aufgenommen. Der Sound der Snare ist anders, irgendwie mehr an die Toms angeglichen, als herauszustechen. Pop-Power-Punk mit ordentlichem 77er Einschlag.

Zum Abschluß des Reviews die Videoauskopplung, einem kritischen Song über die Rüstungspolotik unserer Regierung(en). Deutsche Waffen töten Menschen.

Erschienen via Gunner Records, mit Hilfe der Initiative Musik – Förderung zu einem fairen Einkaufspreis machen.
Darum ging es in der Hauptsache, Vinylproduktion ist teuer und eine Punkscheibe für 25€ verkaufen ist nicht im Sinne der Band.
Gibt es also für 17€ bei Gunner (auch als CD) oder einem Versandhändler eurer Wahl. Rotes Vinyl oder clear. Mit DL-Code und Texteinleger. Oder bei mir. Ich habe auch ein paar Exemplare im Bauchladen.

Dieser Review ist auch schon mal beim Vinyl-Keks erschienen. Und die Platte ist immer noch genauso gut 🙂

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

7inch: shitshow – -​+​#​!​?​$

Der Titel wirkt schon mal so, als ob da jemand mit dem Kopf auf die Tastatur gefallen ist. Das ist Kunst, oder? Oder ein Fluch, wie im Comic.
Shitshow bringen ihre zweite 7inch raus mit sieben neuen Punkrock-Perlen.
Auf der ersten Seite sind “cop porn” “flat white” und “bottropp”. Die Titel sprechen ja schon mal für sich!
Shotshow sind irgendwie “rock’n’rolliger” geworden; was bei der Röhre am Mikro aber auch kein Wunder ist, das muss man schon ausnutzen.
Die Texte sind nihilistisch und desillusioniert aber mit einem gewissen Humor. Die Band hat schon eine mega Spielfreude, weil sie den Punk ganz schön vor sich hertreiben. Fast forward. Läuft richtig gut rein!
“-​+​#​?​!​$” “casual tea” “red light” und “no tomorrow” bringen Seite zwei zum durchdrehen. Alle Songs bleiben bei 1:30 oder zumindest unter zwei Minuten. Konsequent!
So n richtigen Vergleich habe ich nicht, da ich die Spielart des Punk nicht so ausgiebig höre – und Shitshow machen da richtig Spaß!
Sängerin Julia bastelt sich, in meiner Hörwelt, irgendwie ihr eigenes Englisch zusammen, weil ich beileibe nicht alle Texte verstehe, bzw. sie manchmal so gar nicht mit dem geschriebenen Wort auf dem Textblatt zusammenpassen wollen.
Vielen Dank auch für das Kalenderblatt der Steel Panther, welches meinem Paket beilag! “balls out” und eine Bikinischönheit hält sich immens große Liebeskugeln zwischen den Schenkeln. argl.
DIY – self-released. Cool. Gibt es hier:

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

7inch: D.V.A. – hermeneutik this

In letzter habe ich ein wenig gesucht nach dem Deutschpunk in den meisten Punkbands, da viele schon schreiben, dass sie so spielen würden, machen sie aber gar nicht.
Hier habe ich ihn nun gefunden. Die verwesenden Altlasten (DVA) schmuggeln den Pesthauch des Deutschpunk auf meinen Plattenteller und ich atme sie in vollen Zügen ein.
Sie haben eine neue 7″ raus mit vier Songs drauf. Sie heißt “hermeneutik this” und es ist eine Scheibe – klingelt’s?
Hermeneutik hat aber nix Flaches im Sinn, eher das Herstellen von Zusammenhängen und diese zu verstehen. Eine philosophische Deutschpunkband also.
Die Erde ist flach und auf dem Cover befindet sich auch noch Jean Luc Picard vom Raumschiff Enterprise, der feinfühlig zynisch lächelt.

Es ist wohl schon eine ganze Weile nichts neues von DVA erschienen, die Band gbt es aber schon ganz schön lange, da muss man ja auch nicht mehr ständig neue Songs raushauen, sondern kann sich etwas Zeit lassen.
Drei Alben, zwei Split-LPs, ein Tape und nun diese vier Song EP auf 7inch.
Direkt beim ersten Song “denken” finde ich keinen Zugang, doch der zweite “enigma 23-7-42” verstehe ich dann schon mehr.
DVA macht einen sehr melodischen mit einem ganz kleinen melancholischen Touch angehauchten Deutschpunk, der nun kein Ufta-Ufta ist, eher Midtempo. Knideldiedeldie knideldiedeldie machen die Gitarren, die ganze Band singt mit. Abgebildet werden sie in einem Cartoon von Chris der Berg, aufgenommen von Flo Führer (demnächst auch ein Tape-Review von den beiden – bleiben sie uns gewogen!) im Mai 2022 in Fieser Schwan Recordings.
Die 7inch hat aber auch noch eine zweite Seite und da isser dann: Pogopunk!
Gut, dass ich diese Platte zuende gehört habe, sonst hätte ich es ja nicht herausgefunden!
“kinderaugen” und “baut mehr raketen” sind da drauf. Ich denk, hoffe, dass alle Lyrics hart zynisch gemeint sind, denn die Veröffentlichung beschäftigt sich ja sehr mit Verschwörungstheorien. Und der Satz “einePandemie den Kids ihre besten Jahre raubt”.  Warum? Weil ich selbst drei habe. Und die erfahren all die Action sowieso erst dann, wenn sie sich “nehmen”. Woher sollen 14-Jährige also wissen, was ihnen entgeht, wenn sie es gar nicht erleben können? Weil man als Eltern mit 14 schon betrunken im Autonomen Zentrum rumgehangen ist und Klebstoff geschnüffelt hat? (Ironie!!!) Jedenfalls: ich bin mit solchen Aussagen vorsichtig, denn man kann sie leicht falsch verstehen.
Oder werden die Kids von heute mit 22 denken: “heuel – ich hab so viel verpasst” oder mit 25? Und dann ne Punkband gründen, um abzuwüten? Zwinker.
Und ihr seht: Deutschpunk regt in 2023 zum Nachdenken an, also kauft euch diese 7inch, wie ein gutes Buch, und genießt den Rausch der Gedanken.

Erschienen bei SN-Rex, dem Label für Deutschpunk. Gibt es in zwei Farben.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

LP: fotokiller – eerie nostalgia

Erstes Album der Band Fotokiller, die schon ein ganz famoses Demo-Tape hingelegt haben.
Der Review hat ein wenig gedauert, weil ich mir dann, aus unerfindlichen Gründen, die Platte recht spät auf den Teller geschissen habe.
Dabei viel mir ein kleines Briefchen mit Herzchen in die Hand.
Die Band schickte mir mit dem Demo ein paar gebackene Schweinsohren mit, diesmal ein Veganes Würstchen. Ich lach mich schlapp.
Diesmal also keine süße Schmeichelei vor dem Anhören, sondern gnadenlose Scharfmacherei! Das nenn ich mal geschicktes Marketing.
Ich bin eher der “süße Typ”; nur so fürs nächste Mal, zwinker.

Egal, der erste Song “control” beginnt sooo schön, ich möchte unbedingt mit dir die Kontrolle verlieren.

LOSING CONTROL WITH PLEASURE
LOSING CONTROL WITH YOU

Danach “stop the world” der nächste Smasher. Wunderbar melancholischer Hit, bevor es mit “confidence killed” etwas ernster wird.
“jaded” ist mein Anspieltipp, weil sie mit diesem Song ihre ganze Sehnsucht reinpacken. Ich kann die Übermüdung ob des ganzen Betons in einer Stadt (vrmtl ihrer Stadt, sie kommen aus Berlin) durch ihre Musik übertragen förmlich spüren.
Lange Zeit hat mich, back in meiner Jugend, Nwe Wave immer irgendwie mental runtergezogen. Oft eine Runde zu traurig, verstörend oder dunkel. Nicht so Fotokiller. Sie schaffen es, heute, mich genau da emotional zu packen, wo ich vor 30 Jahren noch nicht war. Ganz wunderbare Platte. Die Melodien auf der Gitarre kommen ganz easy daher, ohne zu poppig zu sein.
Was mir auffällt ist, dass jeder Song kurz eingefaded wird. Ein wenig gegen die Hörgewohnheiten, aber irgendwie cool.
Mit jedem Song wird sie ein wenig durchschaubarer, denn die Band hat ihr Songwriting gefunden und präsentieren zehn reife Songs!

Leider mussten sie den Teil in Süddeutschland ihrer Tour im Oktober absagen.
Meldet euch, wir finden einen neuen Termin!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

LP: das rattenkabinett – die zukunft war gut

aarglt. fettestes Sorry aller Zeiten. Das hat echt lang gedauert.
Ich könnte mich jetzt rausreden und sagen: eine so gute Platte braucht seine Zeit. Die hat sie nun bekommen.
Jetzt ist es endlich Zeit für den Review, den ich schon ewgi vor mir herschiebe. Warum? – keine Ahnung!

Die Band Das Rattenkabinett habe ich durch Lena Stoehrfaktor entdeckt, die hier auch die Vocals übernommen hat.
Die Produktionszeit des Vinyl hatte etwas auf sich warten lassen, ich denke, inzwischen hat sich der Markt stark entspannt, jedenfalls kam “die zukunft war gut” erst digital und einige Wochen später dann das Vinyl.

Es geht futuristisch mit “die zukunft…” los, der Synthie plärrt, Lena bombt ein paar Lines darüber, die Gitarre rockig, die Backsection spielen präzise nach vorn.
Der quasi Titeltrack ist ein Intro und mit “golden horse” geht es dann richtig los.
Lena hat schon echt melancholisch harte Lyrics.
Was sie im esten Track ansprechen ist, was DIY-Rap & Hiphop machen echt besonders ist und mit der Band Das Rattenkabinett noch nischiger wird. Kennt ihr da mehr Bands – lasst es mich wissen, schickt mal rüber!

RTKB spielt richtig gut zusammen. Sie mischen Rock, (Fusion?) Elemente und Rap. Lena Stoehrfaktor versucht sich ja immer neu zu finden, in dem was sie macht. Sehr gut hörbar auf ihrer letzten EP “essenz”, welches, verdammt noch mal, eins der besten Tapes das letztes Jahr den Weg in mein Deck gefunden hat!
Kleiner Funfact: ich kann Keyboards eigentlich nicht wirklich leiden. Egal. Die Musik zieht mit, der Beat schiebt das gut nach vorne, ist halt nicht so ganz spotify-ig, sondern etwas hakiger und bissiger ist.

Erste Singleauskopplung war “kerstin”, eine Liebeserklärung an die Wirtin ihrer Stammkneipe. Superschön!

und auf der strasze jagen sie menschen
erst worte dann taten dann häuser die brennen
auf dem meer wollen sie boote versenken
doch faschisten sollen wir sie nicht nennen
niemals Rebellen

Ich würde mir das wahnsinnig gerne mal live reinziehen, da zeigt die Musik der Band ganz sicher wieder ein neue Facette.
Eine weiter Videoauskopplung und monstergeiles Video ist “immer wenn es knallt”

Der Track “Seeräuber” hat übrigens schon eine Version auf der Platte von Sängerin Lena Stoehrfaktor gehabt “Gott im Himmel, Leichen im Keller” heißt sie – gönnt euch!
Und weswegen ich das erwähne: die Band Das Rattenkabinett gabe es schon mal in (teilweise) anderer Besetzung und sie haben schon eine LP rausgebracht, die auch sehr gut ist.
Nun gönnt man sich ein wenig verändertes Image und kürzt ab RTKB.
Für den Anfang ein wenig schwer im Netz zu finden, also holt euch die Platte, ladet die Band ein, das ist richtig guter Rap!

Die Platte schließt mit dem Titel “…war gut”, denn der erste Track ist ja “Die Zukunft…”, ab. Das ist, für mich, der rundeste Song der Scheibe und echt ein guter Schlußpunkt, da die Band eben zeigt, zusammengefasst in drei Minuten, was sie kann!

Dieser Review erscheint auch, in ein klein wenig ausführlicher, beim Vinyl-Keks.
Anspieltipps, wer noch was Altes ausgraben möchte: être? waren 2014 mal bei mir aufm Tape drauf und hatten eine Tourbericht durch die Ukraine im Heft. Oder Such a Surge (wieso gibts eigentlich keine Vinyl-Reissues?)

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

MC: fuck’it’head – fuck’it’head

bei Fuck’it’Head, muss ich gestehen, hab ich erstmal gezuckt – ob das gut ist, ob mir das zu deutschpun…. nein, sagen wir zu ufta-punkig ist?
Herr E-Aldi hat mir das Tape Aufgrund enes Tauschs zukommen lassen. Nun geht es nicht mehr. Meine Zurückhaltung zerfällt wie die Berliner Mauer behämmert wurde (geiler Satz, oder?)

Habe Fuck’it’Head hab ich auf jeden Fall schon eine Weile auf dem Radar, da ja Sänger Marv auch bei Hass singt. Ebenso Trommler – sry ich dein Name ist L-O-S-T in meinem Hirn, dafür haste mal bei SS-kaliert gespielt, gell?- sind insgesamt zu viert und machen Polit-Party-Punk. Was sich erstmal nach den ollen Dödelhaien anhört, ist aber ganz anders.
Das selbstbetitelte Tape beinhaltet 12 Songs voller Wonne, Witz und Punkrock.
Mich überrascht die fast cleane Gitarre, die auf keinen Fall schrammelig ist, da man jeden Ton / Akkord klar hören kann. “scheiße gelaufen – da war ich mal wieder besoffen”. Eine wilde Punkrock-Mischung aus 77er Punk ohne den Rock’n’Roll und mehr NDW- Attitüde.
So ein wenig verstört blicke ich drein, wenn zwischendurch die hart verzerrte Gitarre zum Einsatz kommt. Das Tempo find ich gut, da möcht ich gleich was kaputt machen. Geht nach vorne, Band ist gut eingespielt, ist gut aufgenommen. Stimmlich macht Marv so einiges. Zwischen Schleimkeim-Reminenszenzen, gemeinsame Gang-Shouts “keine Arbeit im Ruhrgebiet” – manche Texte verstehe ich nicht so gut, im Tape leider keine Texte.

Zwei Anti-Nazi-Songs gibts, einer ist auch ein Live Video von “good night white pride”

Ein Track in englischer Sprache, was ja auch nochmal Abwechslung reinbringt. “brauner Frühling” ist der andere Song. Auch gut. Echt!
Stop’n’Go Punk, bisschen Ufta gibt es dann doch auch und Fuck’it’Head kriegen mich dann auch mit diesem Abwechslungsreichtum. Yeah!
Zweite Seite “vorbei” – und jetzt weiß ich, an was mich die Zerre der Klampfe erinnert: einen Rasenmäher!
Oder ein Piano, was man auf Distortion gestellt hat.
Dieser Abgesang auf eine alte Liebe ist witzig formuliert, doch bevor die Freude lange hält kommt ein lustiges Skalied.
Och menno. Wieso muss man denn, naja, egal.
Auch das machen Fuck’it’Head gut. “misanthropisch, praktisch, gut” ist dann wieder eine Rückkkehr zu dem, was ich am andern Anfang des Tapes richtig gut fand. Puh.
Und das letzte Stück dann… hm… ist das ein Coversong?

Haut ein. Wir sehen uns!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

LP: no°rd – böse wetter

In diesem Fall: ein Glück muss ich keinen Review für den Vinyl-Keks schreiben!
Denn der Review für diese Band, mit der ich inzwischen so eng verbunden bin, fällt mir echt schwer. Also mach ich das mal ein klein wenig anders!

Ein Interview im Keks! Eines kommt in der Provinzpostille (Ausgabe 11 – so Richtung Weihnachten!). und nicht zu vergessen: der schöne Clip zu “Zahltag”, den ich mit den Herren habe produzieren dürfen.

Es ist auch der erste Song, mit Intro, mit dem die Platte startet. NO°RD können sich definitiv auf ihre Skillz verlassen, was sie auch tun, die sie sich in den knapp 10 Jahren ihre Bandgeschichte zusammengespielt haben.
Zwei Alben gab es bisher, wie ich schon öfter mal fühlte und nun deutlich schreibe, die leider etwas unbeachtet geblieben sind.
Warum eigentlich? Ich weiß, auf warum-Fragen bekommt man nie eine zufriedenstellende Antwort und NO°RD haben sich sicherlich darum auch wenig geschert; und wenn, dann ist ihre Antwort “weiter”.
Und das merkt man nun. Die Band glaubt an ihre Art Songs zu schreiben, die persönlichen, kritischen Texte, die mal sehr offen daherkommen, manches mal auch sehr deutlich sagen, was Phase ist. Ohne jemals eine Phrase zu dreschen.
NO°RD glauben daran, dass wenn sie noch eine ordentliche Schippe drauflegen, damit mehr Menschen zu erreichen. Und wahrlich: das ist derselbe Sound, den sie sich da verpasst haben, mit Hilfe des Heavy-Kranich-Studios, und nun ist er sauberer, druckvoller, dichter.
Das Songwriting hat so ein wenig seine Ecken und Kanten geschliffen bekommen und das alles tut diesem Output “böse Wetter” richtig gut.

Erschienen (und kaufbar)  bei Kidnap Music, auch das ist so, wie es schon war. NO°RD sind auf Tour.

10.11.23 Köln @PRIVAT
11.11.23 Recklinghausen @Proberäume am AKZ
18.11.23 Husum @Speicher
01.12.23 Hamburg @Rote Flora w/ Knigge + Krust
02.12.23 Braunschweig @Nexus w/ Knigge + Krust
08.12.23 NEED HELP
09.12.23 Kiel @FKK w/ Dr. Dosenbier
12.01.24 Hannover @Vereinskneipe SV Arminia w/ Knigge + Krust
13.01.24 Landau @Fatal w/ Knigge + Krust
19.01.24 Berlin @Schokoladen w/ WauMiau
20.01.24 Erfurt @Café Tikolor w/ WauMiau

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

fanzine: mind the gap #25

Die Hamburger Zelle um die beiden Macher vom Mind The Gap haben 25 Jahre aufm Kerbholz. Das feiern sie mit der 25ten Ausgabe. Kleines Festival gab es dazu, mit ein paar “alten Recken”, wie man so sagt. Im Grunde dreht sich ja schon immer alles um die Hamburger Punkszene, gerne immer um Slime und …but alive – zumindest in den letzten Ausgaben.
Im Vorwort feiert einmal der “captain” die 25 Jahre, dass er eher Konzertmüde geworden ist, und sich quasi dafür entschuldigt, dass die Konzertberichte über die Jahre weniger geworden sind. “gierfisch” widmet sich dem Festival, was das MtG gemacht hat. Und, was ich hier bemerken möchte, das er was in den A5ern und der Punker-Bravo (what’s that?) und erst recht im Netz mit Reviews verzapft wird, ganz unterirdisch findet.
Ihr lest meinen Blog nicht, hn? Es ist eben nicht Promo-Text abdrucken oder Band als Mist emfpinden: es ist ne Menge “Arbeit” – einfach mehr Reviewseiten lesen, dann findet man so einiges. Klar, meist muß man über sich selbst irgendwo was lesen, um dann irgendwie hängen zu bleiben. Oder auch mal ne andere Band mögen als Slime, um dazuw as zu finden.
(—das Slime-Label verschickt zB keine analogen Tonträger, da herrscht eine Hochnäsigkeit gegenüber uns Rezensenten, mit ähnlichen Argumenten. Aber ich schreib ja eh genug unaufgefordert über Bands, die mir so über den Weg laufen, schreibe sie an und bekomme was zum Anhören. Nicht so Slime, also habe ich die tatsöchlich ganz gute neue Scheibe NICHT rezensiert!)

Ich habe so das Gefühl, und da noch bevor ich weiter ins Heft gelesen habe – und das Interview mit Sänger Markus in #24 und in der neuen #25 einen wirklich einen super Einblick in die Zeit mit …but alive – daß es Gejammer auf hohem Niveau ist. Obwohl es der Satz nicht wirklich trifft. Hm… Auf irgendwas muß man sich einschießen, also schießen wir auf die Rezensenten. Stelle fest, dass man ein wenig umtriebig sein muß, um herauszufinden, was so alles am Start ist.
Das was Gierfisch mokiert ist, was er selbst nicht macht.

Es gibt noch eine handvoll Zines, vermutlich sind es zwei Dutzend, und da sollten wir vielleicht nicht einer Meinung sein, aber zB zumindest untereinander tauschen. Ich merke aber, nicht nur beim Mind the Gap, dass da, je älter die Macher sind, desto weniger Interesse an solch profanen Dingen da ist. Ich kaufe mir das MtG, zwinker.
Bevor ich mich nun darin verfange: das hier ist kein Verriß, nein, sie machen ein tolles Heft, gut geschrieben, auch interessante Bands und Themen. Nur der Tellerrand lugt permanent irgendwo um die Ecke und es wäre schön, wenn sich das nochmal ändert!

Interview mit Ingo Hesselbach, einem Nazi-Aussteiger.  Hat mich tatsächlich nie interessiert, was die so machen, weder Nazis, noch Aussteiger, aber das ist eine echt interessante Geschichte, die Ingo da zu erzählen hat! Funfact: ich kenne seinen Namen und finde in dem Interview raus, dass wir im selben Business arbeiten. Er ist nämlich Szenenbildner und seine Frau, klar, auch beim Film, sie habe ich schon bei einem Projekt kennengelernt. Nadja Klier. Sie ist Standfotografin und hat auch ein Buch geschrieben. Über ihre Jugend in der DDR “1988 – wilde Jugend“. Kleine Welt. Vielen Dank für dieses Interview.

Weitermachen.

Mind the Gap.