review: ELECTRO BABY – flies are happy about coyote shit

 photo fahacs_front_zps8ef9923c.jpg
Wie in einem Western geht es los. Ein einsames Dorf im Nirgendwo. Kakteen. Sandläufer huschen über die leere Straße. Ein Cowboy wartet auf den anderen, daß er seinen Colt zieht und schießt. Aus jeder Pore dringt heiße Wüstenluft. Wie in Karlsruhe, hihi.
Es geht ums Trinken, den Teufel, einsame Wölfe und um Blues.
Ich versuche mich mal kurz zu fassen:
Den Review schreibe ich hier, weil diese Band schon so lange auf der Straße ist (13 Jahre), endlich ein fucking-Piece-of-Vinyl rausgebracht und nach einigen Veränderungen an der Gitarre, ihren ganz eigenen Stil gefunden hat, bzw. weiter ausgebaut! Und sie kommen, verdammt noch mal, aus Karlsruhe und nicht aus Hamburg oder Berlin. Deshalb klingen sie für mich frischer und unverbrauchter, und vor allem unpoppiger, als Bands aus den angeblich musikalischen Vorreiterstädten!

Das finde ich saugeil und bemerkenswert! Musikalisch für mich, der sich ganz doll mit Rockmusik auskennt (hüstel), eine Mischung aus Led Zeppelin, Pantera und Stonerrock. Es gab Zeiten, da waren sie wesentlich härter. Es gab Zeiten, da waren sie auf einem (so denke ich) mittelgroßen Label.
Nun sind sie wieder zurück und machen gemeinsam mit Eukalypdisk superklasse Aufnahmen. Der Sound kann sich echt hören lassen. Eigene Songs, eigenes Artwork – das ist DIY!
Da ich in das Vergnügen des „prelisten“ kam und es leider nicht auf die ReleaseParty schaffte wünsche ich mir hiermit lautstark eine LP in meine Sammlung.
Ich finde: Kaufenswert!
Und natürlich gibt’s das auch als CD.

2 Songs werden sich auch auf dem nächsten Sampler der Postille wiederfinden.
STAY TUNED!

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.