review: DUESENJAEGER / Countdown to Armageddon

 photo 20141202_080758_HDR_zps897b6410.jpg
Meine erste Auftragsarbeit, haha!
Habe noch Reviews auf Halde, da bekomme ich von Rosi von MyRuin die Anfrage, diese liebenswerte 7inch zu besprechen.
Da sagt der Felix natürlich Ja und legt los.
Päckchen auf. Aufkleber und Zettel fliegen auf den Boden. Single raus. Cover in Farbe und Einsamkeit.
Könnte bei mir um die Ecke sein. Meine Kellertreppe vor dem Frühjahrsputz.
Bla?
Ja, verstehe, die Musik! Moment……
Ich geh mal zum Plattenspieler.
Welche Seite nehme ich zuerst? Jede Band ein Song. Es soll Klingen. Also aufgelegt. Als erstes entscheide ich mich für die Countdown to Armageddon-Seite.
Midtempo Einsamkeit. Die Jungs spielen das toll. Ein Trio aus Seattle. PostPunk mit HardcoreKerbe. Düster. Mit Ausblick aufs Meer.
Sie spielen schon seit 2004 zusammen und haben einige Releases raus! Dieses Jahr haben sie in Amerika wie auch in Deutschland und Skandinavien getourt. Und diese Single mit eingepackt.
Ein Blick auf die anderen Cover verrät mir, daß das Artwork von ihnen kommt.

Die Jungs von Duesenjaeger stehen mit jedem Release in meinem Plattenschrank. Ich finde den Song, wie auch Text gut. Duesenjaeger spielen Duesenjaeger! Lediglich der recht prägnante Chor fällt als wirkliche Neuerung auf.
Und die Ehrlichkeit: „In jedem Herzen ein Verräter, hinter jeder Fassade versteckt sich ein Schwacher, zwischen allen Zeilen eine Lügnerin und all das Getue ändert nichts daran.“

Stimmt.

Grabeland Schallfolien
/ Aborted Society

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.