review: HUMAN ABFALL zwei 7 inches

ist älter und ich zögerte nun schon ne Weile, ob ich mich mal an einen Verriß traue.
Aber ich KANN und WILL nicht alles gut finden!
human abfall photo 20141014_134131_zpsa4b75742.jpg
Das Angebot von ChuChuRecords nahm ich gerne an, als auf der Homepage stand, daß noch eine der Silberbedruckten Singles übrig seien. Dann bestellte ich die SNG gleich noch mit. Hatte viel von der Band gehört, die aus’m Ländle kommt.
Mitglieder von „Die Nerven“ und den aktuellen „Karies“. Viel Lärm um Nichts.
Im Grunde bin ich kein großer Fan dieser Krach-New-Wave-Punk-Mucke. Ich tu also die Split 7“ als erstes auf den DUAL-Plattenspieler schmeißen und lausche.
Es geht ums Essen.
Langweilig?
Nach der Dauerrotation von den TREND-Scheiben, die ich ja gut finde, drehe ich dies Scheibchen schnell um. „Das Ende“ sind mir eigentlich zu artsfartsy. Die LP gut gespielt, aber zu viel Hall oder so. Und dann kloppen die mir einen ziemlich coolen Track entgegen, den sie wahnsinnig schnell durch disharmonische Töne zerstören.
Subkultur hört sich wohl so an.
Dann bin ich heute lieber keine Subkultur. Dann kommt auch noch Luis de Funes (als Herr Müller) zum Einsatz, was auf einer thematisch angelegten Single (Essen) ein Muß sein muß. Wäre sie aus Schokolade würde ich sie essen, dann wäre sie nicht mehr da.

SNG
Meliertes Vinyl. Hübsch.
Minimal beginnt die Seite A. Bei „von Biebern und Bohrern“ mehr schiefe Töne. „Warentrenner“ etwas flotter. Ich versteh nur Hochverrat. Vielleicht singt er aber auch nichts anderes. Bass verzerrt. „Defekt“ bekomme ich auf Seite B entgegengeschmettert.
Jo.
Platte defekt.
Lauter Kratzen und Scharren drauf.
Der Song heißt aber „Schalter“. Verstehe ich (in diesem Falle) nicht.
Dann kommt der „Frühling“. Aber kein Zwitschern. Also Bass und Drums gefallen eigentlich gut. Dann kommt aber diese Gitarre.
All dieser Hall oder so. Die ganzen Mixtapes von 1984 klangen irgendwie so.
Waren nur schlechter gespielt.
Kein Bock mehr drauf.

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.