review: ETRE – konstruktion / dekonstruktion

 photo etre_zpswzzxz3pi.jpg
Nachdem ich ja schon letztes Jahr das letzte, liebenswert gestaltete Demo habe reviewen dürfen, meldete sich die Band nochmal.
Leider gibt’s diese 6 Songs nicht mehr als haptischen Tonträger.
Wieso nicht?
Trotzdem: schönes Cover!
Die Jungs machen IndieFresseRap. Das trifft es auch wirklich gut.
Zwischen ab und an geradezu poppigen Gitarrenparts der leichtfüßige Rapstil, zwischen plötzlichen Taktwechseln ein Screamopart.
Zwischen Myriaden von Einzellern fächern die Herren einen bunten Strauß musikalischer Vielfalt auf.
Zwischen Wahrheit und Selbstfindung auch etwas Poesie. „Du strahlst so schön“
Ich find’s großartig und jeder sollte hier mal reinhören!
„Wir tun was getan werden muß, die Arbeit nimmt uns keiner ab“
Zwischen klaren OneLinern auch mal etwas Rumpeln. Toll gemischt und klasse live eingespielt.
Ich wiederhole mich, aber ETRE haben in ihren jungen Jahren musikalisch einiges drauf und ich hoffe sehr, daß es mehr Menschen gibt, die diese außergewöhnliche Musik und Band entdecken!

Hören bei bandcamp. Liken bei FB.

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.