buch: ANGER IS AN ENERGY (bio von johnny rotten)

 photo 20151231_095533_zpscfsllxcm.jpg
Ich so zu Besuch. Und da liegt auch noch ein Buch. Da is’n Punk drauf. Ein ziemlich alter; dennoch klar erkennbar als Punk. Oder auch als irgendwas anderes.
Jedenfalls, nun, es geht im Buch um einen sich selbst als Punkikone betitelnden Altpunker.
Ja, kennen tut den wirklich jeder. Es geht um Johnny Rotten, geb. John Lydon. Für 2 Jahre mal Sänger der Sex Pistols. Das ist schon ganz schön lange her.
Er hielt es für dringend notwendig, seine Biographie nun endlich rauszubringen. Einige Dinge, die bislang wohl nur über Dritte über die Pistols kommuniziert wurden, klar zu stellen. Und natürlich ordentlich abzulästern über die alten Bandkollegen. Den snobbigen Paul Cook. Den doofen… ach auch egal. Er war der Coolste: „unser sogenannter Manager Malcom MacLaren hat sich in die Hosen geschissen, und der Rest der Band auch.“ Das muß man wohl sagen, wenn man sich selbst als den politischsten Aktivist in einer verkommenen Punkband sieht.
„Kurz, ich habe die Musikwelt gleich zwei Mal revolutioniert.“
Ich schaffe es, das Buch zu lesen und mir die Bilder anzuschauen, bis kurz nach der einmaligen Reunion 1996. Ich fand das ja total scheisse damals. Habe dann doch auf MTV einen ihrer Auftritte gesehen und mich total wieder in die Band verliebt. Mich geärgert keine Karte gekauft zu haben. Endlich mal ein top gespieltes Album. Die Songs mit den richtigen Ansagen: „fat, fourty and back!“ Das wollte ich gerne wissen, warum sie damals doch noch mal zusammen auf die Bühne sind.
Dann kommen aber wieder solche Aussagen: „Deswegen liebe ich das Songschreiben: ich dringe immer tiefer in mich selber vor.“ Pass nur auf, daß nicht irgendein Gegenstand mal in Dir steckenbleibt.

Ehrlich: mir ist das zu selbstbeweihräuchernd. Wie auch immer die Musik war oder ist. Die Scheibe gehört wahrlich in jede fucking Plattensammlung!
Er sagt heute nichts faschistisches oder sexistisches. Was in letzter Zeit die dummen Menschen mal wieder entlarvt.
Selbstgefälligkeit finde ich momentan aber auch ätzend.
Evtl lese ich ja noch mal rein.
Hierfür gibt’s jedenfalls keine Kaufempfehlung.

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.