Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: EIN GUTES PFERD – zwischen den Zeilen ist noch Platz CD / LP

 photo 20161010_134642_zpsycgoo07u.jpg
Ich habe mich echt auf die erste „ganze“ Platte von EIN GUTES PFERD gefreut. Und dann bekomme ich eine Promo von bakraufarfita und darf sie früher anhören! Die Scheibe kommt am 11.11. raus! Vorbestellen unter dem Link des Labels möglich!
Man kann sich ja auch ab und an über die kleinen Dinge freuen, hihi!
Musikalisch ist das echt großes Kino! Viel Abwechslung in den nicht zu eingängigen, kurzen und knackigen Songs. Es wird gebrettert und gepogt. Dazwischen Breaks, Stops und Übergänge. Das wird nicht einfach hingerotzt und keine Sekunde überhöht. In „140 Meter“ ist trotz der 2Minuten17 Spielzeit noch Platz für einen kleinen und dennoch elegischen Part. Wenn das Punk im 21ten Jahrhundert ist, dann ist es Punk!
Denn die Texte sind zwischen Frustration und Melancholie auf der eher pessimistischen Seite angesiedelt. Manchmal verkopft und undurchsichtig, vielleicht einfach, weil Zwischen den Zeilen noch Platz ist, das ein oder andere Bild selbst zu assoziieren. Wenn die Texte klar sind, wie bspw. „Fratze“, dann fetzen sie auch sofort richtig gut!
Erinnern tut mich die Musik an vieles, vor allem an eins:
ohne Kritik wachsen weiterhin die Unkrauts unterm Pflaster!
Dank an die guten Pferde für die tolle Scheibe!
Unterwegs sind die Herren auch wieder:
29.10.16 Hamburg, Störtebeker
11.11.16 Cottbus, Chekov
12.11.16 Berlin, Schokoladen
18.11.16 Mainz, Haus Mainusch
19.11.16 Essen, Alibi
02.12.16 Leipzig, Atari
03.12.16 Zittau, Emil
09.12.16 Braunschweig, B 58
10.12.16 Lübeck, VeB
25.03.17 Berlin, Cassiopeia

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

interview: Soziales Zentrum CARACOL Bühl

In Ausgabe #1 führte ich ein Interview mit Daniel, einem der Mitorganisatoren des SOZIALEN ZENTRUMS CARACOL.
Da sie dieses Wochenende ihr 6-jähriges Bestehen feiern, zu dem alle eingeladen sind mitzufeiern, hier nun das Interview mit ein paar Informationen, was das CARACOL eigentlich leistet!
Einige Infos sind natürlich überholt, was aber nichts daran ändert, das besipielsweise das KICKEN GEGEN RASSISMUS alljährlich stattfindet!

Moin Daniel! Wie geht’s und was machst du/ihr gerade so im CARACOL, in dem schönen, badischen Provinzstädtchen Bühl?
Hallo, im Moment sieht es im Caracol sehr gut aus und wir haben jede Menge Veranstaltungen geplant.
So steht am 15.04. eine Veranstaltung mit Sebastian Friedrich an, der sein neues Buch „Nation – Ausgrenzung – Krise“ vorstellen wird.
Außerdem haben wir wieder mit den Vorbereitungen für das „Kicken Gegen Rassismus“ begonnen, einem antirassistischen Fussballturnier, welches nun bereits zum 6. Mal stattfindet und jedes Jahr aufs Neue über 200 Menschen begeistert. Wir freuen uns immer wieder, dass die Menschen dabei mitmachen und somit ein starkes Zeichen gegen Diskriminierung jeglicher Art setzen.

Ihr engagiert Euch ja bei vielen Gelegenheiten, ob es bei der Demo in Baden-Baden war, die gegen die Mahnwache, von einer rechten Gruppe aus Karlsruhe initiiert, am 30. Jan. stattfand oder in Pforzheim, oder oder oder.
Woher nehmt ihr dieses starke politische Bewusstsein und wie gebt ihr das an eure Mitmenschen weiter?
Das ist schwer zu sagen und bei allen Aktiven im Caracol warscheinlich unterschiedlich entstanden, aber man kann sagen, dass ein Teil der Personen im Caracol bereits vor der Gründung ein Freundeskreis war und sich in diesem Kreis gegenseitig nach und nach politisiert haben.
Über diesen Kreis ist dann das Caracol in die Wege geleitet worden und das hat dann mehr und mehr Leute angelockt, die sich vermutlich mehr oder weniger selbst politisiert haben und dann im Caracol einen Ort gefunden haben an dem sie ihre Politik auch leben können.
Dass sich dieses Bewusstsein, dann im Laufe der Zeit gefestigt und weiterentwickelt hat ist sicherlich darauf zurückzuführen, dass die Verhältnisse sich ja nicht verbessert haben und die Arbeit und der Kampf weitergehen müssen. Aber auch unsere Arbeitsweise dürfte dazu beigetragen haben, da wir auf Basisdemokratische Prinzipien achten und jede Person ihre Vorstellungen und Meinungen offen äußern kann und auch Gehör findet.
Dies an die Menschen, die sich nicht im Caracol engagieren weiterzugeben, stellt sicherlich eine größere Herausforderung dar, die wir aber mit einer kontinuierlichen Öffentlichkeitsarbeit, einer offenen Struktur und eben den regelmäßigen Veranstaltungen zu bewältigen versuchen.

Eure Vorträge reichen von (aktuell) den Verstrickungen der NSU über die Folgen der Bahnprivatisierung bis zum Vortag von Thomas Kuban (Buch: Blut muss fliessen – Undercover unter Nazis). Wie stemmt ihr das als Verein, braucht ihr Hilfe?
Es ist denke ich klar, dass es oftmals nicht leicht ist und ein hoher Arbeitsaufwand damit verbunden ist, die ganzen Veranstaltungen zu organisieren und nebenbei noch das „Tagesgeschäft“ des Caracol und Privat zu bewältigen, aber wir haben mittlerweile gut organisierte und funktionierende Strukturen im Caracol, die diese Themen bearbeiten.
So kann man sagen, dass bspw. das Thema Antifaschismus und die damit verbunden Veranstaltungen hauptsächlich im „Antifaschistischen Abend“ organisiert werden. Andere kontinuierliche Arbeiten, wie die Finanzen oder Öffentlichkeitsarbeiten werden in verschiedenen Arbeitskreisen bearbeitet, die dann ihre Arbeiten und Ergebnisse im Raumplenum präsentieren, in denen wir, wie bereits erwähnt, basisdemokratisch über die Vorschläge diskutieren und nach dem Konsensprinzip Entscheidungen treffen. Das Raumplenum ist quasi unser Entscheidungsorgan, dass sich montags alle 2 Wochen trifft und für jeden offensteht.
Dass wir hier in einer Stadt leben, in der eine relativ hohe Fluktuation an Menschen vorhanden ist, die sich engagieren könnten, geht an uns natürlich auch nicht vorbei. So steht und fällt das Caracol mit dem Nachwuchs und ist daher immer auf neue Leute angewiesen, die das Caracol auch in Zukunft tragen werden. Gerade im Moment stellt dies für uns eine größere Herausforderung dar, da viele von uns wegziehen werden.

Etwas Geld kommt ja inzwischen auch rein über das jährlich stattfindende „KICKEN GEGEN RASSISMUS“. Wie lange findet das schon statt und wie kann man sich bewerben?
Zunächst stimmt es zwar, dass wir im letzten Jahr mit dem KGR ein bisschen Gewinn gemacht haben, allerdings veranstalten wir das Turnier nicht mit dem Ziel damit Geld zu verdienen, sondern ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen!
Dann kann ich sagen, dass das Turnier wie bereits erwähnt in diesem Jahr zum 6. Mal in Folge stattfindet. Es ist mit den Jahren stetig gewachsen und es finden sich nun regelmäßig zwischen 200 und 300 Personen ein, die sich in bis zu 24 Teams am Turnier beteiligen oder aber einfach das Rahmenprogramm nutzen und sich an Infoständen und Stellwänden informieren, das Essensangebot wahrnehmen oder der Musik zu lauschen, wie im letzten Jahr dem Auftritt von“ PaddelnOhneKanu“.
Für die Anmeldung ist lediglich ein Team von 6 Personen, ein Teamname und eine Mail an kicken@caracol-buehl.de nötig und eine geringe Teilnahmegebühr notwendig.
In diesem Jahr findet das Turnier aller Vorraussicht nach am 14. Juni im Bühler Ludwig – Jahn Stadion statt.

Das Thema der Ausgabe ist „GRAUZONE“. Wo findest du diese Grauzonen, und was tut man dagegen?
Nun das gängigste Beispiel für Grauzone ist natürlich die Musik.
Auch in den traditionell eher links orientierten Musikrichtungen wie Punk oder Hardcore finden sich diverse Bands, die kein Problem darin sehen mit offen rechtsradikalen Gruppen auf der Bühne zu stehen und damit ihre Ideologie indirekt zu unterstützen. Dies gibt es mit Sicherheit auch in andern Musikrichtungen, aber gerade aufgrund des ursprünglich relativ starken linken Bewusstseins der eben genannten Stile macht es das noch verwerflicher. Aber dadurch rückt das Thema Grauzone in diesen Bereichen auch viel eher in den Fokus als es das in andern Bereichen täte und erfordert und erzeugt einen relativ starken Diskurs.
Aber auch in Bereichen des täglichen Lebens kann man von Grauzone(n) sprechen.
Gerade in der heutigen Zeit in der es wieder mehr und mehr in Mode kommt sich einem Identitären Bewusstsein zu verschreiben, sich also für den vermeintlichen Erhalt der „nationalen oder regionalen Kultur“ einsetzt , wird oftmals eine Stimmung verbreitet die offen rassistische Hetze wieder salonfähig macht und es schafft den Menschen wieder in Kategorien einzuordnen und sie dementsprechend schlechter oder besser zu behandeln, ohne dabei aber sich selbst als rechts einzustufen zu müssen, denn das bleibt natürlich verpönt.
Sätze wie: „Ich hab‘ nichts gegen Ausländer/Schwule/Arbeitslose, ABER …“ oder „ Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“ sind es die diese Tendenz deutlich machen.
Dass dadurch reaktionäre Denkmuster reproduziert werden und die vermeintliche Mitte der Gesellschaft immer weiter nach rechts rückt, wird natürlich geleugnet. Man grenzt sich ja von denen ab.
Sarrazin ist ein Beispiel dafür. Er repräsentiert diese Denkmuster zum Beispiel, indem er Standpunkte vertritt, die schon vor Jahrzenten als überholt und reaktionär abgetan wurden.
Wobei man das wahrscheinlich schon gar nicht mehr als Grauzone bezeichnen sollte…
Was man dagegen machen kann ist klar: Zum Einen sollte man nicht wegschauen, wenn einem diese Verhaltensmuster auffallen sondern klar Stellung beziehen und den Menschen klar machen was ihr handeln eigentlich bewirkt und zum Anderen sollte man, und das kommt eigentlich vor dem Ersten Punkt, sich selbst mit dieser Thematik auseinandersetzen um im geschilderten Fall auch Antworten parat zu haben.

Zum Abschluss eine musikalische Frage: Gibt’s coole Bands aus der Gegend und was läuft in eurem Kassettenrekorder?
Nun ja, wir hätten letztes Jahr natürlich nicht PaddelnOhneKanu beim Kicken Gegen Rassismus spielen lassen wenn wir sie nicht cool fänden, aber ansonsten läuft bei uns eine bunte Mischung aus Punkrock-Klassikern, Ska, Hip Hop und, wie man an den regelmäßigen Bad Taste Partys erkennen kann, auch die ein oder andere 90er Trashplatte ;-).

Danke für das Interview und viel Erfolg für das Projekt.
Wir danken.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: LITBARSKI – s/t MiniLP

 photo 20161014_101059_zpsisxeukv1.jpg
Eine Empfehlung brachte mich auf die Seite von LITBARSKI. Ein Video gab es zum angucken. So was von Pferde….Leuten. „Der grosse Shannon“. Ich wurde echt neugierig. „du sollst die menschen lieben doch sie lieben dich nicht.“ Oder der eigentlich wahnsinnig eingängige Refrain „sie warten nicht auf dich“, der geradezu einlädt um mitzusingen. Doch im Gesang, der Betonung ist ein Wechsel drin. So wird es wieder schwer einen neuen „Liebespieler“ draus zu machen; evtl auch einen großartigen „sie warten nur auf dich“ hihi.
Na jedenfalls war das der erste Gedanke, den ich hatte, als ich von LITBARSKI (mit einem „t“) hörte. Punkrock!
Nun, ich meldete mich. „Hey gib Platte, ich mach ma Review“
Ein paar Tage später also habt ihr einen Fan mehr! Die Scheibe dreht so ihre Runden. Danke dafür!
Musikalisch beschreiben sie sich selbst als Endachtziger-US-Punk mit Emocore und frühem Post-Hardcore.
Stimmt.
Einiges erinnert mich an KARMAKOPTER, vor allem die Betonung im Gesang. Und vor allem ist die Musik definitiv nicht das, was man erwartet. eingängig sperrig. schräg nach vorne gespielt. Toll! Dann die Lyrics. Chrischan hat ja einiges an Erfahrung im Schreiben, da er Kurzgeschichtenautor und Zwischenweltenbummler ist, wie er das auf seiner Seite beschreibt. Es ist also nicht vorhersehbar und schon gar nicht, wie die Anderen! Es ei erwähnt, daß ich Chrischan, der hier die heiseren Vocals abliefert, auf einem Konzert mit GRIZOU und pADDELNoHNEkANU im Trickster kurz mal kennengelernt habe. Grüße!
Auch hat mich das Cover angesprochen. Rücken. Ferne. Alter. Zaun. Vor allem: selbstgemalt. Kein Photoshopsmartphoneerzeugnis.

Es lohnt sich unbedingt, sich die Scheibe zu besorgen!
Im neuen TRUST #180 ist auch ein Interview drin, was viel Spaß macht, es zu lesen.

Platte gibt es direkt bei der Band oder auch bei elfenart oder flight13.
Live kann man LITBARSKI auch erleben:
27.10.16 Aachen, AZ (+ Moloch, Harker, For I Am)
28.10.16 Köln, AZ (+ Moloch, Kassablanka, Klotzs)
29.10.16 Mönchengladbach, Das Blaue Haus (+ Moloch, Kassablanka)
11.11.16 Dresden, L33 (+ On On On)
12.11.16 Leipzig, Stö (+ On On On, Mann kackt sich in die Hose, Sad Neutrino Bitches)
18.11.16 Hannover, Monster Records (+ Moloch)
19.11.16 (hier wird noch gesucht, irgendwo zw. Hannover und Berlin)

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

interview: BEN RACKEN (ausgabe #1)

Ich kenne Ben Racken nun schon seit 2009. Patrick erzählte mir von ihnen, ich lud sie ein und das Artcanrobert in Rastatt sagte ‚ja‘!
Tuba (Gitarre / Gesang), Nico (Bass / Gesang) und Daniel (Ex-Drummer) fuhren also mal sowas um die 1000km (hin und zurück) um mit pADDELNoHNEkANU zum Tanze aufzuspielen. Das war toll!
Was ich bemerkenswert finde an dieser Band, ist, daß sie beharrlich ihr Ding durchziehen. Nun also auch schon zum dritten Mal. Denn die neue Scheibe heisst „III“. Aufgenommen im April, Mai 2013 und erschienen im November auf Vinyl mit beigelegter CD.
Das sie irre coole Jungs sind, wissen sie hoffentlich, und Punk machen, weil es Spaß macht…?

Woher kennt ihr euch und wie kam es zu dieser Besetzung?
NICO
Wir sind Ben Racken geworden, weil die Band „Ernährungsfehler“ sich aufgelöst hat. Weil der Sänger ausgestiegen ist und der Gitarrist n Bandscheibenvorfall und taube Fingerkuppen hatte. Tuba und ich wollten aber weitermachen und haben Daniel, den Schlagzeuger dann mitgenommen. Der ist aber dann ausgestiegen und Paule hat ihn ersetzt. Ben Racken gibt’s nun seit 2008 und Ernährungsfehler von 1989 bis 92 und 2005 bis 2008. Mit Ernährungsfehler haben wir 4 Platten rausgebracht und mit Ben Racken nun die dritte.

Wie lange seid ihr in dieser Besetzung unterwegs?
PAUL
Drei Jahre werden es im Februar.

Wie bist du denn zur Band gekommen?
PAUL
Mich betrunken beworben.
TUBA
Ich hab Paule angeworben.
PAUL
Mit Pfefferminzbonbons angeworben.

Ihr habt ne neue Scheibe rausgebracht, die ‚III‘ heisst. Man merkt da in jedem Fall in der Titelgebung eine extreme Weiterentwicklung zum Vorgänger ‚II‘. Wie lange habt ihr für die Platte gebraucht und gibt’s Songausschuß?
NICO
Das hast aber schön formuliert. (lacht)
PAUL
Das sind genau die 10 Songs, die wir in der Zeit….
NICO
….weil wir nur gute Songs machen, konnten wir auch alle auf Platte bringen….
PAUL
…ein Jahr lang dran gearbeitet haben. März 2013 haben wir die aufgenommen.

Wer hat sich um den ganzen Kram gekümmert? Habt ihr das selbst rausgebracht oder ist das in Zusammenarbeit mit einem Label entstanden?
PAUL
Von der Sache her ist das ne Eigenproduktion. Aber wir haben in Magdeburg ein relativ großes Label (Bandworm). Die machen zwar andere Musik aber der Betreiber ist ein guter Bekannter von uns und der hat mit seinem Label ganz andere Drähte und Möglichkeiten.

Würdet ihr sagen, das Magdeburg eine provinzielle Stadt ist?
PAUL
Definitiv!

Ist doch die Hauptstadt Sachen-Anhalts?
PAUL
Dann kannste dir ja ausrechnen, wie die anderen sind.
(gelächter)

Weswegen ich darauf komme ist, weil diese Ausgabe das Thema „Grauzone“ hat und die sich ja meist in der Provinz tummelt. Dort wird selten darüber diskutiert und meist zu wenig dagegen getan.
Gibt’s da bei euch klare Abgrenzungen zwischen Bands und Szene?
TUBA
Ich finde gerade wenn es um so ein sensibles Thema wie „Grauzone“ geht, sollte man nur dem glauben, was man mit eigenen Augen gesehen und mit eigenen Ohren gehört hat. An dem kleinen Fall, als wir selber in die Grauzonenrichtung gesteckt wurden, habe ich gemerkt, daß manche Leute aus der Szene das Thema viel zu uninformiert angehen.
Die übernehmen irgendeine Meinung oder haben was gelesen, meistens im Internet, wo ja jeder die Möglichkeit hat, irgendeinen Quatsch zu schreiben. Ohne das zu überprüfen und zu hinterfragen wird es übernommen. Dann haben sie dich drin in ihrer Schublade „Grauzonen-Band“, weil du diese und jene Freunde hast, die angeblich dies und das gemacht hätten, Dinge, die überhaupt nicht stimmen haarsträubender Quatsch sind. Schlimmerweise spricht niemand selbst mit den Betroffenen und die, die am lautesten schreien, scheinen zu vergessen, dass Punkrock ursprünglich gerade gegen Konformität und Dogmatismus angetreten ist und nicht um zu gefallen oder sich von der Szene-Polizei abnicken zu lassen.

Wie seid ihr denn in diesen Grauzonenbereich gerückt worden?
NICO
Durch eine Bremer Band, die nicht mit uns spielen wollte.
TUBA
Wir wollen das wirklich nicht verharmlosen, wir haben viel geredet, auch mit den Beschuldigten, und reflektiert, in Endeffekt haben wir uns nichts vorzuwerfen, wir kennen uns und unsere Freunde, wir können ehrlichen Herzens in den Spiegel schauen. Ich glaubte niemals, dass in unseren kleinen Kreisen so deutlich betonen zu müssen, weil es eine Selbstverständlichkeit ist, Nazis sind doof und wir und unsere Freund haben nichts mit ihnen zu tun. Punkt.
Aber wer Modelle wie Heimat, Herkunft oder gar Staaten benötigt, um sich und seine Identität zu definieren, ist ein armes Licht und gehört zurecht kritisch hinterfragt. In unserer Gegend gibt es die Tendenz, dass manche junge Leute, auch in ihren Bands, dazu neigen, sich als „ostdeutsch“ zu positionieren.
Es widerstrebt mir, mich mit so einer Heimatidentität auseinander zu setzen. So wie unser Freund Anthrax schon mal sagte: „Heimat und Nationalstaaten sind völlig überholte Konstrukte, die man nicht anerkennen sollte.“

Kommen wir mal wieder zurück zu euch. Über was erzählt ihr denn?
TUBA
Über unser Leben. Über die Liebe, den Tod. Universelle Themen.
NICO
Und Ängste.

Ich habe mal in einem Interview mit euch gelesen, das „Ben Racken“ ein fiktiver Held für euch ist. Und Helden denken ja eigentlich selten über Leben und Tod nach, sondern machen es einfach.
TUBA
Wir leben unser Leben. Denken nicht so viel drüber nach. Wir sehen dieses Leben als großes Geschenk und ich ehre das, in dem ich …
NICO
…auch mal fröhlich bin….

„wir haben uns nie was geschworen, wir waren einfach immer da“
Für wen würdet ihr Helden spielen?
TUBA
Wir spielen jeden Tag den Helden!
NICO
Kannst du doch nen Helden nicht fragen, weil er einfach immer ein Held ist.
TUBA
Nico ist jeden Tag ein Held für arme, kranke Kreaturen und bringt sie wieder auf die Beine. Paule ist jeden Tag ein Held für Jugendliche, die es nicht so leicht haben, wie andere. Und ich, ich bin Held für meine Kinder. Hoffentlich.

Was ist ein erstrebenswertes Ziel? Sprich: für Ben Racken!
PAUL
Die Weltherrschaft!
NICO
Und Platinstatus.
(gelächter)

Ich bin mal danach gefragt worden, ob Familie, Beruf und Punkrock sich nicht widersprüchlich zueinander verhalten. Wie seht ihr das? Passt das nun alles zusammen oder gibt’s da starke Differenzen, die man immer wieder rechtfertigen muß? Was heisstn dann Punkrock 2014 noch?
TUBA
Sich die Freiheit nehmen zu können, zu machen, was man möchte.
NICO
Das ist ebend auch ein Teil von uns, auch wenn wir jetzt ein bisschen älter sind und ne Familie haben, ist das ein Teil unserer Persönlichkeit. Und die leben wir aus.
Und alle die, die das so sagen, wie du beschrieben hast, die schränken sich ganz schön selber ein.
PAUL
Die Legitimation vor dem Gig Schnaps und zwei Bier zu trinken und während des Gigs auch!

Magdeburg: Welche Bands sind in eurer Provinz gerade total angesagt?
NICO
Pozor Vlak
TUBA
Lärrys Motz
NICO
Bikinimusik.
PAUL
Ganz viele große Bands, aber die alle aufzuzählen….

Schlusswort.
TUBA
Wir haben viele Ziele erreicht, die wir wollten. 2 Mal im Monat n Gig, drei Platten raus, wir amüsieren uns zusammen, das ist alles was wir wollen.

Bedankt.
(nuschel)
War das aufregend!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: DREI AFFEN – s/t (one sided) LP

 photo drei affen_zpsidfn0j0s.jpg
ab und an entdeckt man was. nur wegen des bandnamen bspw. oder weil man gerade AUSSITOT MORT hört, weil’s geiler schit ist.
Und dann macht es BUMMM im kopf.
Also mir explodiert der schädel bei der mucke!
mich erinnert die musik der DREI AFFEN aber extrem an die energie, die wut, den ausbruch aus der hölle an die RORSCHACH scheiben, die ich vor langer zeit sehr geliebt habe! und auch heute noch liebe. nur hören kann ich das nicht mehr so oft, haha!

hier also musik direkt aus der hölle der tiefergetunten gitarren.
energie. vertrackte songs. genknüppel. irgendwas zwischen emogrind und screamoviolence mit richtig geilen slomoparts.
drei menschen. drei affen.
aus spanien.
und je länger die mucke läuft….. alter. geil!
platte gerade rausgekommen!
hören
kaufen
download (die dots mit (.) ersetzen! http://www(dot)mediafire(dot)com/download/lhyl3ad7nd1kzaz/Drei+Affen+-+Drei+Affen(dot)zip
nur als beispiele. ich habe keine distros deswegen durchgekämmt.
FB
mal was ausm bauch 😉

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

tour: KUBALLA & pADDELNoHNEkANU oktober 2016

Freitag, 30. September 2016.
LUWIGSBURG DemoZ
Scheiß einladen. Kofferraumtetris. Da gibt’s immer einen in der Band, der sich genau überlegt, welches Legoteil jetzt an das nächste passt.
Wir stellten fest, das selbst Fauli’s Kombi zu klein ist, um 2 PA-Boxen, eine Monitorbox und 2 Verstärker aufzunehmen. Instrumente und Kleinscheiß wie Platten/Merchkiste geht ja immer irgendwie. Dann die Penntüten noch irgendwo reingequetscht…. und ab dafür!
Autobahn. Autofahren.
Vorstadtvilla aus Backsteinen. DemoZ. Ein nackter Nachbarsmann am Computer. Treppe hoch. Toller Laden. Gut das es den schon so lange gibt. Generationen von engagierten Menschen haben hier schon gewirkt, und tun das immer noch!
PHILEAS FOGG (listen on the sampler numba 3) eröffneten den Abend mit flotten New-Wave-Post-Punk (ich wollte new und post schon immer mal in eine Schubladen stecken). Ein paar vereinzelte Füße tanzten hin und her. Die Herren um das Mastermind Andreas und eine Drummachine hatten an diesem Abend ihren ersten Auftritt und haben den superklasse abgepunkwaved.
Danach HELMUT COOL, die Fashionvictims der Ludwigsburger Punkszene. Leder und Nieten. Patches, deren aufgedruckte Bands man stundenlang als Anlass nehmen kann, die Hits der jeweiligen Band zu gröhlen. Die Jungs haben richtig Spaß, im Grunde ist die Show mehr Comedy als Musikperformance. Wir hatten jedenfalls jede Menge zu lachen!
Danach pADDELNoHNEkANU, die ihr Set runterbrettern, als müssten sie gleich wieder gehen. Was sie nach 30 Minuten auch taten. Schönes Warmlaufen für die folgenden beiden Tage.
KUBALLA dürfen als alteingesessene Musiker ihr Wiederholungsspiel geben. Hat glücklicherweise keine 90 Minuten, doch das Laute kommt aus dem Eckigen.
Die Singlesongs immer noch toll, die von davor auch.
Zack noch ein paar Bier und ab in die Koje.
Es bleibt festzustellen, daß Ludwigsburger am Freitagabend gern auf Strassen liegen und schlafen.
 photo 2016-10-07_22.04.04_zpsn3zasonz.jpg oben: gitarrenkoffer vs phileas fogg /// unten: kuballa vs sitzgelegenheit

Samstag, 01. Oktober 2016
SCHRAMBERG ZODIAK
Schrammeln im Schramberg.
Die Herren Kanuten verfangen sich im Netz der Schramberger Umleitungsspinne. Als sie sich wie Frodo aus den klebrigen Fäden Richtung Licht befreit haben, werden sie von KUBALLA glücklich in Empfang genommen. Wir bauen auf und machen Krach.
Die Musikkneipe ZODIAK gibt es schon seit Mitte der 1980er und ist ab 22 Uhr ganz gut besucht. Wir sind etwas überrascht, daß man in Schrammenberg (so der 1293 erstmals erwähnte Ortsname) so spät noch aus dem Hause geht. Das finden wir gut, denn die Stimmung steigt mit der Anzahl der Besucher!
KUBALLA ziehen heute die Saitenarschkarte. Zuerst reist Matze eine Saite und direkt im Anschluss, während desselben Songs reißt Marta auch Eine. Kommt natürlich gleich die Frage, ob ich aushelfen kann mit einer Klampfe. Doch meine ist ja gnadenlos um(n)gestimmt, sodaß das nicht geht. Kleine Pause.
Übernächster Song: wieder eine Saite. Also ich habe beim legendären Rench’N’Rock 2016 danach meine Klampfe hingeschmissen und bin gegangen.
KUBALLA lösten ihre Aufgabe aber wesentlich professioneller. Es wurde geschraubt und gebastelt, daß die Späne nur so flogen und die Saite wieder aufgezogen!
Die-ohne-Kanu-paddeln schrubbten heute ordentlich die Saiten. Ein wenig verstimmt, aber schön. Also ich fand’s schön.
In allerbester Laune standen Fauli und ich dann noch am Merch und durften den Besuch einer kleinen Familie erleben. Vater-Mutter-Kind. Die Mutter wollte den „Song mit den Wochentagen“ kaufen. Sie meinte „Computerstaat“, den wir covern. Hm, hamwa nicht. Aber ne Single. Und Papa hat noch einen Plattenspieler. Also wurde zum Andenken an diesen Tag von KUBALLA und denen die-ohne-Kanu–paddeln eine Single gekauft.
Ich kam auf die doofe Idee, das etwas schüchtern dreinblickende Mädchen auch noch zu fragen, was sie denn für Musik höre. Im selben Moment kam ich mir wie der dämliche Onkel aus Bielefeld vor. Verdammt, sie könnte meine Tochter sein…… Sie sagte „ich weiß noch nicht“, worauf hin die Mutter bemerkte „ab heute hört sie Punk!“
Wie geil ist diese Nummer bitte? Ich weiß noch, wie meine Liebste und ich angeguckt worden sind, als wir auf dem diesjährigen RockImPark mit unseren Söhnen, 11 und 9 Jahre, die RedHotChiliPeppers angeschaut haben. Zeiten ändern sich, dumme Gesichter bleiben.
Auch wenn sie aus derselben Ecke kommen, in der man selbst steht.
Leider durften die Kanuten noch zurück in die Heimat paddeln, da wir eine Gesangsanlage im ZODIAK gebraucht haben hatten. Also raus mit dem Scheiß. Am Sonntag dann wieder alle Mann einsammeln und ab nach Singen in die TEESTUBE.
 photo 2016-10-07_22.05.31_zpscpni9chn.jpg oben: schramberger zeitmaschine vs marta kuballa /// unten: paddeln vs kanu

Sonntag, 02. Oktober 2016
SINGEN TEESTUBE
Kurz bevor wir ankamen, sahen wir noch den Hohentwiel. Endlich. Und die langsam lang werdenden Schatten der kurz-vor-Herbst-Bäume. Geradezu poetisch.
Im Gegensatz zu unserem Einsatzort. Ich würde sagen: das örtliche Spielzimmer der Singener Jugend. Alle waren so herrlich hübsch und jung, wir könnten eure Eltern sein. Und während sie das lesen, werden sie denken „Halt’s Maul, du Arsch.“
Ein Glück kennt man als Punkrocker die Quelle der ewigen Jugend und verrät das Geheimnis nur unter Punx. Es gab lecker essen, gutes Öttinger – schönes Plakat der PARTEI hing da auch „Oettinger stürzen“ Kann man schon mal machen.
Wir merkten alle, daß das schon unser Tourabschluss war. Jeder war total in Stimmung Party zu machen. Cyrill hatte uns eingeladen, dorthin zu kommen und wir gröhlten „Computerstaat“ während in Dresden die Idioten die Idioten zu Idioten machten.
KUBALLA legten ordentlich vor. Bumm Bumm Tschak. Wildes Gezappel und Todespogo auf dem Parkett folgten. Die Saiten hielten, die Stimmung auch. Bier. Viel. Song zuende. Jemand ruft „halt’s Maul“. Tom erzählt weiter. „Halt’s Maul.“ Na gut. Noch ein Song. Ansage. Wieder „Halt’s Maul“ Okay. Wir haben’s nach dem dritten Mal gecheckt.
In Singen bedeutet „Halt’s Maul.“ also halt’s Maul; aber auch: ist toll, spiel weiter.
Tom, Matze, Martin, Nicholas und Martin gaben noch Songs drauf. Geil!
Dann Umbau. Dann Kanu. Was soll ich sagen!
Ich feierte Ausflüge mit meiner Gitarre ins angereiste Publikum. Es war so laut, wie lange nicht.
Todespogo. „Halt’s Maul“-Rufe. Ich stellte mich dazu und rief mit. Ein bisschen lustig fand ich das schon.
In jedem Falle sind die Singener ganz weit vorne, was das „auf 4 zählen“ anbetrifft. In Ludwigsburg war das noch eine recht müde Aktion gewesen, in Schramberg kam schon mehr und in Singen war ich so überrascht als das beim ersten Mal klappte, dass ich das Spielen vergaß.
In diesem Sinne:
1, 2,
1, 2, 3, 4:
Saugeile Tage. Touren bringt ja richtig Spaß! Hatte ich fast vergessen, die Letzte war ja 2013.
Also: 419578 Küsschen an alle Beteiligten und Mitreisenden 🙂
 photo 2016-10-07_22.07.03_zpsrsqxwjdw.jpg
vlnr: geilstes foto – bis jetzt

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

buch: Axel Gräbeldinger – VERLOREN IM WELTALL VERWAHRLOST AUF ERDEN

 photo 20160918_115146_zpso365z4lb.jpg
Es ist nicht das erste Buch, das Axel da rausgebracht hat. Nach „ein bekotztes Feinrippunterhemd ist der Dresscode zu meinem Lebensgefühl“ und „bald ist Weltuntergang, bitte weitersagen“ nun also ein dritter Ausbruch von jeder Menge skuriller, abgefahrener und vor allem lesenswerter Kurzgeschichten des OX-Kolumnen-Schreiber!
Ob es Beobachtungen in Umkleidekabinen im örtlichen Schwimmbad geht, um Cocktails, die sich in Sekundenschnelle in ein Inferno auf 2 Händen verwandeln können, oder um Bierdiäten, Thomas D-Brillen und Vladimir Putin. Axel hat ein unheimliches Gespür dafür verwahrloste Wörter zu finden um Ereignisse niederzuschreiben, die eigentlich letzte Nacht verloren gegangen waren.
Die Geschichten sind schön kurzweilig für die Bierpullerpäuschen aufm stillen Örtchen oder auch von einer Provinzhaltestelle zur nächsten. Aussteigen nicht vergessen!
Lohnt sich. Türlich auch am Stück!
Kaufen bei deiner Tante Guerilla!
Da gibts noch mehr zu lesen. Und auch jede Menge Mucke!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: ELMAR – bunker und funktürme DEMO MC

 photo 20161007_105611_zpsxum7axip.jpg
Beim Durchforsten aktueller Konzerttermine bin ich über KUBALLA auf ein Konzert am 18.11. im Haus Mainusch auf eine Band namens ELMAR gestoßen. ELMAR sind 4 Jungs aus Meißen. Richard, Stephan, Peter und Robin.
Und somit auf ein Tape in einer total guten Verpackung!
Dann rein ins Deck und aufgedreht.
Es ist ein recht engagiertes Demo einer frischen Band. 4 Songs.
10 Minuten 10 Sekunden Schwelgen zwischen KRAWEHL und ADOLAR. Drücken etwas mehr auf die Tube. Sie sagen, sie machen „Punk aus Porzellan“. So zerbrechlich wirken sie dann aber doch nicht.
Die Texte mit viel Spielraum für eigene Gedanken; für ein Bild der Welt des Alltags. Zwischen Bunkern und Funktürmen ist da auch reichlich Platz, auf ein Wort darüber zu diskutieren. Wer will wohin mit seiner Ahnungslosigkeit und seinen braunen Jogginghosen. Letzte Runde im Hamsterrad.

Mein Anspieltipp: Im Zimmer Um Die Ecke

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

video: PEPPONE – am besten weg

am besten weg
nach sage und schreibe 8 (ACHT) Albumteasern, was wohl einsamer Spitzenwert im viralen Marketing ist, haben sich Peppone gedacht: und jetzt das Sahnehäubchen!
Da kommt also ein Clip zu einem Album, daß ab November dann hapitsch zu haben ist, ab sofort als Download.
Nach dem wunderschönen Splittape mit [hi-tereska] und der ersten, selbstbetitelten Pladde nun also ein neues Album!
Der Sound lässt es erahnen: die Band hat weiter gemacht, da wo sie nie aufgehört haben!
Das Video allerdings, ist ein ganz besonderer Schmankerl aus den tiefen des Internets. Ein Ratgebervideo „was tun bei einem Zombieangriff“. Mir fehlt eigentlich nur noch der Soundeinspieler vom 7.ten Sinn zu Beginn.

Viel Spaß und vergesst nicht: vorbestellen!
reinhören!
zum utubenkanal!