konzert: LOOSE SUSPENSE / BIRDS IN ROW / MERCY TIES juha west stuttgart 10.08.2017

LOOSE SUSPENSE @ juha west

Zweite Show in einer Woche. Dank meines momentanen Arbeitsplatzes in Stuttgart!
Ich hatte glücklicherweise nicht ganz so viel Arbeit in dieser Woche und kam pünktlich VOR der Show. Im Grunde war ich dort, um LOOSE SUSPENSE zu sehen und ihre neue Platte zu kaufen und anzuhören.
Die Band ist inzwischen ziemlich eingespielt und haben vom Juha-Mischer einen ordentlichen Sound bekommen. Ein richtig gutes Brett zum Einstieg des Abends und nicht ohrenbetäubend laut! Hat viel Spaß gemacht, der Show zuzuschauen und ab und an meinen müden Kopf auf und ab zu bewegen, haha!
Coole Mischung aus Screamo und Hardcore. Ab und an mal ein Ausbruch in schnellere Fahrwasser aber immer den Mosh im Würgegriff.
Am Ende der Show ein kurzer Schnack mit Sänger Jörg und eine Verabredung! Wir schauen mal, was daraus wird!

Als zweite Band spielten die Amerikaner MERCY TIES.
MERCY TIES @ juha west
Ungefähr so wie das Foto, so erreichte mich ihre Mucke. Der Sound auf Krawall gebürstet. Da war wohl deren Mixer am Werk…. Und die Musik mir etwas zu frickelig. Sie haben das absolut sicher vorgetragen, keine Frage. Doch der Funke sprang in keiner Sekunde über und so gesellte ich mich draußen zu ein paar lieben Bekannten und trank zwei Bier zuviel. Nach dem trotzdem langen Arbeitstag drückte es mir die Beine in den Boden und ich wünschte mir das erste Mal ein Sitzkonzert!
Wir verlaberten die Zeit. So kam ich in den Genuß die letzte Band des Abends, die französische Band BIRDS IN ROW, kennenzulernen.
BIRDS IN ROW @ juha west
Und die hatten mich. Von der ersten Sekunde an. Ein intensives Lautstärkegebräu aus Emo und Hardcore. Der Würgegriff des Mosh. schnell. Emotional. Kein Gepose, kein Rumgespacke. Die Haare des Gitarristen und Sängers fast permanent im Gesicht und über dem Mikrofon. Eine gute Mischung aus Geschrei und ganz kleinen Mitsingparts.
Es war wohl die letzte Show auf einer ausgedehnten Europatour (gemeinsam mit MERCY TIES). Und dafür wirkten die Herren quicklebendig!
Sehr höfliche und dennoch klare Ansagen.
Am Merch dann die Antwort auf die Preisanfrage: „pay what you want“.
Auch geil.

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.