Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: atmen, weiter – leichtigkeits des scheins LP

atmen, weiter...
Ich habe drauf gewartet. Ja, gewartet. Das Demo fand ich superklasse „die fabelhafte Welt der Lethargie. Der Kontakt gestaltete sich etwas langsam, dennoch schafften sie es auf den Sampler der Ausgabe #2. Mit dabei waren auch Stücke des Demos, die es nun auch nochmal auf die Platte geschafft haben. „haus / hell“ und „phrasenmonster“.
Gerade in einem Song wie „Phrasenmonster“ zeigen atmen, weiter… aus Landau in der Pfalz ihre Stärken im Songwriting. Zwischen Emo und emotionalem Punk. Zwischen Punkriff und schrägem Schrammelbeat. Voll geil.
Es reisst mit, zwingt einen aber auch zum zuhören. Und in manchem Refrain ohne Pathos auch zum mitgröhlen.
Zwischen Minimalismus und Melancholie ist immer noch eine Melodie!
Die A-Seite hat mehr Punk, mehr auf die 12, mehr Rotz und Tristesse. Auf der B-Seite mehr Herz, mehr Schmerz, mehr Mid-Tempo.
Irgendwie hören sich die Songs mehr nach englischem Punk an. Ich bin da nicht so firm drin, haha! Auf jeden Fall sehr abwechslungsreich verglichen mit der A-Seite.
Anfangs also mehr EXIL, später was von GRIZOU. Geil.
Anspieltipps: Seite A und Seite B.
Live eingespielt.
Die LP ist raus bei 30 kilo fieber records
Mal wieder ein superklasse Artwork von Micha (schwarzer rand)
atmen, weiter…

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: FRAU MANSMANN – Menstruation in Stereo CD

frau mansmann
Gleich der erste Songs steht in einer Linie mit Bands wie Molotow Soda oder anderen DeutschFunPunkBands.
Ist ein Sound mit dem man nicht mehr hinter dem erkalteten Ofen hervorlocken kann.
Eine Deutschpunkröhre wird alt und singt darüber. Das provoziert mich leider nicht. Es langweilt. Danach ein Song übers Saufen.
Gähn.

Die Band spielt hörbar schon ne Weile zusammen. Das passt und sitzt. Einzig der Zweistimmige Gesang liegt nicht immer in der Spur
Der Sound ist tiptop gemischt. Und der Lichtblick ist Emilie Krawall, die in „Therapie“ und in „Pöbelei und Widerstand“ ordentlich die FemaleFrontedDeutschpunkKeule auspackt. Das ist super.

12 Songs. „Menstruation in Stereo“

So lala.
Gibts bei Bakraufarfita. CD / LP / DL

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Erfahrungsbericht II

Moin.

Bevor es mal langsam wieder losgeht mit Reviews. Und ganz vielleicht einer Ausgabe #5…. deren Thema ich noch nicht habe.

Ich hatte nun also einen Termin zur Festlegung von allem Scheiß. Zuhause ist noch zu 3/5tel ein Zuhause.
Vow, das kostet so viel Kraft. Im Leben glaubt man nicht, damit umgehen zu können.
Egal wie schwarz sich das Alles für die meisten angehört hat, die mit mir gesprochen haben: ich kann immer noch lachen!
Yeah. Habe meinen schwarzen Humor nicht verloren. Nur eine sehr liebe Frau. Die ich nun nicht mehr wiedererkenne.
Meine Söhne leben jetzt mit mir. Meine Tochter bei ihrer Mutter und dem neuen Freund.

Ich hatte gehofft, die Musik, meine Lieblingsmusik hilft mir über diese Zeit.
Doch die Töne waren plötzlich weg.
Ein paar habe ich ab und an im Proberaum gefunden.
Doch selbst das war schwer.
Wir machen emotionalen Punk. Mit ein wenig Politik, einer Meinung, Wut, Alltagskompensation und viel Liebe.

„die Kinder da draußen, spielen jeden Tag für dich, Lieblingslieder laut und dreckig, mit Matsch im Gesicht“

(grenzenlos – to be recorded)
Ich stolperte über meine eigenen Texte. Voraussagung?

„ich hör deine lügen kommen und gehen. so laut. ich kann sie nicht verstehen. hab kein wort dafür es zu benennen. mir ist als ob wir uns nicht kennen.“

(entschuldige schon mal wegen morgen – to be recorded)
Ich dachte: gibts nicht.
Doch.
Wir spielen die Songs schon seit Monaten auch auf Konzerten; „grenzenlos“ seit 2013. Der Song hatte es nicht mehr auf Album geschafft. Kommt noch!

Wie auch immer.

Es folgen Reviews von:
LOSER YOUTH
BIJOU IGITT
FLAT
AT THE DRIVE IN
BIRDS IN ROW
GRANT NATIONAL
KRANK
DYSE
TOM MESS
AUSBRUCH
uvm

Konzerte mit meiner Band pADDELNoHNEkANU:

28.10. Magdeburg
29.10. Berlin
30.10. Leipzig
31.10. Oettingen
15.12. Karlsruhe
16.12. Rastatt