review: NO°RD – paläste LP

NO°RD - paläste LP

Gut Ding will Weile….
Ich habe die Scheibe nun schon seit Ende Mai hier liegen, bzw dreht sie ihre Runden.
Aber NO°RD, die mich nun schon seit ihrem ersten Demo begleiten, haben es echt verdient erstmal gehört zu werden, bevor man irgendeinen Spasemackenreview über ihre Musik schreibt.

Was man hier nämlich zu hören bekommt ist emotionaler Punkrock mit Drive, mit Einflüssen aus Hardcore und Emo, Sozialkritik in Form von Geschichten, die uns Andreas nicht vorenthalten möchte.
Die Band bleibt sich in Punkto Artwork treu: Ausschnitt. Andeutung. Im Gegensatz dazu die Songtitel. Klar und unmissverständlich: „paläste„, „gaslaterne“ (mit videos), fressen, maschine, hotelbar…. Wiederum die Texte lassen einigen Interpretationsspielraum, drehen sich um (meist) namenlose Menschen und deren Geschichten. Laut Booklet um Kämpfe für ein gutes Leben. Ich sag mal: Bukowskipunk mit einem Schuß Kafka. Man sollte in der Stimmung sein. Vielleicht habe ich deshalb bis in den Herbst gewartet…. nun ist es trist und grau, manchmal. Zeit für eine Tasse NO°RD und danach bei PISSE ausflippen 😉
Erinnert mich sehr an EXIL (eine Vorgängerband von Turbostaat) oder auch DueSENJaeGER.
Die Produktion dieser Platte wesentlich konkreter als der Vorgänger. Für Punk (und sei es emo/wave/wasweißichpunk) etwas zu glatt. Nächstes Mal wieder mehr Dreck wieder, bitte!

Kaufen?
tanteguerilla

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.