review: [HI TERESKA] – 2 takte schneller EP

[hi tereska] - 2 takte schneller
Ich habe die EP der sympathischen Band schon so einige Male seit ihrem Release laufen lassen und kam bisher nicht dazu, die „richtigen“ Worte zu finden. Und das ist nun schon ein Jahr her!
Nun ist es aber vielleicht umso schöner, diesen Silberling in Erinnerung zu bringen!
Die Entwicklung seit der letzten LP beschreibt schon der Titel der EP „zwei Takte schneller“. Und das sind sie!
Gleich der erste Track „wie die Jahre zuvor“ zieht das Midtempo der Band nach vorne. Mit dem Einsatz der Lyrics, des Gesangs, der eine Mischung aus Junge und Co (EA80 und BOXHAMSTERS) darstellt, drückt der Gesang aber irgendwie das Tempo wieder nach unten. Wahrscheinlich liegt es an den sehr nachdenklichen Lyrics über die immer wiederkehrenden Geschichten von Menschen, die nichts anderes zu erzählen haben, seit sie jung waren.
Bei Song Numero zwei geht dann das Tempo steil nach oben. Es wird auch mehr gebrüllt! „ich kann nicht mehr“ hat einen ungewohnt hohen Anteil an Deutschpunk. Yeah. Bleibt aber [HI TERESKA]. Vielleicht ist deswegen die Brücke so leicht zum dritten Song „quo vadis punkrock?“ zu schlagen, in dem die hart kapitalistischen Züge, die unser rebellisches Lieblingsgenre Punkrock inzwischen hat, angesprochen werden.
Auch der letzte Song „zu wenig nachgedacht“ setzt eine klare Marke: hier wird auf keinen Fall zu wenig nachgedacht.
Zusammen mit dem schönen Pappschuber, einem Textinlay und der witzigen Idee, das Cover auf Transparentpapier zu drucken, eine echt Runde Sache!
gibts bestimmt noch zu haben bspw bei FB

bandcamp

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.