Veröffentlicht am 1 Kommentar

review: KGW (krause glucke weltverschwörung) – s/t demo MC

KRAUSE GLUCKE WELTVERSCHWÖRUNG demotape
Witziger Bandname.
Aktuell die wirklich beste Neuentdeckung aus Baden-Württemberg. Der 4er kommt aus Konstanz am Bodensee und bringt euch gut in die Beine gehenden deutschsprachigen Punkrock.
Die Songs drehen sich beispielsweise um Stillstand , Überwachungsstaat und Gleichberechtigung.
Marion trägt die Texte mit dem nötigen Rotz und Verzweiflung in der Stimme vor.
Alle sechs Songs sind durchweg gut gespielt, eingängig ohne zu melodisch zu sein, super aufgenommen und haben, wie in „mutation“ auch den notwendigen apocalyptischen Sound.
KRAUSE GLUCKE WELTVERSCHWÖRUNG ist also der pilzige Punk-Kopf im 21Jahrhundert, was wir an Garage-Rotz aus den 1970ern mitgenommen haben. Klingt schlau, ist aber einfach ein sinnloser Satz, haha!
Anspieltipps: „zugrunde optimiert“ und „dekoration“

reinhören und kaufen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: MAGDEBORED – angefressen MC

MAGDEBORED
ein paar gelangweilte Punx aus Leipzig machen Magdeburg zu ihrem Wortspiel erster Wahl.
Also ich war ja schon in Magdeburg. Ja, ist ein wenig öder als die künstlerische Hochburg Leipzig.
Soviel zu meinem Nicht-Wissen über diese Städte.

Die Band kredenzt 80er Deutschpunk. Johnny Rotten Gedenkgesang mit unverzerrten Gitarren, die sich in rüpelige Krachwände verwandeln.
Die Lyrics sind eindeutig zweideutig. Und ziemlich „angefressen“.
Schönes Coverbild. MC kommt in verschiedenen Farben. Selbstbemalt. DIY.
MAGDEBORED bringen dem geneigten Subkulturpunk ne fette Portion wütenden lo-fi punkrock.


und hoit nimmt er s in die hand
n kleinen waffenschein

das ist noch nicht das ende
da kommt noch mehr…

Anspieltipps „alle angaben ohne gewehr“ (s.o.) den leicht melancholischen Hauch, nach dem jeder schwarz angezogene Punker sehnt.
„softeis“
bandcamp
Nach dem hören des Tapes kann es dann auch endlich Herbst werden. Nein, Winter.

Zweite Auflage Tapes ist raus.
Konzerte stehen an.
Mit HERR PAULSEN UND DAS ZEITPROBLEM (yeah. Interview in der aktuellen Print-Ausgabe 😉 )

PS: hat ewig gedauert, bis ich das Tape mal in den Süden geschickt bekommen hab. Dafür dann sehr nette Zeilen und ein Nieten zum annähen dabei.
Vielen Dank dafür. (die band ist übrigens auch bei instagram.)

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: MISSSTAND – geburtstagstape

MISSSTAND - geburtstagstape

Es gibt also doch Bands, die ich immer wieder wahrnehme und trotzdem noch nie gehört habe.
So auch MISSSTAND.
Die Herren von der Notgemeinschaft Peter Pan haben mir schon desöfteren erzählt, bzw waren mit ihnen auf Tour. Lesbar in der aktuellen Print-Ausgabe der Postille!
Das Geburtstagstape kam Ende 2018 zum 10ten raus und beinhaltet 14 Songs aus dem Repertoire der Band.
Ein MUSS in meiner Sammlung, denn es ist wirklich exklusiv veröffentlicht worden als MC. (so wie das pADDELNoHNEkANU 15Jahre-Werk)
Ich mag sowas ja sehr!
Die drei kommen aus Österreich und machen Punkrock irgendwo zwischen all den Bands, von denen sie nun auch gecovert werden.
Kotzreiz, Notgemeinschaft Peter Pan oder Antimanifest. (und viele mehr!)
Das geht voll nach vorne, saugute Lyrics, super eingespielt, mit Tiefgang und dem Herz am richtigen Fleck.
Ich verrate auch gar nicht mehr, zieht euch das rein, ist ein echt gut hörbares Tape auf meinem leiernden Walkman, haha!
Nein digital gibts das auch.
Hier die Band!
hier das Tape.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: STILLER – s/t LP

STILLER s/t LP

Aus Mönchengladbach kommen ja inzwischen so einige Bands. Nun reihen sich STILLER dazu, die einen ganz eigenen Stil fahren.
Die All-Star-Band (oh ja, das seid ihr 😉 ) bestehend aus Marko Fellmann von GEGENTEIL, Ingo Frevel von KLOTZS und Nico von Brunn (EA80).
Zumindest mir sind all diese Bands bekannt und im Ohr.
GEGENTEIL waren hier schon vor Jahren mal auf unserem Sampler, haben intelligenten Kopfpunk gemacht. So hiess auch die Radiosendung, die Marko lange gemacht hat.
Das verbliebene Duo von KLOTZS ist einfach nur heftigst zu lieben, kommen zwar aus Siegen, aber egal! Und wer noch irgendwas über EA80 wissen will, möge eins ihrer Interviews lesen. haha.

Nach dieser kleinen Einführung:
die klasse aufgemachte LP, deren Artwork mich ein wenig an das der Pink-Panther-Reihe erinnert…. wie man diesen Stil nennt?
Die Musik ist eher im ruhigeren Fahrwasser angesiedelt, wird nie langweilig, hat immer mal einen besonderen Twist oder Sound zu bieten.
Es geht sehr rockig zu, ist wohl aber am ehesten so n Post-Punk mit Wave-Einschlag und eben sehr rockigen, mal noisigen Gitarren.
Die Stimme von Marko klar und manchmal übertrieben deutlich artikuliert. Die Länge der Songs pendelt von unter zwei Minuten bis knapp fünf. Das ist oft ziemlich überraschend, man weiß ja nicht, wann ein Ende kommt. Ich hab da jetzt mal einen Anspieltipp. Einfach von Anfang bis Ende hören.
Je länger die Platte läuft, desto mehr zieht sie mich mit. An einem meiner Sensibilisierungstage ist sie also Balsam. Die hab ich jetzt nicht sooo oft.
Also wenn, und ich sage wenn!, diese Platte tatsächlich absolut live entstanden ist und jetzt erst geprobt wird für Auftritte: vow!
Die Songs sind so klar und gut eingespielt, kanns kaum glauben, nochmal vow!
Es bleiben Fragen: wieso haben die Herren sich nicht schon früher getroffen?
Wann kommt der erste Soundtrack für einen Arthouse-Film?

In diesem Sinne:
check it out. —> flight13 tante guerilla elfenart green hell
DIY

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: MAULGRUPPE – tiere in tschernobyl LP

MAULGRUPPE - tiere in tschernobyl LP
Rachut, immer wieder Rachut. Und diesmal mit ein paar mir bekannten Menschen aus Freiburg. Der Trommler und der Gitarrist der abgefahrenen NoiseCombo TEN VOLT SHOCK haben sich mit dem launigsten Punker ausm Norden zusammengetan.
Jetzt machen sie Noisepunk.
Und das so brutal eingängig, daß ich echt Bauklötze gestaunt habe.
Geiler Sound, klasse Beats, Texte zum niederknien und diesmal statt mit Orgel (wie bei ALTE SAU) mit Gitarre und Synthiesounds.
Bin froh, daß die Orgel weg ist. Fand ich nicht so dolle.

MAULGRUPPE schaffen in meinen Ohren etwas, was mich sonst an diesem Synthiekram (ver)stört: sie verzichten auf die lärmige Sperrigkeit der Kollegen. Vielleicht ist es aber auch einfach der megacoole Sound. Der ist einwandfrei Produziert und nicht absichtlich lo-fi Ohrenschmerz. Vielleicht höre ich die Sperrigkeit von Rachuts Gesang auch nicht mehr, haha!
Die Texte eine Wonne. Heutige Prosa-Profilisten auf einem Slam werden ordentlich gedunkt vom King of Wortkörbe-schmeissen. Ein Beispiel:
tinder-baby
Der Noise der Bandkollegen geben den Lyrics endlich wieder die apokalyptische Leichtigkeit, die ihnen zusteht. Alles andere ist ja auch gar nicht zeitgemäß.
Handysüchtige Zombies, Grapschmänner, endlose Wiederholungsschleifen des Lebens, Prachtbauten wie Philharmonien und „Tiere in Tschernobyl

Geile Scheibe.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: INDECISION – EP (cd)

InDesicion - EP

Ich begebe mich nach Karlsruhe ins DRUCKKABUFF, ein paar Shirts abholen und lerne einen Musiker kennen: Michael.
Oh man, klar hab ich ihn schon gesehen, bei … ach verdammt, wie hieß die Band noch… er hilft mir auf die Sprünge: BONE IDLES.
Nun hat er eine neue Band und gibt mir die CD mit, die ich jetzt schon einige Male ganz entspannt angehört habe.
Mit InDecision hat er nun eine Darkwave-Combo am Start! Damit hab ich nun nicht gerechnet.
Was erstmal in relativ ruhigem Fahrwasser beginnt, zieht mich zuerst in den Bann und spuckt mich mit zunehmender Lauflänge auch in post-industrie-punk. Klingt komisch?

Besonders gefällt mir der Sound der Band und der Gesang, der einen nicht metertief ins Dunkel zieht, sondern eher etwas Erhabenes hat „doubleA“
Mit dem ersten Song „fire“ haben sie schon mal einen echt tanzbaren Hit. Dieser ist auf einer 7inch erschienen.
Da ich eine (Promo?)-CD habe, komme ich in den Genuß der sechs Songs, die auch bei bandcamp vollständig zu hören sind.
Ich verlier nicht mehr Worte. Cooler Darkwave mit 90er Feeling, einem Spritzer Punk und viiiiiiel Mitsing-Garantie!
Wave, der glücklich macht!
Unbedingt auschecken!
InDecision

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: KANTINE – s/t LP

KANTINE - ep
Ein bisschen STRG Z. Bisschen Cure. Das Ganze schön flott, als hätte man schon mal Punk gemacht; so gehts jedenfalls los.
Erfahrungsschatz von KETTCAR. Die hatten da ja auch mal was mit Punk!
KANTINE sagen von sich, daß man die musikalische Vergangenheit zusammenbringt. Die Herren kommen aus Karlsruhe / Mannheim.
Viele Songs mit einem „w“ am Anfang des Titels hinterlassen bei mir auch fragende Gedanken.
Von persönlich bis zu sozialkritischen Tönen ist alles zu hören.
Bei den letzten beiden Songs gibt es sehr poppige Töne die einen schönen Hauch von TonSteineScherben haben.
Die ganze Platte also recht melancholisch, nachdenklich. Sehr erwachsen.
Beim ersten Hören dachte ich an einen coolen Platz auf einer Picknikdecke auf einer Wiese. Allein.
Ab dem zweiten Durchlauf ist mir persönlich aber alles viel zu eingängig und poppig. „bella“ ist so unfassbar … ich mag keine liebeslieder, haha!
Nichtsdestotrotz: gebt der Band ne Chance, ist was, das man auch mal zwischendurch, unterwegs, zur Entspannung, oder wo immer, hören kann!
Ist selbstproduziert aufm eigenen Label. Respekt!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: HELMUT COOL – verbesserte rezeptur LP

HELMUT COOL - verbesserte Rezeptur LP
So schnell hintereinander habe ich wohl noch nie von der selben Band etwas reviewt. Gerade noch die Split-Single mit den BIERDOSEN-FREUNDE jetzt schon das neue Full-Length-Album in auf dem Plattenteller.
Nach der „schlachtrufe BRD GmbH“ nun also die „verbesserte rezeptur“
In Jedem Fall rockt das Cover der LP mit MischerMastermind Ferdinand Führer als Burgerverkäufer schon mal mehr als das der 7inch!

Die ersten Töne klingen der letzten Scheibe nicht unähnlich, obschon man mich überzeugen möchte, daß sich an Bass und Schlagzeug nun zwei komplett andere Menschen abarbeiten.
Damit Deutschpunk bei HELMUT COOL nicht klingt wie bei den HannenAlks oder anderen Zeitgeistern aus den 1990ern sind die Gitarren und das Songwriting eine gute Mischung aus Deutsch- und Melodicpunk. Ich finde die Stärken ganz klar in den flotteren Songs.
Das famose ist wohl, daß die Band es schafft sehr sehr viel Spielwitz in die Songs einzubauen. (Das erinnert mich an DIE ÄRZTE, die es immer und immer wieder geschafft haben, extrem spassige wie auch ernste Texte zu schreiben und dabei „ungereimtheiten“ wie ein krummes Versmaß gekonnt zu umschiffen.)
Das Hardrockgitarrenriff gleich zu Beginn von „sex, lachs und rock’n’roll“ was umschlägt in einen Punkgassenhauer. Seien es die vielen Wortspiele, die klaren Ansagen gegen Rockzirkus, Rechtswähler und Arschlöcher. Berechtigte Kritik an superteuren Rockbands, statt sich auf kleinen Konzerte eben jene Stuttgarter Szene (und ich hoffe, ihr findet auch mal den Weg zu uns nach Rastatt 😉 ) anzuschauen.
Klare Kante gegen rechts, auch mal in einer anderen Verpackung „lyric depp“. Auch noch mal in „deutschland-wahn“ oder am Ende von „drei mal dumm gelaufen“
Klares Statement zu allen Genderdiskussionen „lieb doch, wen du willst“
Ein kleine, ganz witzige Werbejingle Verrasche mit „sorry“. Was mich schnell an die AbstürzendenBrieftauben erinnert… hui, schnell wegschieben, diesen Gedanken. Denn so lustig manche Ausreisser in den Funpunk sind: es ist dann auch das Einzige, was ich zu mäkeln habe.
Durch den californischen SingalongGesang von Chris verwässern die Aussagen doch irgendwie auf die gesamte Spiellänge. Es bleibt einiges hängen, doch die punkrockige Wut ist damit auch in einem See von Turmbräu ertränkt.
Was wirklich schade ist.
Aber auch egal. Ist ja Punk.

Die meisten Deutschpunkbands versuchen krampfhaft dem Genre noch irgendeinen „witz“, einen Hakenschlag, irgendwas…. abzugewinnen: da spielen HELMUT COOL einfach mal ne (zweite) Platte voller Hits und drehen dir damit nicht irgendeinen fettigen Burger an, sondern die komplette Speisekarte.
Lasst es euch schmecken!
Erscheint bei twisted Chords
in pissgelben Vinyl oder auch in diversen anderen Formaten.
Releaseshow !!! Samstag, 07.09. !!!
in Stuttgart im Juha West.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: NEAT MENTALS – humanoid LP

NEAT MENTALS - humanoid LP
Sofort mit dem ersten Ton bretten die NEAT MENTALS auf ihrem ersten Album los.
Es gab wohl 2016 schon eine Split LP mit Don Karacho, die allerdings komplett an mir vorbeigegangen ist.
Was ich nun ein klein wenig bedauere, denn die Band habe ich zwar zuerst live erlebt – und da ist sie echt ne Wucht – und mir dann die Platte und ein schönes Shirt mit nach Hause genommen.
UNBEDINGT MAL LIVE AUSCHECKEN
NEAT MENTALS TOURDATES
Musikalisch ist das wohl am ehesten eine Mischung aus schwedischen und californischem Garage-Punkbands, einen Schuß 77er Spirit dazu.
Punk und Roll. Ab und an mal ein Pogo-Smasher „darkness“ „madhouse“ oder „out of my head“ anbei. Die Spielzeiten der Songs kurzweilig innerhalb zwei, zweieinhalb Minuten ist meist Schluß.
FB
kaufen:
flight13
(CD kostet grad n 5er…. zugreifen!)