review: MAGDEBORED – angefressen MC

MAGDEBORED
ein paar gelangweilte Punx aus Leipzig machen Magdeburg zu ihrem Wortspiel erster Wahl.
Also ich war ja schon in Magdeburg. Ja, ist ein wenig öder als die künstlerische Hochburg Leipzig.
Soviel zu meinem Nicht-Wissen über diese Städte.

Die Band kredenzt 80er Deutschpunk. Johnny Rotten Gedenkgesang mit unverzerrten Gitarren, die sich in rüpelige Krachwände verwandeln.
Die Lyrics sind eindeutig zweideutig. Und ziemlich „angefressen“.
Schönes Coverbild. MC kommt in verschiedenen Farben. Selbstbemalt. DIY.
MAGDEBORED bringen dem geneigten Subkulturpunk ne fette Portion wütenden lo-fi punkrock.


und hoit nimmt er s in die hand
n kleinen waffenschein

das ist noch nicht das ende
da kommt noch mehr…

Anspieltipps „alle angaben ohne gewehr“ (s.o.) den leicht melancholischen Hauch, nach dem jeder schwarz angezogene Punker sehnt.
„softeis“
bandcamp
Nach dem hören des Tapes kann es dann auch endlich Herbst werden. Nein, Winter.

Zweite Auflage Tapes ist raus.
Konzerte stehen an.
Mit HERR PAULSEN UND DAS ZEITPROBLEM (yeah. Interview in der aktuellen Print-Ausgabe 😉 )

PS: hat ewig gedauert, bis ich das Tape mal in den Süden geschickt bekommen hab. Dafür dann sehr nette Zeilen und ein Nieten zum annähen dabei.
Vielen Dank dafür. (die band ist übrigens auch bei instagram.)

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.