fanzine: ZAP #153

ZAP #153
Ich so, mitm Bier vorm Rechner, Nachrichten aus der Szene gucken, da kommt das ZAP um die Ecke…
Neue Ausgabe und so. Ich mal schnell bestellt und irgendwann bekommen.
Es kommt vom Layout mal so „wie immer“ und direkt „back from pet semetary“. Es geht wohl vor allem um das haptische Erlebnis mit dem Heft, nicht viel lesen, eher zusammenrollen und zuschlagen. Respektschelle. Dabei gibt es richtig viel zu lesen.
Viele Mitstreiter bringen ein kunterbuntes Programm zusammen, was soviel mit Hardcore zu tun hat wie die heutige Szene mit Jugendbewegung. Oder doch?
Mitvierziger, oder seid ihr alle älter?, erzählen ihre Geschichten von der Wende (Pastor Torsun), schön ehrlich von Max Motherfucker über seine Zeit bei REAGAN YOUTH, über die PIXELPUNKER, die mit ausgefallenen Fotografien gefallen. Das Interview mit Mark Waschke, seineszeichens Schauspieler und Darsteller des Berliner Tatort Kommissars „Robert Karow“ ist gut geworden und auch die „pflegetipps“ zum Thema Hausdurchsuchung anno 2019.
leider gesellt sich auch ein Artikel hinzu über einen Horst, der in Ghana einen Film namens „african kung fu nazis“ gedreht hat. So mit Hitler und weiß angemalten Ghanaern. Hui. Wenn es stimmt, nicht witzig. Wenn es ne, neudeutsch, Fake-News ist, auch nicht witzig. Go to hell mit deinen weißen Flachwitzen. abhitlern geht gar nicht. Und Horsts mag ich eh nicht.
Und was mir auch nicht so schmeckt sind die fettgedruckten Namen der Bands etc. Hat sowas von Bild-Zeitung. Oder ist das, mit all den anderen Alt-Herren-Hardcore-Stories, irgendwie lustig und ich hab den Bus mit den Pointen verpasst?

Das Heft ist alles in allem trotzdem ganz kurzweilig und gut lesbar.
Ich freue mich über ein ausgewogenes Printerzeugnis, alle wollen Innovation , denn ein Zine wiederzubeleben muss ja nicht heissen, daß das ein Aufguss sein muss wie ihn Hardcorebands a la REFUSED oder RAISED FIST gerade aufspielen; und dem ZAP isses egal. Moses macht im Grunde da weiter, wo er aufgehört hat. Das ist konsequent!
Die Schreibe ist insgesamt sehr viel runder als so manches verhackte Interview, an das ich mich aus den 1990ern erinnern kann.
Es gibt jedenfalls sauviel zu lesen! Stories, Interviews, Berichte, Abschied.
Ich sag mal Danke für Ausgabe 1 im alten Jahrezehnt.
Jetzt kanns losgehen!
Aber bitte nicht mehr alle zwei Wochen! So schnell kann ich nicht lesen.

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.