review: DIE ANGST – verschimmelte blumenwiesen EP

DIE ANGST - verschimmelte blumenwiesen EP
Und die nebelige Stimmung nehme ich gerne mit… schon aus dem Frühjahr, als diese EP der Potsdamer Band bei mir reinflattert. Auch sie kenne ich schon lange. Fast so lange wie BEN RACKEN. Wenn man nach düsterer Punkmusik sucht findet man außer den Bands aus Mönchengladbach oder FLIEHENDE STÜRME dann doch auch mehr!
Und mit dem ersten Song „den krähen lieb“ ziehen sie dich auch sofort

in den nebel, denn dort ist es kalt

Ich höre da viel schwarz. Jede Umdrehung der Scheibe, jeder weitere Takt, die teils monotone Gitarre, der schwere Bass, die klagenden und tiefen Vocals ziehen einen immer tiefer…. und tiefer…
Saugut.
Und wenn die flüsternde Stimme bei „der freie fall“ dich zum atmen auffordert, geht ein Schauer über den Rücken!
Nach einigen Releases, von denen ich auch schon einige reviewt habe, ein paar Livekonzerten mit DIE ANGST, ist diese EP wohl vom Sound das Beste, was sie bisher rausgebracht haben.
Das Cover ist schön stachelig, Textblatt, auf der B-Seite ein schwarze Druck vom „die angst“ – schriftzug. Ich finde das alles wirklich gelungen“

Reinhören könnt ihr bei bandcamp. bei amazon.
kaufen wohl direkt bei der band. leitstelle [at] angst-punk.de – zwölfoiroplussechsporto –

und wenn jetzt einer ne rechtfertigung / stellungnahme von mir will, warum ich schon wieder DIE ANGST rezensiere, ich zitiere aus der aktuellen Scheibe:

denkt selbst

(ihr habts ja auch alle drauf im internet zu recherchieren… also beide seiten, gelle!
oder:
ich nehm einfach den Text den Falk Fatal für polytox geschrieben hat, danke dir für die Recherche!

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.