Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

MC: stefan schmidt & an moku – raum

und nun: etwas völlig anderes.
Und ich mache das nicht „nur“, weil Stefan ein lieber Freund und jahrezehnte langer Begleiter in musikalischen Entwicklungen ist. Nein, weil seine Musik so abgefahren und schräg und ver-rückt und außergewöhnlich ist, die Räume, die er öffnet, atemlos, ohne Platz, mit Distanz und jede Menge Luft um jeden Ton herum. Ambient nennt man das wohl.
2021 kam ein Tape heraus, normalerweise veröffentlicht er nur digital bei youtbe, bzw bei bandcamp, seine neuesten Tracks.
Eine Kolaboration von An Moku und Stefan Schmidt. Wie folgt teilten sich die beiden Musiker auf:
electronics, field recordings, bass guitar An Moku. und electronics, field recordings, cello und vocals Stefan Schmidt.
Kurz zu den Personen.
Stefan Schmidt hat Klassische Gitarre studiert und experimentiert mit diversen Effektgeräten, bundlosen Gitarren und so Sachen, die ich nie in die Hand nehmen würde, da ich damit im Punkrock verloren wäre, haha! music for overxposed celluloid. Er blickt auf die stattliche Anzahl von… mehr als 80 Releases in Eigenregie. und immer mit außergewöhnlichen Ideen für Titel.

An Moku ist ein Projekt des Bassisten Dominik Grenzler, Studio, hat sich 2013 wohl verabschiedet von dem „klassischen“ Musikerdasein und ist in die Welt der Geräusche eingetaucht. Auch er blickt auf eine imense Anzahl von Releases.
So, free your mind and get one of these Tapes!

Erschienen ist diese Tape via Karlrecords

Veröffentlicht am 1 Kommentar

review: rebok / flanell split MC

Rebok / Flanell Split Tape.

Ich lege, da ich Gary Flanell kenne, habe noch sein Buch vorliegen (dazu später mehr) zuerst Seite B ein und höre mir an „das Rauschen der Heizung part 1 bis 6“. Er hatte mir das Buch „Angst vor blauem Himmel“ zugeschickt und diese Kassette beigelegt mit der Bitte um ein Review. Also los:

Musikalisch ist das zwischen Ambient und Noise. Vor allem ging es wohl um das besagte Rauschen der Heizung, denn das ist immer im Hintergrund. Ein Track hat einen klaren Beat. Ein anderer wieder nur mit Bass. Alles in allem  sehr ruhig und echt spannend anzuhören. Ist für Gary wohl sowas wie „free writing“ mit Musik und Geräusch gewesen. Und was ihm seine Wohnung erzählen wollte.

Es folgt Seite 2, beziehungsweise Seite 1 mit Little Naitsabés Rebok (auch bekannt als Till The Morning Light). Ist noch mehr Ambient, ist etwas strukturierter im Songwriting. Es sind zehn Songs die mich teilweise, ich will jetzt hier kein Name-Dropping mit „riesen“ Namen machen, kann mich des Eindrucks aber nicht erwehren hier neuere the Notwist zu hören.  Ich kenne mich da aber auch nicht wirklich aus, da ich so ne Mucke ja gar nicht höre.

Um so spannender dies hiermit mal getan zu haben. Entspannungsmusik der anderen Art, fass ich mal zusammen. Vielleicht parallel den Film koyaanisqatsi anmachen und diese gruselige Musik von Philip Glass nicht hören zu müssen, sondern eben dieses Tape, das mir wirklich wesentlich besser gefällt! Ganz hübsch aufgemachtes Tape im Pappschuber.

Erschienen bei John Steam.