review: atmen, weiter – leichtigkeits des scheins LP

atmen, weiter...
Ich habe drauf gewartet. Ja, gewartet. Das Demo fand ich superklasse „die fabelhafte Welt der Lethargie. Der Kontakt gestaltete sich etwas langsam, dennoch schafften sie es auf den Sampler der Ausgabe #2. Mit dabei waren auch Stücke des Demos, die es nun auch nochmal auf die Platte geschafft haben. „haus / hell“ und „phrasenmonster“.
Gerade in einem Song wie „Phrasenmonster“ zeigen atmen, weiter… aus Landau in der Pfalz ihre Stärken im Songwriting. Zwischen Emo und emotionalem Punk. Zwischen Punkriff und schrägem Schrammelbeat. Voll geil.
Es reisst mit, zwingt einen aber auch zum zuhören. Und in manchem Refrain ohne Pathos auch zum mitgröhlen.
Zwischen Minimalismus und Melancholie ist immer noch eine Melodie!
Die A-Seite hat mehr Punk, mehr auf die 12, mehr Rotz und Tristesse. Auf der B-Seite mehr Herz, mehr Schmerz, mehr Mid-Tempo.
Irgendwie hören sich die Songs mehr nach englischem Punk an. Ich bin da nicht so firm drin, haha! Auf jeden Fall sehr abwechslungsreich verglichen mit der A-Seite.
Anfangs also mehr EXIL, später was von GRIZOU. Geil.
Anspieltipps: Seite A und Seite B.
Live eingespielt.
Die LP ist raus bei 30 kilo fieber records
Mal wieder ein superklasse Artwork von Micha (schwarzer rand)
atmen, weiter…

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.