konzert: 13.05. AGGROLITES Jubez Karlsruhe

 photo 20160513_215455_RichtoneHDR_zpsnkells1e.jpg
Ich mache es kurz:
Im kalten Januar in Stuttgart schon einmal gesehen. Und ich stehe wahrlich nicht auf Gute-Laune-Musik. Die neigt nämlich dazu, bei mir nach einer gewissen Zeit schlechte Laune hervorzurufen. Mag halt einfach die etwas melancholischer, nachdenklichere Schiene.
Dann dachte ich aber „hey, ich kenne jemanden, der darauf echt Bock haben könnte“: meine Liebste!
Also Karten gekauft und hin da.
Seit wir Kinder haben, ist das natürlich nicht mehr ganz so einfach gemeinsam wegzugehen. Das liegt, glaube ich, vornehmlich daran, daß man sich genau aussucht, was man gemeinsam machen will. Und wenn da ein Konzertabend kommt und der musikalische Geschmack doch etwas auseinander geht, dann sagt einer vielleicht kurz vorher „och, du, kannst du da nicht mit deinen Freund/innen hin?!??!“

Aber wir waren dort.
Meine Süße hat 1 1/2 Stunden abgetanzt und sich total gefreut.
AGGROLITES (aus L.A.) machen aber auch hervorragende Musik!
Ob es ein Coversong ist „message to you rudy“ oder einer ihrer Überhits „play the funky fire“, die Hammondorgel dominiert, ist aber niemals nervig.
Einzig einen Song, irgendwas mit „banana“, ist so dämlich und wird gefühlte 823 Mal wiederholt, daß man einen üblen Ohrwurm auf dem Weg nach Hause, ins Bett und beim Aufstehen hat!
Es wird gefeiert und das Publikum mit einbezogen. An diesem Abend war jemand da, der der Band scheinbar schon seit über 10 Jahren ein treuer Zuhörer auf Konzerten ist. Man intonierte gemeinsam einen Song!

Alles in allem haben sich die 17€ Eintritt nur für diese eine Band jeden Moment gelohnt.
Ich fand, daß für’s JUBEZ relativ wenig los war. Trotz eines Freitags.
Vielleicht hören ja doch mehr Menschen so MeloMucke wie ich 😉

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.