fanzine: TRUST #197/04

TRUST #197/04
Der Start in die neue Ausgabe ist wie immer: ein außergewöhnliches Cover, einem Foto der Bamberger Konzertgruppe „telepathic love shows“.
Dann die Kolumnen. Mal kann ich sie mit Vergnügen lesen…. diesmal nicht so. Kein Bock!
Was mich diese Ausgabe erfreut hat ist, das tolle Interview mit den famosen POSTFORD zu lesen. Es geht um die Punk-Szene, mal schlau, mal stumpf, und die Frage wohin man gehört, wenn man Punk wie Postford macht. Einige schlaue Deutschpunx (haha) meinen ja immer noch Mantrahaft wiederholen zu müssen, vor allem wenn sie jenseits der 50 sind, daß Punk doch rotzig und trotzig und wütend sein muss…. wieso wir denn heute alle so traurig seien. Und POSTFORD geben dir musikalisch wie auch texlich beides. Man kann ziemlich wütend traurig sein.
Ein toller Artikel „corporate rock still sucks“. Es geht um das Muskbusiness, welches uns Indies immer wieder vorrechnet, wie illegale Downloads, Kopien von Tonträgern etc ihren Gewinn schmälern würden. Mika rechnet uns das mal vor und macht aus einem komplexen und zahlenlastigen Thema das Richtige: ein Aufruf an alle, auch Bands und Labels, die Spotify nutzen. Wer also Lust hat, mal Vor- und Nachteile an ihn zu schicken, möge das tun! Mailadresse im Heft 😉
Interviews diesmal mit den Nachfolgern von ColdKids SEAX, SUNN O))), DR STRANGE (label) und SAMIAM.
Weiterhin Reviews von Zines, Büchern und Bands.
yeah!

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.