Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: ZIK ZAK – egal

ZIK ZAK
Habe neulich ein paar Platten von NOISE MASSACRE zugeschickt bekommen.
Die verblichenen BIERDOSEN FREUNDE und auch HELMUT COOL und ZYSTEM tummeln sich dort. Und auch die mir noch unbekannten ZIKZAK. Laut Label „for friends of: Reiz, Cold Kids & Hysterese“ finde mich gar nicht wieder in dieser Beschreibung.
Ganz anderer Sound.
Und ich werd auch nicht warm nach dem dritten Durchhören der Scheibe. Die übrigens ganz hübsch geworden ist. Inside/out Cover. Aber auch hier… ich versteh das Artwork nicht.
Die Lyrics sind angepisst und enden immer betrunken an der Theke. Das kann man schon mal machen, ja. Die Musik präsentiert sich verdammt gut gespielt und gemischt und klingt verkopft, ist sie aber gar nicht.
Mir geht das ab und an seeehr eingängige Songwriting auf die Nieren.
Dann lieber alleine saufen. Im Stillen.
Sorry.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: KAPTAIN KAIZEN – alles und nichts LP

KAPTAIN KAIZEN - alles und nichts
Was kommt denn hier reingeflattert?
Ein Lygo-Staat-Klon? Irgendwas Schräges mit Punk im Namen, der Beschreibung?
Das Cover sind namenlose Bäume und „alles und nichts“ der Titel.
Wohl eher nichts….
Versprühen ab dem ersten Ton eine spröde Stimmung wie die Bundesstrasse die sich in den 1980ern verrusst durch deine Kleinstadt schlängelte.
Ich hatte hier schon den Erstling „einatmen, ausatmen“ besprochen. Von damals noch heute (wieder) zutreffend

Es geht ums Leben, es geht um Menschen, es geht um den Irrsinn zwischen 2 schiefen Harmonien.

Sofort bat ich sie um zwei Songs für den Sampler.
Nun, jetzt also das neue Werk. Die Lyrics werden nicht mehr ganz so angepisst rausgeschrieen, wabern hinter einer Hallfahne. Umso deutlicher die Aussagen, die zutreffen. Wie in „es gibt immer was zu tun“.
Sie haben in der Zwischenzeit der beiden Alben einen anderen Weg für sich eingeschlagen, ohne sich groß zu verändern. Nach ein paar Mal hören; und das sollte man tun, denn das hier ist alles und nichts, was man einfach mal so laufen lassen kann; merkt man die Ähnlichkeiten in den Songs auf diesem Album. Der Aufbau, der sich ähnelt, Intro, Gitarre weg, Gesang an, geile Bridges, die die Songstruktur aufbrechen und manchmal neu struktuieren. Die Band hat mehr den Drive der jungen Tage. Aber auch die Spielwut einer erfahrenen Band.
Lieblingssong, schön noisig, der meiner Meinung nach der Band am besten steht: „deal vor gericht“.
Und wer mehr über alles und nichts wissen möchte: in der kommenden Printausgabe gibts ein spannendes Interview mit der Band.
gibts von / bei THIS CHARMING MAN

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: PATRICK F. PATRICK – deine augen meine tränen LP / MC

PATRICK F. PATRICK

Bei dem famosen kleinen Label aus Bayern 30KILOFIEBER ist vor kurzem die neue EP von PATRICK F. PATRICK erschienen. Für eine LP finde ich, sind insgesamt sechs Songs in 45rpm etwas wenig 😉
Ich hatte die Herren schon mal im Player. Diesmal als sehr schön aufgemachter Vinyl-Release.
Der erste Song „windes kind“ erinnert mich sofort an die kürzlich verblichenen Schweizer SCHELM.
Gut durchdachte, herzliche Indie-Emo-Pop-Punk-Mucke.
Manchmal ein wenig zu freundlich, mit dem Herz am richtigen Fleck.
PATRICK F. PATRICK experimentieren gerne und viel. Man hört, daß da erfahrene Musiker am Werk sind, denn die Scheibe ist nicht die Erste!
Das Songwriting ist meist weit ab von dem, was du erwartest. Und deswegen ist die Scheibe auch so ein spannender Release. Andere Instrumentierung, eine außergewöhnliche Stimme und gute Lyrics. Das ist alles sehr ehrlich und ernst gemeint.
Gefällt mir diesmal weit besser, als das letzte Mal.
KAUFEN

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

konzert: KLOTZS / CUNTROACHES / EA80 @ P8 Karlsruhe

yo.
ein weiteres Konzert von EA80 in einem Jahr…. das hätte ich niemals für möglich gehalten, daß ich das mit dieser Band nochmal schaffe.

Anfangen darf ich aber mit einer mir unbekannten Band, den CUNTROACHES.
Der Name bedeutet was? Fotzenkakerlake?
Okay.
Ich erwartete ein schlimmes Geballer.
Klar, Vorbands von EA80 können immer mit irgendetwas Andersartigem, Sonderbaren aufwarten.
Also wusste ich, was mich und die andern Anwesenden erwartet.
Geballer.
Und so kam es.
Diesmal in Form einer wabernden, mit Grunz und Kreischlauten versehenen Soundwand, die gut hätte Dreampop oder Shoegaze sein hätte können, wäre sie nicht so zerstört worden. Sie bewarfen das Publikum mit Müll.
Viel Hall, viel Delay, ich bin nach drei Minuten wieder raus.
Das Foto stellt das ganz gut dar, wie sich das angehört hat.
CUNTROACHES @P8
Ein Freund meinte „hey, wir gründen ne neue Band, die heisst STILLE“
„ja, und wir kommen auf die Bühne und bewegen uns nicht, tun nichts.“
„aber ich würde schon mal dann einen Schlag auf der Basedrum machen.“
„kannste! danach kündigen wir dann den zweiten Song an.“

Zweite Band am Samstag: KLOTZS.
KLOTZS @ P8
Famos. Spielfreudig. Laut.
Nachdem Inge nun eine gefühlte halbe Stunde eine Kamera ins Gesicht gehalten bekommen hatte von einem Kerl der sogar mich noch überragt UND in den ich zwei Mal reinpasse, kam dann auch mal ein Spruch.
Gut so.
In meiner Ausgabe #4 habe ich über das Thema „realität“ geschrieben. All die Leute die die geilen Momente passieren lassen weil sie in ein Display schauen während sie auf einem Konzert stehen. Oder nur noch im Netz die Liveclips anschauen, statt auf ein Konzert zu gehen….
Ich hab dann trotzdem einen tollen Moment mit meinem Handy eingefangen. Verdammt, haha!
Bitteschön:
KLOTZS @ P8
Vor dem Konzert hatte ich mich mit Inge unterhalten und es wird ein tolles und sehr musikalisch aufschlussreiches Interview mit KLOTZS in der nächsten Printausgabe sein.

Weiter gings mit den Herren, die sich in 40 Jahren meist sehr rar gemacht haben und die ich eben nun schon ein zweites Mal in Baden-Württemberg in diesem Jahr gesehen habe.
Meine Totalverweigerung sollte ich ihnen nun auch zukommen lassen, denn es gab genügend andere Menschen, die mal wieder ein EA80 Konzert per Videomitschnitt UND Fotos dokumentiert haben. In der Masse hat es wohl etwas von einer Verzweiflungstat.
Jedenfalls war Junge schneller mit einem Kommentar zu dem Filmer in der ersten Reihe. Der verzog sich dann auch in Reihe fünf, hörte aber nicht auf. Ihr findet sicher ALLE Songs des Abends bei utube.
EA80 waren jedenfalls äußerst spielfreudig und haben, wie immer, eine Setlist gespielt, die sie sonst nicht spielen.
Ich hätte gerne ein Interview mit der Band, doch sie verweigern sich dem. Schade. Ich wüsste allerdings auch nicht, was ich sie fragen sollte. Im Grunde erzählen sie die bei einem Konzert all das, was sie auf Platte mit Musik und Texten tun.
Am Ende des Sets schrubbte Junge noch etwas auf seiner Klampfe rum, lärmte.
EA80 @ P8
Vor dem P8 sprach ich ihn an und sagte: „Eigentlich habe ich nur eine Frage: woher nehmt immer ihr all die Energie?“
Junge sprach, „die kommt einfach,“ während er sich umdrehte und im Dunkel verschwand, „und sie geht.“

Danke.
Mehr muss ich nicht wissen und erlebt haben.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

buch: LIFE.LOVE.SHIRTS

LIFE.LOVE.SHIRTS

Ein weiters klasse Buch mit einer tollen Idee habe ich schon letztes Jahr auf dem Hellfest erstanden. Wenn ich mich recht erinnere war Orhun Öner selbst dort und hat die Bücher verkauft. Ich habe eine der letzten Ausgaben bekommen. Erschienen bei REVELATION RECORDS. Klasse Insta-Kanal.
instagram
Im Buch findet man einen riesen Stapel Artwork von Shirts von Hardcore / Straight Edge Bands aus den 1990er Jahren.
Passt da thematisch sehr gut zu dem erwähnten DIY ALBUM ART Buch.
Im Grunde war diese Szene immer sehr kreativ und hat ihre Verbreitungsmöglichkeiten gut genutzt.
Vor allem: viel spielen!
Es waren so unglaublich viele geile Bands unterwegs, die ein Feuerwerk an Riffs abgebrannt haben.
Ich hab zwar heute keins der Shirts mehr, dafür aber die Scheiben von SNAPCASE, STRIFE, JUDGE und vielen anderen noch im Plattenregal.
Das Buch ist aber nicht nur für Nostalgiker was 😉
Leider ausverkauft.
Ich hoffe, es wird nicht für Unmengen Kohle bei ebay angeboten…..

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

buch: DIY ALBUM ART von J. Namdev Hardisty

DIY ALBUM ART
Schon seit ner gefühlten Ewigkeit mag ich euch dieses Buch vorstellen.

Hardisty hat noch andere Bücher bspw über Skateboard Art verfasst. Dieses hier hat mich aber besonders interessiert, da es einen guten Überblick über eine Szene gibt, die ich in kleinsten Teilen Anfang / Mitte der 1990er erleben durfte.
GRAVITY records mit einer 7inch von BORN AGAINST, oder andere Bands wie UNBROKEN und UNWOUND.
Ein Panoptikum von Kleinstlabels die mit viel Liebe und Bastelarbeit 7inches rausgebracht haben.
Wer also nicht all die schöne Musik sein Eigen nennt, kann hier in einem toll zusammengestellten Buch, denn es folgt den ästhetischen Vorgaben der Labels und Bands, eine großartige Zusammenstellung finden.

Am einfachsten findet man das tatsächlich bei amazon.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: SMILING SHADOWS – 20 jahre major label Do-7inch

hm, ja nun. was sagt man dazu. Dieses klasse Label gibts nun auch schon so lang.
Turbostaat ja auch dieses Jahr 20 geworden.
Gratulation, daß ihr es alle so lange miteinander aushaltet!
Ist ja nicht leicht so im DIY-Punk-Dingens. Kleiner Kosmos. Man macht kein großes Pop-Aufsehen um die besten Bands der Welt.
Man bleibt unter Freunden und Bekannten.
So besonders dann auch immer wieder die Releases, wie die Re-Releases von CHAOS Z oder DIE TÖDLICHE DORIS. Aufwendige Box-Sets quasi zum Selbstkostenpreis.
Hab die 15JahreCompilation (fast) verpasst. Hab sie mir nun zum 20ten mitbestellt. Auch eine schön aufgemachte Doppel LP mit massig Bands vom Label.

Also: hier die Doppel 7inch mit lauter Labelbands, die einen Ein-Minüter kredenzen.
MAJOR LABEL compilation 20 Jahre
Teils neu eingespielt, teils aus den Archiven gekramt. Ein bunter Reigen an Krach und Hits.
DIE STRAFE, KLOTZS, VERBRANNTE ERDE, DIE TÖDLICHE DORIS, MAULGRUPPE, … und und und.
Booklet mit einer Seite pro Band. Erklärungsversuch von Tom Tonk wieso das MajorLabel nun MajorLabel heisst.
Hat nicht geklappt.
Da ich Nummer 63von99 habe, solltet ihr wohl Gas geben mit dem bestellen!
klick!
Nur eine Sache…. da steht 1998-2019. Da rechnet man sich was schön…
MAJOR LABEL

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

video: pADDELN vs. PAULSEN vs. PHILEAS

Eine große Freude ist mir es, euch drei neue Videos von drei wundervollen Bands präsentieren zu dürfen.
Erstens:
HERR PAULSEN UND DAS ZEITPROBLEM
vom upcoming Album „aufgewacht verlaufen“ den Song sommerflucht aus dem Proberaum.

Etwas leiser und poppiger als die letzten, bin gespannt auf die weitere hörbare Entwicklung dieser Band.
Interview in der aktuellen Printausgabe!

Zweitens:
PHILEAS FOGG
vom gerade erschienenen Album „kopf, unten“ präsentieren uns ein cooles und frabenfrohe lethargisches Video zu leistung

auch dieses Album erwarte ich mit Spannung in meinem Briefkasten!

Drittens:
pADDELNoHNEkANU
vom schon im April erschienenen Album „my button is bigger than yours“ kommt ein Clip zu entschuldige schon mal wegen morgen

Tanzen, tanzen, tanzen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: LIFEWENTPEAR – about about LP

LIFEWENTPEAR - about about
Mal wieder ein sehr cooler Zufallsfund.
Hab die Herren gleich angetickert und ne Scheibe abbekommen.
Selbstbeschreibung ist: „Punk like it’s 1991. (Rhineland/Germany)“ Yoah. Das isses auch.
Ab und an stehe ich ja auf so Bands, die etwas rauheren Gesang am Start haben. Erste Assoziation war Dicky Barrett, der Sänger der für mich mal übergroßartigen MIGHTY MGHTY BOSSTONES. Eben… so in den 1990ern. Rauhbeinig.
Dann hatte ich vor zwei, drei Jahren so ne coole Band aus Berlin… SLEEP ROUTINE heissen die (gibt’s die noch?)
Na jedenfalls: hier bekommt man super Songs mit rauhem Gesang, ordentlicher Zerre, ein paar kurzen Solosprenklern, ab und an mal etwas Pogo.
Angefangen mit „plastic mexico“

bis zur „last cigarette“ ist das durchweg stimmig.
Dass allen Songs eine gewissen Traurigkeit innewohnt merkt man eigentlich nur, wenn man die Lyrics mitliest. Ansonsten kickt das schön ganz ordentlich in den Hintern!
Ziemlich cooles Cover mit einer Auflösung auf der Rückseite.
Transparentes Vinyl und soweit ich weiß, komplett selbst produziert.

Checkt LIFEWENTPEAR unbedingt aus!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

fanzine: KIX #30

KIX #30

Noch nie gehört von diesem kleinen A6er Heftchen. Oder einfach nicht wahrgenommen.
In jedem Fall haben sich hier ein paar „alte Hasen“ einer alten Idee angenommen und sie noch einmal aufleben lassen.
Es gibt kleine Comicstrips, Cartoons, die Geschichte des KIX aus den 1990er Jahren.
Alles in Farbe und von den Zeichnern: Jörg Ritter, Rautie, tvuzk, Raul C.O. Kauke und auch irgendwas von diesem Linus Volkmann.
Alles kurzweilig, schlau, wortverspielt, alltäglich, dumm gelaufen oder auch „Politik im Betrieb“ sehr lustig.
Gibts vor allem (und powered by) bei meinem Lieblingsmailorder flight13.

Also bei der nächsten (vor-)Bestellung der neuen OIRO oder Turbostaat…. natürlich auch Aktuelles wie die pADDELNoHNEkANU Platte… jaja. ich hör schon auf!