review: SLIME – die toten wollen wieder alleine sein MaxiEP

SLIME die toten wollen wieder alleine sein
Zuerst hab ich mir gedacht, nachdem die Band nun tatsächlich meine Jugend begleitet haben, ich kauf mir da einfach mal ne schöne neue, kurzweilige Scheibe; und höre ein paar Evergreens wieder.
Der erste Song ist ein neues Stück „die toten wollen wieder alleine sein“, der textlich sehr gut den momentanen gesellschaftlichen Denkprozess in Kaltland widerspiegelt. Musikalisch ist das spürbar anders als die Klassiker aus dem darauf folgenden Medley.
Zum Zweiten fand ich die Siebdruckaufmachung sehr cool. Weißes Vinyl mit rotem Druck des Covermotivs.
Was mich echt stört ist etwas allgemeiner, denn die Scheibe ist eigentlich ganz cool: wenn man zu der Platte, da sie nun schon ein paar Monate raus ist, nach andern Reviews sucht, findet man nur Mailorder, Media-Markt und andere kapitalistische Verkaufplattformen. Ich kotze.
Und limitiert ist die Platte mit 1500 Stück auch nicht. Limitiert geht anders.
Hört sich dann am Ende doch wie eines der TotenHosen an.
Scherz.
Die Lyrics gefallen mir wesentlich besser als die Vertonung von Erich Mühsam „sich fügen heisst lügen“. Und musikalisch auch wesenltich geiler als die schlageresken Riffs und Chöre von „hier und jetzt“. Am Ende noch dieses bejubeln des 40-Jährigen Bandjubulats. Jaja. Wieviel mal habt ihr aufgehört und wieder angefangen? Wer ist noch übrig?
Ach. Egal.
Hat Spaß gemacht, die EP anzuhören.
Mal gucken, was als Nächstes kommt!

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.