Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

LP: SFA – the 87-88 Tapes

Ein kleines, schnelles Review für eine Scheibe, auf die ich echt gespannt gewartet habe. SFA – the 87 – 88 Tapes
Bisher kam alles zusammen: zu jung gewesen, sich auf dem Konzert die 7inch mitzunehmen; Band nie ganz aus den Augen verloren; keine Nachpressung; Original zu teuer.
Refuse Records. Ursprünglich in Polen ansäßig hat es Robert nach vielen Jahren nach Berlin verschlagen. Fast 30 Jahre betreibt er nun Label und Mailorder.
Ich laber nicht lang rum, ursprünglich hatte ich hier ein „remember the good times“-Review von ca. 1000 Worten vor…. Die Story von SFA gibt es bei Wikipedia nachzulesen oder auch in dem superklasse gemachten LP-Booklet mit Interview aus den 80ern und einem Interview mit den damals beteiligten von heute. Klar hatte der umtriebige Mike Bullshit seine Finger im Spiel.
Er hat die längste Zeit allerdings bei GO! gespielt und unfassbar viele 7inches veröffentlicht. Er betreibt auch seine Homepage mit design by mike.
Ich hab beide Bands hart geliebt, sie waren auch auf dem ersten NYHC-Tape, welches ich 1991 in den Händen hielt.
Yuppicide – Fear Love / Go! – time to suffer power / SFA – so what.

Alle Bands habe ich auf ihren Touren Anfang der 90er in einem der zahlreichen (!!!) Clubs und besetzten Häusern in Süddeutschland gesehen. Heute weht überall nur noch der Wind des Vergessens. Mit zwei Mark Benzinbeteiligung saß ich in irgendeinem Auto in dem noch Platz war.
Auf dieser Platte befindet sich also auf der einen Seite das Demo von 1987 und auf der andern das „Tanks a lot“ Demo (?) von 1988. Man hört stark den Einfluss von Mike Bullshit in der Band. Fortgesetzt hat er den Stil ja bei GO!.
Wobei Songs wie „just another word“ „gyroscope“ oder „journey“ mit ins Repertoire der Band SFA mit Sänger Brendan gewan´dert sind.
Die Platte ist ein tolles Zeitdokument, wie damals Bands, Bandgefüge, Ausfnahmen und Releases abgelaufen sind. Es lief nicht alles rund! Das maximale Ausnutzen von Zeit stand wohl im Vordergrund. Musik machen, Touren in Nordamerika und Europa, Platten veröffentlichen.
Wo ihr die Platte erwerben könnt…. Beim Label Refuse Records finde ich sie nicht mehr. Leider.

Hier ein paar Videos aus dieser Zeit:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.