review: KANTINE – s/t LP

KANTINE - ep
Ein bisschen STRG Z. Bisschen Cure. Das Ganze schön flott, als hätte man schon mal Punk gemacht; so gehts jedenfalls los.
Erfahrungsschatz von KETTCAR. Die hatten da ja auch mal was mit Punk!
KANTINE sagen von sich, daß man die musikalische Vergangenheit zusammenbringt. Die Herren kommen aus Karlsruhe / Mannheim.
Viele Songs mit einem „w“ am Anfang des Titels hinterlassen bei mir auch fragende Gedanken.
Von persönlich bis zu sozialkritischen Tönen ist alles zu hören.
Bei den letzten beiden Songs gibt es sehr poppige Töne die einen schönen Hauch von TonSteineScherben haben.
Die ganze Platte also recht melancholisch, nachdenklich. Sehr erwachsen.
Beim ersten Hören dachte ich an einen coolen Platz auf einer Picknikdecke auf einer Wiese. Allein.
Ab dem zweiten Durchlauf ist mir persönlich aber alles viel zu eingängig und poppig. „bella“ ist so unfassbar … ich mag keine liebeslieder, haha!
Nichtsdestotrotz: gebt der Band ne Chance, ist was, das man auch mal zwischendurch, unterwegs, zur Entspannung, oder wo immer, hören kann!
Ist selbstproduziert aufm eigenen Label. Respekt!

Autor: felixfrantic

post-deutschpunker. fanzine seit 2014. Gitarristin bei pADDELNoHNEkANU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.