Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

MC: Krause Glucke Weltverschwörung vs Eyesore Split EP

Was Neues der deutschsprachigen Punkband aus Konstanz mit dem längsten Bandnamen momentan Krause Glucke Weltverschwörung. Ja, dieser ferne Ferienort hat eine Punkband zu bieten. Dazu noch eine mit sehr engagierten, klaren Texten über Alltagssexismus, Alltagsrassismus („alle gleich“), Ungleichheit durch Kapitalismus („Fehler im System“), Verlassen-sein („doch nur Angst“) und als vierten Song gibt es ein herzlich punkrockiges Fuck you von #Punktoo an alle Männer, die sich mit den immergleichen Klischees umhüllen.Musikalisch weniger sperrig wie Lügen, dafür aber auch weniger abwechslungsreich. Soweit ich mich erinnere gab es einen Bandwechsel in der Band; ja, das kann man so formulieren.
Hach diese Timelines, die manchmal so vorbeilaufen… sorry: war es der Drummer oder die Gitarre? Jedenfalls klingt das gesamt Zusammenspiel frisch und spielfreudig. Punkrock mit Midtempo, ab und zu ein Ausreißer nach oben. Ab und an ein Hauch NDW. Der Sound ist viel besser als auf den vorangegangenen Releases und doch bleibt die Band sich treu und nimmt alles selbst auf und mischt auch in Eigenregie. Das ist echt cool. Wird Zeit, das ich die Band mal live sehe, verfolge das Treiben nun schon seit dem ersten Demo! Marion, die Sängerin, hat mir noch eine nette Notiz zum Tape gelegt, ich war der Erstbesteller. Yeah! Seit auch ihr alle Erstbesteller: Nachricht

Zwischenstation: das Artwork ist super. gefällt mir richtig, richtig gut. Ist ein schickes Pappschuber-Faltcover, wie auch immer das heißen mag. Das Tape ist bedruckt und ein Lyricsheet in A4 steckt auch noch drin.

Die mir bisher unbekannten Eyesore machen da weiter, wo KGW aufgehört haben: sozialkritisch, wütend. Ihr  Sound entspringt mehr dem Hardcorepunk, wobei sich zwei der Bandmitglieder auch die andere Band teilen. Folglich: auch aus Konstanz.
Sie fassen ihre fünf Songs umfassenden Beitrag zur Split mit „Fünf neue Songs von Eyesore = fünfmal Arschtritt in die Fresse! Viermal Anschiss für Nazi-Kartoffeln, Szene-Spackos, Konsumzombies und für einen emotionalen Ausbruch ist auch noch Platz!“
Marion und Tilmann teilen sich also die beiden Bands. Wobei bei Eyesore in meinen Ohren wie der fiese, hässliche Bruder der melodiker Kuballa aus Ludwigsburg klingen. Kennt ihr nicht. Na dann (klick den Link!!!)
Deutsche Texte auf midtempo Hardcore-Punk. Arschtritt in die Fresse, um da die Band selbst nochmal zu zitieren.
Das feinsinnige der Krause Glucke Weltverschwörung ist mir etwas näher, nichtsdestotrotz haben Eyesore zwei Pogokracher „Egoscheiss“ und „Kein Land“ am Start. Hab Bock auf ein Konzert! Die Band schreibt aber, dass die Aufnahmen nicht als Split gedacht waren und:

Vielleicht noch kurz ein paar Worte zur Entstehungsgeschichte: Das ganze war ursprünglich nicht als split geplant. Die Aufnahmen dazu waren schon Anfang 2020 im Kasten und gemixt. Allerdings ist es, wenn man von einer ordentlichen VÖ sprechen möchte, mit Aufnahmen alleine noch lange nicht getan. Selbst bzw. gerade im DIY-Business fängt hier die Fummelarbeit erst richtig an. Ungefähr zeitgleich hat David seinen Ausstieg angekündigt und auch sonst war es uns aus Gründen zeitlich kaum mehr möglich weiter zu machen. Die ganze Angelegenheit mit der VÖ ist dann leider etwas verschleppt worden und die Aufnahmen wanderten in die Schublade.

Nun, ihr seht und hört, sie sind nun doch an die Ohren der Öffentlichkeit geraten und ich sage: da sind sie gut aufgehoben.
Es ist stark davon auszugehen, dass ihr euch unbedingt eins der Tapes zukommen lassen müsst. Bandcamp!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: KRAUSE GLUCKE WELTVERSCHWÖRUNG – split/ PARKBANK 5000 MC

Krause Glucke Weltverschwörung und Parkbank 5000 haben mir ihr Split Tape zugeschickt. Erster Song „stillstand“ geht gleich echt gut rein, mit ner guten Portion Schrammel-Punk-Attitüde… und da fällt mir dann direkt ein, dass ich das Tape schon ganz lange habe, Asche auf mein Haupt, weil ich den beiliegenden Zettel, den die liebe Marion mir geschrieben hat, wieder lese. Das Tape kam schon im August, habs gleich beiseite gelegt, ganz viele andere Sachen angehört.

Krause Glucke Weltverschwörung eröffnen also die erste Seite und der zweite Song „der tod fährt mit“ kommt etwas ruhiger mit mehr Indie-Einflüssen. „brachland“ und „sprechdurchfall“ beschäftigen sich mit brandaktuellen Themen, die Texte sind sehr engagiert. Es geht um Brandrodung, Ausbeutung und Monokultur. Es dreht sich, leider jederzeit akutell, um die Dummheit der Menschen, die sich unbeschränkte Macht wünschen, um die Freiheit des Einzelnen abzuschaffen. Insgesamt fällt mir auf, dass zum ersten Demo die Band sehr viel keativer im Songwriting vorgeht. Stilistisch inwzischen ein wenig mehr Lügen als noch auf dem ersten Demo vom letzten Jahr. Sie sind auf einem verdammt guten Weg zwischen Melancholie Ernsthaftigkeit. Zjm Abschluss ihrer Kassettenseite gibts ein Cover der Band Suicidas, der hervorragend zu den andern Songs passt.

Es folgen Parkbank 5000 mit Elektro-Deutschpunk. Klar, kann man sofort irgendwie Richtung Pisse denken, ist aber doch ne ganze Ecke anders. Etwas mehr Rock’nRoll bzw surfige Gitarren und viel gemeinsamer Gesang. In „mimikri“ geht es um misstrauen und verwandlung der menschen. „scheiss deutschland“ fällt bei mir schon seltsam auf, da die Badn von 40 Jahren Mauerfall singt. Verrechnet? Oder kommen sie aus der Zukunft? Mit „sleepless nights“ und „toxic human“ gibts zwei englischsprachige Songs, die sich to-tal nach oldschool England-Punk anhören. Die fallen musikalisch etwas ab, jedenfalls irritiert mich der plötzliche stilistische Wechsel. So haut es am Schluss „einer flog über die parkbank“ mit Reimen wie „die pillen haben versat / wirst von deiner angst gejagt / die verzweiflung saugt dich aus / du weisst, hier kommst du nie mehr raus“ gar nicht mehr raus, im Gegenteil. Da ist noch Luft nach oben!

Nichtsdestotrotz: ich liebe Tapes und kann nur empfehlen, euch die Split zu besorgen. Sehr schönes Artwork auch, solide aufgenommen und sowieso unterstützenswert, da die Bands aus dem südlichesten Teil Deutschlands kommen, wo Punkrock provinziell ist und bleibt; und deswegen einzigartig!