Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

cd / LP: 100 Kilo Herz – nichts ist anders / Split /w Fahnenflucht

JA! Eine CD. Und die ist total winzig. Voll süüüüß, ey. Lange nicht gesehen, dieses Format. Man kann fast schon sagen „voll 90er!“ Und dazu eine supersmini Textbeilage. Boah ey, ich such mal meine Lupe!
Und ich hier CD-Review für ne einzelne CD. Die spinnen echt bei Bakraufarfitia. Alter, echt.
Ich müsste die eigentlich bei mir ins Laufwerk des Laptop. Ja, sowas hab ich noch. Ich bin dann wohl auch old-school. Aber der Sound ist zwar oke, aber nicht adäquat für Punkmusik.
Na gut, wollte eh schon mal meinen Laptop mit meiner Stereoanlage anschließen, damit ich auch die Musik vom Computer darüber hören kann. Ganz schönes Gefummel. Hier n USB-Sounddings mit Cinchkabel für rein und raus. Musste eins von zwei Tapedecks abkoppeln um die Verbindung am Verstärker frei zu haben.
Nervt euch der lange Eingangstext?
Was soll ich auch groß über zwei Songs schreiben?

Alles beim Alten bei 100 Kilo Herz?
Jap. „Nichts ist anders“ ist musikalisch die selbe Kerbe. Ich will da nicht in die Irre führen. Der Text ist ein klares Statement für Menschlichkeit und gegen Krieg. Da hat sich, leider, ja auch immer noch nichts geändert. Vielleicht sind es weniger Kriege geworden, die begonnen und geschlagen werden, Bomben werden weiterhin gebaut und verkauft.
Aprops verkaufen: die Frage nach den Spottifei-Einträgen/Playlists. Nachdem die nun in die Rüstungsindustrie investieren, sollte uns doch, als antikapitalistische Punker, der Rückzug von diesem „Ort“ sehr nahe liegen?

Auf der B-Seite – ach wäre das nicht schön, wenn es eine 7inch wäre? – ist „wir sehen uns in Las Vegas“

Und mir fällt da ein: ich habe mir die Split EP mit Fahnenflucht besorgt. Schon ein paar Tage her. Wo hier gerade sitze, auch ein Drei-Zeiler dazu!
Zwei Songs von 100 Kilo Herz, die nicht mit auf dem letzten Album „Stadt, Land, Flucht“ gelandet sind. (bitte verliere nicht die) „Hoffnung“ ist ein melancholisches Stück, welches eine ganze Spannbreite von akustisch bis Pogopunk zu bieten hat, abwechslungsreiche Hooklines und Reibeisen; und Supportgesang. Dazu noch das flotte „Schwarzmaler“ welches quasi die Eingangsfrage stellt, wie ein Krieg entsteht.
Auf sehr hübschen Splatter-Vinyl erschienen in Coop Bakraufarfita und Aggressive Punk Produktionen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: 100 KILO HERZ – stadt land flucht CD

100 KILO HERZ, die neue Platte heißt Stadt, Land, Flucht und wird am 07.08. beim Lieblings-Label BAKRAUFARFITA rausgekommen. Ich hab zum rezensieren die CD bekommen. Ich bekomme hoffentlich noch die Platte, das schwarze Gold. Aber irgendwie kann ich es auch nicht abwarten die Musik zu rezensieren; bin doch sonst immer eher zu spät dran. Diesmal ja endlich VOR Veröffentlichungstermin!

In diesem Fall also diese seltsame Siblerscheibe. Ich leg sie im Auto ein, weil ich zu Hause gar keinen CD Player hab, sondern eben „nur“ Plattenspieler. ne, klar auch ein Tapedeck. Erwähnte ich schon, daß ich lieber LPs reviewe?; aber das nur am Rande.

Nach dem gnadenlos guten „weit weg von zuhaus“ Album, welches als CD schon gut rumging und dann bei eben BAKRAUFARFITA als LP nochmal rereleased wurde, schliessen die sechs Herren von 100 KILO HERZ quasi nahtlos da an, wo sie aufgehört haben. Es kommt einem vor, als würde man alte Freunde wiedertreffen. Was ganz sicher auch an Reibeisenstimme und Bassist Rodi liegt. Ja, Spaß haben, Diskutieren, kritisch sein und dazu ein Dosenbier.

Der erste Song „drei Jahre ausgebrannt“ wiegt einen da richtig gut rein. Punkrock mit Gebläse! Was die Musik und das Songwrtiting schon auch in eine klare Richtung schubst. Es geht nicht anders als melodisch! Der zweite Song „tresenfrist„, handelt vom Trinken. Vom Gewohnheitstrinken. Muff Potter haben mal gesagt, das Lieder übers Lieder über saufen so unerträglich harmlos seien. Recht ham sie. Mich kriegt ihr also nicht mit diesem Lied, haha. Es gibt gute Trinkerlieder, aber keine guten, die das Ausmaß an Zerstörung in musikalische Worte kleiden könnten. Weiter gehts mit „drei vor fünf vor zwölf„. Muss ich ehrlich gestehen: blick den Titel nicht so wirklich. Es geht in jedem Fall um Menschen, die rechtsradikale Propaganda als „wir sind doch voll normale Typen, das dürfen wir doch in einer Demokratie sagen“ verkaufen. Es ist bereits eine Minute vor Zwölf! Diesen Leuten darf man keine Plattform bieten. Auch wenn die Masse gerne diesem Untergang zuschauen möchte. Um sich danach wieder wohlfühlen zu können, recht gehabt zu haben, daß die andern eh alle Covidioten sind. Oder Ähnliches. Ich schweife ab. Doch das meinte ich mit: „Ja, Spaß haben, Diskutieren, kritisch sein und dazu ein Dosenbier.“ Ich überspringe ein paar Songs in meinem Loblied. Großartiger Titel mit „scheren fressen“ bei dem es sich um die NSU dreht und zum Abschluß „wenn es brennt„. In einer kleinen Geschichte wird die Flucht erzählt, die Flucht vor einem dystopischen Staat.

Mit Lied Nummer vier „träume“ kommt dann leider die erste Ballade fürs Stadion. Ehrlich: ich würd ihnen gönnen, das mit den Stadien. Diese Bands darf es für immer geben, die was zu sagen haben und es schaffen, vor 50000 Leuten ihre Meinung zu sagen, mit ihnen zu singen und zu feiern; meins ist es halt nicht so. Ich schwitze lieber zwischen 87 andern. 100 KILO HERZ haben ein fantastischen Gepür für die nächste Melodie, leicht melancholisch und durch und durch melodisch. EIn großartiges Album kommt da am 07.08. raus.

Ganz ganz großes Kino, von daher: zugreifen. Gibts bei CORE TEX in einer Hammer-Vinyl-Box-Version.