Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: JUST LOOK AROUND – freedom remains MC

Just look around ist das vierte Tape von Modern Illusion Records, welches den Weg in meinen Player findet. „Freedom Remains“ heisst das gute Stück und ich bin komplett geplättet, weil ich mich mal wieder habe überraschen lassen. Keine Nachfrage, was die Band eigentlich musikalisch so treibt und auch keine Forderung nach einem Promo-Sheet; was mir bei vielen Bands oft fehlt!
Habe nirgendwo reingehört oder eine Rezi vorweg gelesen. Ehrlich gesagt bin ich auch Anfangs gar nicht so begeistert wie beispielsweise bei Bent Blue oder . Bisher ist das kleine Label aus Süddeutschland nicht Fehl gegangen…

Auf dem Cover von Just look around ist ein Skater in der Halfpipe, ein Fingerboard ist dabei, Sonne, ich denke an gute Laune und melodisches Tralala. Mit diesem ganzen Skaterding kann ich im Grunde nichts anfangen. Hab mich schon vor 30 Jahren gefragt, wieso man sowas mit locker unterhalb des Arsches sitzenden Hosen machen will.
Der erste Song, nach kurzer Radiosendersuche-Sample das mit „…we lost the way“ endet, schiebt sich mit derbstem Hardcoregeballer mit Metalkante durch die Boxen. Madball vielleicht? Volle Granate auf die Zwölf. Kleister zwischen den Songs sind Samples zwischen den Songs „ja! eine schöne neue Welt! Wir stehen auf!“ und ungebremst knallt einem der nächste Track entgegen. Die Lyrics handeln von dem selbstbewussten Blick auf die kaputte Gesellschaft „blow it up“, Social-Media-Wut „disruption“, ….
Bamm bamm bamm. Das ist für mich schon echt Hard Stuff, zu dem ich nicht so leicht Zugang finde und normalerweise auch nicht den Weg in den Kassettenrekorder.
Insgesamt super gespielt, harte Typen mit knallharten Ansagen, völlig irreführendes Cover. Geiles Gimmick. Orangenes Tape, Downloadcode, Fold-Out-Cover. Sieben Songs, keiner wirklich länger als zwei Minuten.

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: KNIFE EYES – gewirr MC

Kleine Vorgeschichte zum Tape / Band ist, daß ich sie vor einem Jahr, am 11.03.2020, im Juha West in Stuttgart als Vorband von rauchen gesehen habe. Damals war der Sound zwar für die Location wie immer ziemlich gut, alles klar hörbar, gut gemischt, doch der Bass zerrte ungewöhnlich laut für die Musik, die Knife Eyes machen.
Ein wenig hats mich abgeschreckt und ich ging echt ne ganze Zeit schwanger mit dem Gedanken, mir überhaupt ein Tape dieser Stuttgarter Band, die wohl aus diversen bekannteren Bands besteht. Erschienen schon im Sommer 2019.
Lange her, soll ich wirklich einen Review schreiben? Ja!

Ganz hervorragend passen die Songs in die, momentan noch, düstere Zeit. Kalt ist es, dunkel, die Songs heißen „Euphorie“ „über mich“ „Nachtmahr“ und „kalt“.
Elf Minuten Spielzeit verpackt in einen schwarzen Pappschuber, den Release gab es überigens auch in Kleinstauflage als Floppy-Disk. Musikalisch erwartet den Hörer eine wilde Mischung, Genreübergreifend, Punk, Screamo, laut / leise, Post-Rock, wechselnder Gesang.
Knife Eyes Texte existenzialistisch, klingt hochtrabend, meint aber trotzdem, dass genug Wut in der Musik und eben auch in den Texten verpackt ist.
Mit „die Lichter dieser Stadt gehen niemals aus, auf in den Kampf“ ist wohl schon Stuttgart gemeint, zwinker. „du bist nicht allein, keine Einsamkeit. Doch die Zweisamkeit, die löscht das Licht.“ Nie habe ich einen so verliebten Text so verzweifelnd geschrieen gehört!
Somit bringt der letzte Song alles auf den Punkt was die Band kann.  Anspieltipp „kalt“.
Einziger Wehrmutstropfen ist, dass das Tape sehr leise aufgenommen ist.
Aber ich hoffe in 2021 sowieso auf einen Vinylrelease, sagt bescheid!
Erstmal viel Spaß beim reinhören und Dauerschleife laufen lassen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: WIRED SHUT – s/t MC

Ein kurzes knackiges Tape erreicht mich. Wired Shut, Hardcore aus Portland in Ohio. Es handelt sich um den ersten Europarelease vom Label Modern Illusion Records, die das Tape in 30er Auflage rausgebracht haben Als Letztes der drei tollen Releases (Bent Blue und habe ich schon besprochen) höre ich also dieses drei-Song Tape.
Klassische Besetzung Gitarre, Bass, Drums und Vocals knallen in aller kürzester Zeit drei Songs raus, die mich sofort an Judge erinnern. Was wohl nicht verwunderlich ist, denn die Band besteht aus aktiven und ehemaligen Mitgliedern Mitgliedern hochkarätiger Bands wie Slapshot, Hoods und Sinking Ships. Metalkante und superschnell. Die Band macht sich den Spaß, zwei Songs auf die erste Seite zu packen und einen dritten auf Seite zwei. Deswegen ist dieser einzelne Track aber nicht länger als die beiden Vorgänger.
Im Gegenteil, der Song überrascht in seiner Kürze. Klare Ansage „Stay out of my way“. Darum gehts im Grunde in allen Songs: Menschen, die ich nicht in meiner Nähe haben will, mögen auch gerne wegbleiben. Um das mal diplomatisch auszudrücken.
Wer Bock hat auf puren, ungeschliffenen, abwechslungsreichen, rohen, und ziemlich gut gespielten Hardcore, der muss ich das hier unbedingt einziehen.
Das Tape ist klasse aufgemacht, Foldout-Cover mit Maschendraht als Umrandung. Viel zu kurz. Gimme some More!

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: NIGHT MIASMA – exhausted 7inch

Night Miasma – Exhausted, Dark Punk mit Leuten von den von mir hier schon gefeierten L’appel de Vide.
Der erste Songs „sleepless nights“ fängt mich sofort mit seiner lakonischen Joy Divison Melancholie. Allerdings etwas schneller, da steckt mehr Punk im New-Wave. In „stupid robots“ schafft es die Band allerdings auch, mit leichten Disharmonien, in einen ganz eigenen Stil einzutauchen. Dunkel. Sie nennen es auch Deathrock. Ein bisschen Synthie, treibende Drums, die Gitarren mal melodisch, der Gesang eher düster, malen ein Klangbild, das nicht in die Depression abrutscht; eher verzweifelt schön.
Supergut gespielt und abgemischt. Flatty, der Bassist der Band und bei den erwähnten L’appel de Vide, hat die 7inch auch aufgenommen.
Artwork von Zomba, sehr nice. Ein paar Notes waren der vier-Track-Single beigelegt, die Band vergleicht sich mit T.S.O.L. oder frühen Adolescents…. ich hab von dieser Zeit in amerikanischer Punkmusik dann doch recht wenig Erfahrungswerte. Wie kann ich nur? 😉
Die Band gibt es wohl noch nicht soooo lang, hauen hier ohne Demo also ihre lohnenswert zu hören 7inch raus „exhausted“. Das Quartett kommt aus Chemnitz.

Erschienen bei It’s Eleven Records. Zu haben (und zu hören) auf deren Bandcampseite oder Homepage.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: HALB AUS PLASTIK s/t Tape

Halb aus Plastik Das recht simpel gehaltene Tape im Pappschuber erreichte mich schon vor ein paar Wochen. Der erste Durchlauf war eher sperrig in meinen Ohren und so legte ich ein anderes Tape ein und ließ  Halb aus Plastik ein wenig „ziehen“.
MY RUIN bringt aber immer qualitativ hochwertige Sachen raus, diesmal in  Coop mit Chief Records. Einige Tage zogen vorbei und ich nahm das Tape wieder in die Hand. Vielleicht in der Hoffnung, mehr zu finden als die Musik, die drauf ist. Doch es ist absolut minimalistisch gehalten und es gibt nichts weiter als einen selbstbedruckten Pappschuber und eine MC.
Was ja eher einem Demo nahekommt, denn einem Full-Length-Debut.
50 Stück gibts davon; kein Textblatt, wirklich kein Schnickschnack dran und drumherum, jaja, ich hör jetzt auf zu jammern, denn: es geht im Grunde ja nur um die Musik. Die Texte. Und die sind klar verständlich und ist beinhalten auch sehr klare und simpele Aussagen. Wie zum Beispiel bei „Maschinen“, was mir noch nie so wundervoll düster vorgesungen wurde; wie es ist, an einer großen Maschine zu stehen und sie zu bedienen.
Musikalisch ist Halb aus Plastik wohl am ehesten mit dem Genremix englischer New-Wave-Rock’n Roll-Punkrock zu beschreiben. (zwei, drei Songs lang)
Und dann platzt da plötzlich „nichts“ aus den Boxen. Und „nichts“ ist so gnadenlos Deutsch, Rheingold als Referenz, dieser Synthie ganz großartig. Auf Seite B gehts aufgeregter weiter mit „Dokumente“ oder „im Rausch“ Und ich darf meinen Genremix korrigieren, denn hier herrscht eine wilde Mischung aus Front, Strg Z und Love A. Manschmal passt der Gesang nicht so ganz auf die wilden Takte die die Band spielt, aber die Stimme ist so großartig einem die Hit-Qualität ins Ohr zu hämmern.
Enden tut das Tape mit seinen insgesamt 12 Liedern mit einem recht infantilen Song über das Lkw-fahren.
Ich sag mal vielen Dank an Band und Label für dieses geradezu erheiternd nüchterne musikalische Werk.
Ein paar letzte Scheiben / Tapes gibt es vielleicht noch hier: myruin.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: SENOR KAROSHI – krise 7inch

Senior KaroshiKrise ist eine Freude zu hören, zu erleben, eine wahre Freude eine Explosion musikalischen Genius, es ist ein übergroßer Spass den Herren – obschon da ein trauriges Ereignis dahintersteckt, weswegen die 7inch produziert wurde – zuzuhören. Der an Krebs erkrankte Schlagzeuger hatte den Wunsch mit seiner Band noch mal aufzunehmen, war aber schon zu schwach um Schlagzeug zu spielen. Die Entscheidung, es dann digital mit Drumpads und Synthie zu versuchen, war vermutlich relativ schnell probiert und getroffen. Und das Ergebnis ist famos!
Denn was Senor Karoshi hier aus ihren eigenen Songs gemacht haben, zwei Songs vom letzten Album „…oder deswegen“ sind quasi remixed drauf, und zwei Neue.
Die Herren scheinen sich auf das Format der 7er einzuschiessen, denn es ist nun schon die dritte EP, die sie herausbringen.
Konsequent verfolgen sie ihren Weg was die Lyrics und das Songwriting anbelangt. Das hat viel Sprachwitz und hat einen nicht enden wollenden musikalischen Quell. Auf den Punkt gespielt. Das Cover ist eine Widmung und trotzdem ebenso für sich stehend und DIY wie alles andere, was sie machen. Videos gehören auch dazu 😉


Liebevoll verpackt hat die vier-Track-7inch also ihren Weg zu mir auf den Plattenteller gefunden. Gibt es hoffentlich über all und läuft im Radio rauf und runter. Ick würd ma drei Löcher in den Bauch freuen, wenn meine Kumpels sowas für mich täten; und für immer die Sonne von oben scheinen lassen.