Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

MC: Monuments To Misery – In Decadence We Decay (Demo)

Gastbeitrag von Joey Controletti

Vorweg: Ich bin, was Crust angeht, eher unbedarft. Dennoch – In Decadence We Decay, das erste Demo von Monuments To Misery, ist dermaßen geil, dass ich euch hier davon berichten will!

Die Riffs ballern in einer Abwechslung, die dem Songwriting sehr zu Gute kommt. Die Geschwindigkeit geht von Black-Metal-Raserei über D-Beat-Gebretter bis zu langsamer Sludge-Dampfwalze und immerzu genau zwischen die Augen, voll auf die Zwölf . 

Die Vocals als auch die Backing-Vocals gehen voll nach vorne, ich liebs! Mangels eines besseren Vergleiches bringe ich hier Gemeinsamkeiten mit den Vocals von Mantar oder von Autopsy an: ein kehliges Gegeifer, hier werden keine Gefangenen gemacht. Die Texte haben in drei von vier Fällen geradezu liturgischen Charakter, ein pechschwarzes Vaterunser im letzten, nuklearen Feuersturm.

Es werden verschiedene Register gezogen, die Instrumente und Stimmen sind in den Stücken wohl ausbalanciert und orchestriert. Der Mix ist sauber ohne die Ecken und Kanten abzunehmen. Das Schlagzeug klingt super und bringt auch im Mix die Energie rüber, die den Live-Auftritten der Band entspricht.

Insgesamt ein volles Brett, das mit seinem vielseitigen Nagel-Beschlag mir brachial die Seele streichelt! Das Demo erscheint demnächst auf Tape, folgt der Band, um Updates zum Tape-Release zu erhalten.

 

PS: Bild vom Tape ist von der Bandeigenen Bandcamp-Seite

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

LP: hammerhead – nachdenken über deutschland

Anfangs dachte ich, hui, so Hardcore Krustie, joah, mir fehlt doch da was. Das ist doch nicht Hammerhead!
Wo ist dieses Ungestüme der “stay where the pepper grows” – das war irgendwie auf “weißes album” direkt auch nicht mehr – hin?
Bin ich echt so alt geworden und pöbel jetzt an so uralten Sachen rum, die eh keiner mehr hört? Oder als “klassiker” oder “wegweisendes album” bezeichnet.
Ach öde.
Und da kommt da also Hammerhead mit frischem Wind um die Ecke.
Abwechlungsreich. Zwischen Geballer und Geknüppel und einem riesen Haufen Wut pellen sich einige schöne Takt- bzw. Tempiwechsel raus. Es ist kritisch und politisch. Manche überschlagen sich in Kritiken. Top Sound mit maximaler Spielfreude eingezimmert. Kommt mal wieder in den Südwesten der Republik!

Das Cover war wohl eine eher witzige Aktion. Mal so ne Burg abgelichtet, der Burgherr hats gesehen… er scheint Hammerhead wohl auch zu hören – oder regelmäßig durch den Edel-Shop seiner Wahl am Plattenregal durchzustreifen – und hat das Label angehalten, diese Burg so nun nicht mehr zu zeigen.
Dann wollten alle diese Scheibe. Mit überklebter Burg Schreckenstein.
Kein Bock, das zu recherchieren, guckt halt selbst, gibt bestimmt n Punkrock-Schlaumeier-Thread bei Meta.
Noch ein Wort zum Booklet, dass kein Booklet mehr ist, sondern leider nur noch ein lauer, schwarz-weißer Abklatsch von den ehedem sehr punkrockigen Schnipselprovokationen übrig geblieben.
Bleiben nur noch die Worte, die darauf gedruckt, die Herr Scheiße ins Mikro gröhlt, während er über Deutschland nachdenkt.
Und da wird es wieder äußerst interessant.
Zynisch, böse, schreiend komisch. Er hats echt drauf (inzwischen) seine Texte, auf den Punkt und gereimt, exakt zu zentrieren. Resigniert, und doch mit einem kleinen Tipp versehen.
Ob es nun über Duckmäuser (Kinderstrafe), heutige Vorstadtkids (alle pissen an den Dom) oder den (Schlossbesitzer) geht, egal, Treffer, Versenkt. Dabei dann auch noch Querverweise in die lange Geschichte des Punk. Man könnte im Unterricht also auch prima eine Gedichtinterpretation mit musikalischer Geschichtserziehung kombinieren.

Poge immer noch in der Straßenbahn
Hab immer noch meine Ledejacke an
Iro, Nietengürtel, das ganze Programm
Schlage immer noch jeden Nazi zusammen
War nurn Witz
Bin im Sterbehospiz
Bin der leprakranke Frank
Nix mehr mit Frauen, nix mehr mit Punk
“bin noch ganz der Alte”

Erschienen bei Holy Goat Records. Auflage inzwischen so bei knapp 5000.
Hammerhead – Nachdenken über Deutschland

Beim Label in Gänze
Holy Goat Records

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

MC: dekonstrukt – mentally trapped

Schrieb ich doch noch beim Zucchini Days Fanzine, dass mir das viele Geballer ganz schön auf die Ohren geht, hab ich doch tatsächlich als nächstes Dekronstukt in der Post.
Ganz klar, die Aufmachung allein ist ein Hingucker und ein unbedingtes Muss, etwas darüber zu schreiben. Das kann ich ja nicht ungehört machen. Also raus aus der Schachtel, rein in den Kasi.
Crust, punk. Ängry Pünk beschreibt die Band es selbst, und irritiert zerlegt im ersten Song erstmal einen Folksong aus dem letzten Jahrhundert. Dekonstrukt machen ihrem Bandnamen also alle Ehren im Dekonstruieren von Songs. In der Folge kann ich sagen, dass sie glücklicherweise nicht auch Songstrukturen zerlegen. Sie bleiben zwischen Blastbeats und schnellem Pogopunk. “mentally trapped” bringt, auch in den Lyrics, ein apokalyptisches, dystopisches Weltbild der Band zutage. Die weibliche Stimme habe ich erst kapiert, als ich ins Inlay geschaut habe, sie hat ab und an Backvocalunterstützung von den beiden Gitarristen. Ab und an werden aus dem grindigen Punkriffs harte Deathmetal, oder auch dem Blackmetal entlehnte Prügel. Es wird gehackt, was die Saiten, die Felle und der Kehlkopf hergeben.

Vortex

valleys of sorrow
too hard to take
mountains of despair
too hard to handle

no encouraging words
no assistance
no relief

hopeless, I’m wandering through
the only way out, is the final shot

no encouracing words
no assistance
no relief

Mir ist das tatsächlich etwas zu depressiv. Ich kann das auch nur bedingt als ironisch gemeint verstehen. Nichtsdestotrotz: Dekonstrukt, ein echtes Crust-Brett auf dem man die richtige großen, harten Wellen reiten kann; falls man da Stimmungsmäßig noch Bock drauf hat (eventuell bei Sturm und Hagel).
Hier ein Stream aus dem P8 mit den Crusties von Bastard Royalty.

Was fällt mir als Vergleich ein, und der kann eigentlich nur hinken, Ancst, (ein bisschen) At the Gates, Cluster Bomb Unit.
Eine super Aufmachung hat das Tape!
Eine kleine Box, die quadratisch ist, in der ist das Tape zwar etwas verloren wird, dafür aber der Modern Illusion Aufkleber bestens passt! Und ein Textblatt in A3, ebenso ein Aufkleber der Band.
Erschienen ist die Band aus Ulm bei den dort, in Ulm um Ulm und um Ulm herum, angesiedelten Modern Illusion Records und Subzine Records. Es wird im Herbst wohl auch noch einen Vinyl-Release geben.
Tape bekommt ihr hier.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

konzert: Fatal Brutal, Monuments to Misery, Biene Banal, Ghettotonne @ Ballonfabrik Augsburg

[Gastbeitrag von Joey Controletti]

Es begab sich zum 2. April 2022, dass Rainer Gaul, zeichens Punk-Rock-Urgestein, seinen Geburtstag in der Ballonfabrik Augsburg feierte. Mit dabei, drei Offenburger Bands, Ghettotonne, Monuments to Misery und Fatal Brutal, sowie Biene Banal aus Augsburg.

.n und ich fuhren hinterher mit dem ICE, Fernverkehr-Punks die wir sind. Endlich mal wieder auf Achse – fuck yeah – Punk-Samstag, zwei Wochen vor Karfreitag!
Fernverkehr-PunksNachdem im März schon der Frühling ausgebrochen war, gab es an diesem Wochenende wieder einen Wettereinbruch mit Schnee und Minusgraden. Die DB hat dennoch nicht verschnupft reagiert und uns problemlos ans Ziel und später auch wieder zurück gebracht. Auf dem Weg gab es schwarzen Kaffee und Fanzine Lektüre (PP und HZ3).
Dann, in Augsburg, schnurstracks zur Ballonfabrik! Angekommen erstmal Hallo gesagt, ne Dose Kichererbsen und ein Bier, dabei das Etablissement bewundert. Aufgrund der ordentlichen Website der Ballonfabrik hatte ich einen aufgeräumten Laden à la Substage Karlsruhe erwartet. Tatsächlich ist der Laden auch sauber und ordentlich, hat eine tolle Bar, Belüftung, festen Merchstand, saubere und funktionsfähige Toiletten, Backstage-Bereich, Schlafmöglichkeiten für Bands und eine top Bühne samt PA, Beleuchtung und Mischer-Kanzel – ist aber gleichzeitig bunt und voller Charme. Draußen brennt im Ofen mit Schornstein ein Feuer, hier ein Autowrack voller Schnee auf den Sitzen, der durch die Öffnungen, in denen sich irgendwann mal die Türen befanden, gefallen ist. Alles ist besprüht und bekritzelt, trotzdem wirkt es ordentlich und man setzt sich auf die Klobrille, ohne Angst vor Weltraum-Syph und freut sich über vorhandenes Klopapier mit Herzchen drauf.
Auto Papier
Der eingeplante Mischer ist kurzfristig in Covid-Isolation hängen geblieben, so dass die Bands selbständig das Equipment aufbauen, verkabeln mussten. Besonderen Shout-Out an Jörg, Fatal Brutal Drummer, der an dem Tag nicht nur gefahren und aufgetreten ist, sondern aus dem Stand auf fremdem Equipment das Mischen für alle Bands übernommen hat.
Alles voller netter Menschen, auch viele ältere Punker*innen, besonders aufgefallen ist mir ein Typ mittleren Alters, der wie eine Punker-Actionfigur aussah und die ganze Zeit über furchtbar aufgedreht war.
Den Einstieg haben Ghettotonne gemacht, ein Deutsch-Punk-Gewitter mit dröhnendem Sänger. Das Schlagzeug-Spiel klingt, als würde ein sehr großer Punk am 1. Mai auf einem Haufen aufgestapelter, erbeuteter Schutzschilde des BGS für eine halbe Stunde so schnell er kann auf und ab springen – ein brachialer Sound, welcher der Band einen eindeutigen Wiedererkennungswert gibt. Das Finale des Auftritts waren ein paar gemeinsame Nummern mit Geburtskind Rainer am Co-Gesang, der damals in der Offenburger Punk-Band Dementia, Vorgängerband von Ghettotonne, gesungen hat.
Dann warteten Monuments to Misery mit ihrem Set auf, der lediglich dritte Auftritt in deren Bandgeschichte. Brutalster Crust und Grind trifft auf Doom und Sludge, eine überaus gelungene Mischung. Es ist deutlich zu hören, dass die Protagonist*innen nicht zum ersten Mal die Mitglieder einer solchen Kapelle des Verderbens stellen. Die Parts von schleppenden Doom-Riffs im Wechsel zu Grind-Geblaste geben dem Auftritt einen abwechslungsreichen Rhythmus mit unterscheidbaren Akten des Verfalls. Besonders der Schlagzeuger zog hier wieder meine Aufmerksamkeit auf sich; mit getänzelter Leichtigkeit wurden die Songs im Überschall durchgerattert. Der einzige Wermutstropfen für mich war die qualitativ gut gemachte und perfekt angestrahlte Beamer-Show an der Bühnenwand; die ganzen Atompilze und Fressen von Donald, Vladimir und Adolf, garniert mit Volkstanz und sog. Würdenträgern der katholischen Kirche – das alles war mir in dem Moment etwas zu real und drückte mir doch etwas aufs Gemüt. Trotzdem super Band, super Musik und super nette Leute, mit denen ich später noch das ein oder andere Wort wechseln durfte.
Monuments to miseryZwischenzeitlich wurde viel getanzt, auch draußen wurde weiter das Feuer geschürt und geschnackt und gefeiert. Die Freiwilligen hinter der Theke und am Merchstand waren unglaublich freundlich und so habe ich beständig Bargeld gegen feilgebotene Patches, Buttons und Erfrischungsgetränke eingetauscht.
Nun folgte der Auftritt, der 50. Auftritt seit Bandbestehen, von Fatal Brutal. .n machte noch den Line-Check, bevor er sich auf der Bühne hinters Schlagzeug setzte. Vor kurzem hat sich FBs zweite Gitarre in eine Metropole im Osten des Landes abgesetzt um die Vorzüge des Stadtlebens zu genießen, während man sich nebenher noch zum Installateur-König in der Nikolaikirche krönen lässt. Dennoch knallt der Sound aus Punk und Hardcore ordentlich rein, dafür spielt man schließlich elektrisch verstärkt. Vor der Bühne ist der Sound überraschend gut; auf der Bühne hört man vor lauter Blastbeats offenbar nichts mehr, keiner da, der hinterm Mischpult etwas für die Musiker tun könnte – egal, durchbolzen das Set – yeah, that’s punk-rock!
Inzwischen haben sich meine Freunde und Bandkollegen erfolgreich abgedichtet. .r hat nach seinem Auftritt mit Ghettotonne gleich mehrere doppelte Runden Pfeffi geordert und einverleibt und ist schlafen gegangen. .n steht draußen und scheint einen Teil seiner kognitiven Fähigkeiten eingebüßt zu haben, es ist, als würde man sich mit einer Schallplatte unterhalten, die ständig springt. Dabei stolpert er vor einem Haufen Feuerholz, aus dem rostige Nägel mit der spitzen Seite heraus ragen, auf und ab; ich bin ein bisschen in Sorge. Außerdem hat er seine Brille auf der Tanzfläche verloren, winkt zunächst ab, ist aber dann doch froh, als ich anbiete sie zu suchen und dann kurze Zeit später auch fündig werde, eieiei.
Wir stehen draußen am Ofen, es fällt beständig etwas Schnee durch die Nacht und wir quatschen. Drinnen spielen Biene Banal eingängige Songs mit mehrstimmigen Frauengesang und der Saal tanzt wie nie zuvor.
.r ist wieder wach, .n zieht einen Edding, ich ziehe auch einen Edding und wir bemalen das bereits stark bemalte Interieur sehr enthusiastisch und andauernd mit allem möglichen Unfug. Andere Gäste machen mit, Eddings wechseln die Akteur*innen und das Gemalte wird von den Beteiligten kommentiert, ergänzt und ausgeschmückt.
bemalung
Die Bands sind durch mit ihren Auftritten und Erik, der Drummer von Ghettotonne, mimt den DJ, als hätte er nie etwas anderes gemacht und wäre deshalb eigens für diesen Zweck herbestellt gewesen. Der Saal bebt, die Leute tanzen, .n schlägt Räder und Purzelbäume auf der Tanzfläche und verliert dabei zum zweiten Mal seine Brille.
Um drei Uhr morgens nehmen die Fernverkehr-Punks ein Taxi zum, laut Taxifahrer, abgewracktesten Bahnhof des Freistaates, um dort in den ICE Richtung Offenburg zu steigen. Um acht bin ich zu Hause, es war mir ein Fest. Viva Rainer, viva Augsburg!
Paar Fotos gibts noch von einem Konzertfotografen Namens scissabob
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

7inch: OUST – never trust a politician

Von Sabotage Records flattert hier die 7inch von Oust rein.
Erster Blick: fragend. Sieht nach Crust aus. “never trust a politician” verrät der Titel. Rote Lettern zerfließen Oust, ein Totenkopf mit Blümchen dazwischen. Innen gibt es einen Kartonageneinleger, gefaltet, mit den Texten.
Und ich wurde nicht enttäuscht von meinem Eindruck, als ich die 7inch auf unserem neuen, tragbaren Plattenspieler für den Merchtisch aufgelegt habe. Eher Hardcorepunk / D-Beat, ziemlich hart nach vorne gespielt. Pissed, wütend.
Die Band schreibt: “wir sind alle vor 1990 geboren, wir haben beschlossen eine Website zu machen”. Ergebnis.
Sie haben auch eine FB-Seite.
Die drei Songs “Redestribution of wealth” kannibalisiert den Satz “eat the rich”. “fuck your Band” handelt vom DIY, der sich gentrifiziert, der sich industiralisiert und kommerzialisiert. DIY means Passion not Profit.
“never trust a Politician” handelt von den Lügen, davon, dass sich nichts geändert hat.
Passende Musik, nicht einfach nur Crust, alles sehr wild und überrascht dann doch mit einem guten Schlag Doom und Post-Hardcore.
Finden kann man auch noch einen Elektro-Track, bei dem es sich um eine Fortsetzung eines Songs handelt. Ich spoiler hier nicht weiter. Hört mal selbst rein oder bestellt euch das gute Stück bei:

Erschienen bei Sabotage Records in Coop mit Autoreverse Records & Tapes

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

fanzine: HANDGRANATE #2

HANDGRANATE FANZINE #2
was mit direkt aufn sack geht ist die dämliche deutsche schriftart.
und lasse das auch mal so unkommentiert stehen.
der rest des hefts ist nämlich super.
da wird gekotzt, gemotzt und sehr kurzweilig und lakonisch über musik berichtet. keine namen. außer die der bands, die besucht wurden.
schöner turbostaat-konzertbericht. ja, ich mag sie, weil schon lange meine freunde, aber das dämliche handgeklapper und mitgesinge geht schon gehörig auf die nerven.
konzertberichte aus hamburg, new york, seoul und valencia. man tut also was für seinen klimatologischen fussabdruck.
in der hauptsache mag der schreiber crust, hardcore und artverwandtes.
das ganze supekurzweilig zu lesen. ich hatte wirklich spaß an jedem einzelnen bericht. auf 24 Seiten gibts das volle d-beat brett, sozusagen.
zu haben beim NO SPIRIT mailorder
mit DIN A4 Poster