Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

7inch: D.V.A. – hermeneutik this

In letzter habe ich ein wenig gesucht nach dem Deutschpunk in den meisten Punkbands, da viele schon schreiben, dass sie so spielen würden, machen sie aber gar nicht.
Hier habe ich ihn nun gefunden. Die verwesenden Altlasten (DVA) schmuggeln den Pesthauch des Deutschpunk auf meinen Plattenteller und ich atme sie in vollen Zügen ein.
Sie haben eine neue 7″ raus mit vier Songs drauf. Sie heißt “hermeneutik this” und es ist eine Scheibe – klingelt’s?
Hermeneutik hat aber nix Flaches im Sinn, eher das Herstellen von Zusammenhängen und diese zu verstehen. Eine philosophische Deutschpunkband also.
Die Erde ist flach und auf dem Cover befindet sich auch noch Jean Luc Picard vom Raumschiff Enterprise, der feinfühlig zynisch lächelt.

Es ist wohl schon eine ganze Weile nichts neues von DVA erschienen, die Band gbt es aber schon ganz schön lange, da muss man ja auch nicht mehr ständig neue Songs raushauen, sondern kann sich etwas Zeit lassen.
Drei Alben, zwei Split-LPs, ein Tape und nun diese vier Song EP auf 7inch.
Direkt beim ersten Song “denken” finde ich keinen Zugang, doch der zweite “enigma 23-7-42” verstehe ich dann schon mehr.
DVA macht einen sehr melodischen mit einem ganz kleinen melancholischen Touch angehauchten Deutschpunk, der nun kein Ufta-Ufta ist, eher Midtempo. Knideldiedeldie knideldiedeldie machen die Gitarren, die ganze Band singt mit. Abgebildet werden sie in einem Cartoon von Chris der Berg, aufgenommen von Flo Führer (demnächst auch ein Tape-Review von den beiden – bleiben sie uns gewogen!) im Mai 2022 in Fieser Schwan Recordings.
Die 7inch hat aber auch noch eine zweite Seite und da isser dann: Pogopunk!
Gut, dass ich diese Platte zuende gehört habe, sonst hätte ich es ja nicht herausgefunden!
“kinderaugen” und “baut mehr raketen” sind da drauf. Ich denk, hoffe, dass alle Lyrics hart zynisch gemeint sind, denn die Veröffentlichung beschäftigt sich ja sehr mit Verschwörungstheorien. Und der Satz “einePandemie den Kids ihre besten Jahre raubt”.  Warum? Weil ich selbst drei habe. Und die erfahren all die Action sowieso erst dann, wenn sie sich “nehmen”. Woher sollen 14-Jährige also wissen, was ihnen entgeht, wenn sie es gar nicht erleben können? Weil man als Eltern mit 14 schon betrunken im Autonomen Zentrum rumgehangen ist und Klebstoff geschnüffelt hat? (Ironie!!!) Jedenfalls: ich bin mit solchen Aussagen vorsichtig, denn man kann sie leicht falsch verstehen.
Oder werden die Kids von heute mit 22 denken: “heuel – ich hab so viel verpasst” oder mit 25? Und dann ne Punkband gründen, um abzuwüten? Zwinker.
Und ihr seht: Deutschpunk regt in 2023 zum Nachdenken an, also kauft euch diese 7inch, wie ein gutes Buch, und genießt den Rausch der Gedanken.

Erschienen bei SN-Rex, dem Label für Deutschpunk. Gibt es in zwei Farben.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

CeDe Salatschüssel #7: Little Brother / two star review / fire ants from uranus

Little Brother  – mehr punk weniger hölle

EIne CD im Pappschuber. Auf dem Cover ist Tyke drauf, dieser berühmte Elefant. Nicht Nelly, die ist schon tot, glaube ich.
Ist im July erschienen, Dr. Skap Records war so nett, mit ein Exemplar zuzuschicken.

Nun, was ist da drauf: dreizehn Tracks machen melodischen Deutschpunk. Alarmsignal fällt mir da ein. Eventuell Kotzreiz, aber mit dem Vergleich kann ich auch daneben liegen. “schrammelige Gitarren und schrullige Typen” schreiben sie bei Bandcamp. Aux contraire: das ist top gespielt. Super abgemischt!

Ich muss es wirklich so sagen, wenn man die ersten drei Songs überstanden hat “kopf hoch oder zahl” ist dann ein echter Bringer.
Die Songs sind sehr einfach aber trotzdem gehen da mehr als drei Akkorde und das Songwriting ist echt cool!
“je suis tyke” ist ein megacooles Post-Punk-Riff, aus dem Little Brother ihr eigenes Dings dann machen. Empfinde ich aber als überraschend abwechslungsreich!

So ne Art Ballade jubeln sie und (leider) auch noch unter. Insgesamt unter 30 Minuten, was ne gute Länge für Little Brother ist.
Song 1 “mher punk” und 13 “weniger hölle” erklären uns dann auch den Titel des Albums.
nice.

Fire Ants From Uranus – Pizza Supernova

..bringen uns die “pizza supernova” auf die Erde. Die CD ist im Mai 2023 erschienen. Die Band machen sehr melodischen Punkrock. Um nach den Titeln zu urteilen “keep your trust” oder “legendary summer” geht es so in der Hauptsache um Freundschaft, eine gute Zeit miteinander zu verleben.
Die Gitarre röhrt ordentlich, präzise leitet die Backsection durch das abwechslungsreiche Songwriting. Das Ganze hat etwas breitbeiniges, hat diesen stark amerikanischen Einschlag von Poppunk. Der Sound ist richtig gut, alles top gemischt. Melodiccore Elemente, Pop Punk, teilweise etwas ruhiger, nicht ganz so ruhig wie bspw Überyou, aber die Richtung.
Es gibt ein paar Videos. Schaut mal rein!
Das Coverfoto gefällt mir ziemlich gut. Ist wohl tatsächlich ein Skatestunt, denn er ist extra im Innern der CD aufgelistet. Also so n richtig echtes Foto, kein geschnippelter Schnickschnack.
Erschienen bei 30 Kilo Fieber Records, auch auf rotem Vinyl.

Two Star Review – …wouldn’t pay more than 5.99

Haben das besondere Logo, das sie 5 Sterne haben, aber nur zwei erleuchtet sind. Das ist der bildliche Bandname. Schwierig für die Suchmaschine, aber okay…. 2022 haben sie die Debut EP “.. obsolete, out of date…” rausgebracht (unten) und dann die “…never coming back again…”
Zusammengefasst hat das nun Bakraufarfita Records als “…wouldn’t pay more than 5.99…” das macht also insgesamt sieben Stücke.
Die Band spielt gut abgehangenen Punkrock, Richtung Leatherface, gutes, zügiges Midtempo, spielen aber auch mal so nen Banger.
Laut der Releaseinfo lohnt es sich ein Konzert zu besuchen. Da die Band aus Utrecht kommt, wird das so bald nicht sein, ich werde mich gerne live überzeugen lassen. “obsolte” und “busting clouds” haben gute Parts, die mir reinlaufen, teilweise so ein wenig was New-Waviges. Sobald es da in den Refrain geht fehlt mir aber was… keine Ahnung. Für CDs fehlt mir die Geduld.
Diese ist oke. Two Star Review hört mal rein, lockerer Punkrock mit ner Prise Melancholie und nicht zu abgerockt.
Auch ein super Sound.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

LP: von hölle – unwelt

Neues Album von Von Hölle heißt “unwelt”, was ich schon einen ziemlich coolen Titel finde!

Hinter dem ersten Track steckt gleich ein megasweeter Gedanke, jemanden eine handvoll Konfetti hinterherzuwerfen, der mich abgefuckt hat.
Zweiter Song “dunkel in mir” ist ein klares Statement über die Umtriebe der Rechten in Sachsen-Anhalt. Ein wirklich guter Track. Insgesamt fällt mir ohnehin auf, dass das erste Album “alles muss raus” von 2018 nun schon fünf Jahre her ist.
Es gab einen Bandzuwachs, die Herren sind nun zu viert und haben zwei Gitarren am Start.
Ich hatte sie letztes Jahr schon auf dem Gutensglück Festival gesehen und fand ihr gesamtes Zusammenspiel wesentlich runder und tighter als noch in den Jahren davor.
Ja, es ist sehr breitbeiniger Punkrock, der sich aber durch die (nicht zu) schlauen Texte aus dem Deutschpunk verabschiedet und nichtsdestotrotz aber diese Attitüde hat. Könnte Mensch gefallen, der auf frühe Muff Potter steht, oder auch Molotow Soda.

EIn Video hamse auch gemacht “besoffen ohne bier”. Der ist herrlich punkig und so leicht misszuverstehen. Natürlich doppeldeutig gemeint. Es ist ein Liebeslied.

Das Album “unwelt” haben sie wieder in Eigenregie aufgenommen und rausgebracht. Bei mir könnt ihr ein paar Exemplare erstehen, aber auch bei Flight13 oder der Band direkt.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

CeDe Salatschüssel #6 – ausschreitung / g.recke / streckmittel / mainline 10

Ausschreitung – Welt am Galgen
ausschreitung, eine Deutschpunkband aus Lauchhammer. Assoziative Wortspiele herzlich willkommen!
Und aus dieser Stadt, die keiner kennt, kommt eine Punkband, die keiner (?) kennt und sie bringen nicht nur ein neues Album sondern auch noch eine Doku (!!!) von Gründung 2012 bis heute.
Das neue Album wird gleich mit dem ersten Track besungen “Welt am Galgen”.
Ein Name, den ich kenne springt mich sofort an: Kurt Ebelhäuser. Es ist also garantiert, dass hier ein Top-Sound aufgenommen und gemischt wurde.

ausschreitung spielen ohne Umwege. Mir springt der Begriff “ernsthafter Deutschpunk” irgendwie an.
In Ausweg gibt es schöne, melacholische Mollakkorde. Die Stimme bleibt aber immer fordernd, vielleicht in der Art von den Dödelhaien?
Dann geht es aber auch mit einem rock’n’rolligen Einschlag auf den Klampfen desöfteren nach vorn!
Zu dieser fast klassischen Mixtur mischt sich ein wenig Crossover, einem ordentlich bretternden Bass und einem ziemlich tighten Trommler.
Dreizehn Songs Punkrock.

Erschienen bei Pauli Punker Records als CD.

Gernot Recke – Alles Gute Geschichten

Unter dem Pseudonym TaschenRecke findet ihr in bei Facebook.
In der ersten Geschichte widmet er sich dem Fleischkonsum, dem Rauchen und anderen alltäglichen Lastern und der einhergehenden Schwierigkeiten, wenn man in der Öffentlichkeiten derart Dinge tut. Er bezweifelt hier stark, dass es mehr als herausgplatzte Argumente sind, die irgendwo aufgeschnappt wurden und im falschen Zusammenhang gebracht dann aktivistisch genutzt werden.
Ich höre weiter.
Kindheit anno 1984. Laute Musik muss laut gehört werden – laute Musik hören nur Jugendliche, die nicht arbeiten.
Ich hörte noch weitere Gedichte. Die ganze viertel Stunde.
Ein Gedicht, dass auch meine wunderbare Omahanne hätte schreiben wollen. Sie liebte es, witzige, hintersinnige Gedichte zu schreiben. Ohne Andeutungen von Drogen, aber in diesem Duktus. Ich mag es, in diesem Moment des Hörens.
Es geht um Humor, ums Hinterfragen, ach, was wünschte ich, dass Gernot das all den alten Menschen vorliest, die so verbohrt und dümlich durch die Gegend laufen, die heute 60+ sind. Da sind so viele, die ihren Horizont jeden Tag aufs neue überblicken sollten.

Bei Facebook gab es mal eine kleine Lesung.
Kleiner Appetizer auf das famose Buch.
Das Buch “RestAlkohol” habe ich auch reviewt und fand es um einiges besser, als die kurzen, auf wirken sie etwas sehr aus der Zeit gefallen, Geschichten.

mainline 10 – painful EP

Auf der EP, ich nehme es vorweg, sind die Songs “ohana” und “heartbeat” von der Split 7inch mit den Tourette’s drauf. Review gibt es hier dazu.
Mit “i don’t care” und “the silent” zimmern Mainline 10 gleich ein hartes Brett Melodicore in eure Ohren. Die Gitarren schon recht metallisch, fast Speedmetal, die Drums kloppen exakt getriggert präzise und unablässig. Der Gesang, bis auf ganz wenige Ausnahmen sehr melodisch. Als Abwchslung bauen sie auch schon mal einen kurzen Beat-Down ein.
“bright falls” ist dann etwas, ein ganz kleines bisschen…, nein doch nicht, haha!
Mainline 10 haben auf dieser EP extrem viel Spaß daran, die Pogobeats in Höchstgeschwindigkeit über ihre Gleise zu jagen.
Es ist schon so, dass ich da “Ohana” schon fast als ruhigeren Punksong bezeichnen kann, weil sie ein wenigTempo rausnehmen und der Track auch kurz & knackig ist mit 1 1/2 Minuten. Und da kann ich auch sagen, dass ich diese Länge wirklich erträglicher finde, was mein Gehirn an Beatwechseln in kurzer Zeit halt so aufnehmen kann.

In kleiner Auflage ist diese EP der mallorkienischen Band Mainline 10 erschienen. Wenn noch welche da sein sollten: für den geneigten Melodi-corer ist das hier Gold!

streckmittel – demo

Das Deutschpunk-Demo der Band Streckmittel, tatsächlich eine selbstgebrannte CDr, das ist ja sowas von 2000er – fehlt nur noch das Myspace Profil!
Stephan von Punkrockers-Radio am Gesang. Dazu Peter an den Drums, Lara am Bass und Rapha an der Klampfe.
Streckmittel kriegen einen hart-Daumen-Doch-Bonus für diesen ganz klassischen Proberaum-Deutschpunk. Bombe!

Was soll ich sagen, sie machen alles richtig. Nicht ganz gradlinig gespielt, Proberaumaufnahme ohne Schepperfaktor, Versmaß, welches manchmal gar nicht so richtig in die Zeile passt, keine nervigen Melodielinien, der Gesang noch relativ auf einer Tonlage und Bass & Gitarre spielen schlicht das Gleiche.
Mit “ich kam, ich sah, ich kaufte” geht’s dann etwas hardcore-iger zu.
Fünf Songs in sechs Minuten. Wieder: richtig gemacht!
MIt was lässt sich das vergleichen? Mit Hass (ein Songtitel mit dem selben Namen) vielleicht?
Die Themen sind “gegen Nazis”, “Hass” und “morgens aufstehen”
“Das Handy schellt um eins, das Handy schellt um zwei” – schellen! was für ein geiles Wort, schon ewig nicht gehört.
Ich freue mich. Hier wird nichts gestreckt. Es geht zackig auf den Punkt.
Kann mich leider nicht erinnern, woher ich das Ding habe. Aber danke dafür!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

MC: das bildungsbürgertum – die gewaltfrage

Das Bildungsbürgertum tut nur so auf Bildung, dabei sind das voll die Rocker Punks. Hat dafür aber richtig viel Clicks. Mehr so auf Party. Leichte Metalkante.

Dann plötzlich weich und einfühlsam. Halt wie so Bildungsbürger, nur hat ohne Bildung dafür mit ganz viel Meinung:

Nettes Tape hier, würde gerne mehr Songs hier reinkloppen, denn zu sagen habe ich nichts. Ich zähle mich nicht dazu.
Oke, genug blöde Scherze gemacht. Es ist halt eine Gewaltfrage. Und sie haben die Clicks und Zuhörer, ich bin da weit von entfernt.
Apropos. Ich hab da so n Kanal. Da pack ich Livevideos rein.

Wie auch immer, Das Bildungsbürgertum ist in diesem Falle / Review, eine Punkband mit ordentlicher Rockkante “olé, olé” geht spannend los. Es geht, klaro, um Fussball. Ich mag die Aussage.
Irgendwie erinnert mich diese Art, Gesang und Songwriting an  …But Alive. Das Bildungsbürgertum schafft es nur, ihr musikalisches Schaffen in einen lakonischen Humor zu verpacken, der so unverschämt leicht daher kommt, dass einem das Schmunzeln doch irgendwie einfriert.
In den sechs Songs geht es nämlich wirklich um “die Gewaltfrage”. Ob nun staatliche oder politische, klar, mit dem angesprochenen Fussballthema ist da eher etwas sozialkritisch vs. persönliches Dabei.
Jedenfalls: abschließend kommt die “Ode an die Zäune”. Der Gitarrensound beißt in den Ohren, soll er auch. Der Song startet wieder fröhlich – bis der Gesang mit den Lyrics um die Ecke kommt – ist schon verdammt cool.
Sollte auf jedem Bierzeltfestival laufen, damit es die Honks auch ins Hirn gehämmert bekommen.

Ja, ernstgemeint. Die ballern den ganzen Tag Kacksexistische Schlagermusik (oder ähnliches) und das zerfrißt auch das Hirn, kein Frage, oder?
Also: Das Bildungsbürgertum sollte genau dahin!
Bis dahin nehmt das doch bitte in eure Playlist auf!

PS: Zweite Seite hat die letzte EP drauf. Zu haben ist das bei der Band oder bei Bakraufarfita.

Zu haben via Bakraufarfita.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

MC: sheeple – faszinosum

Die Band Sheeple kommt aus Dortmund und macht Punk.
Und mit Release #377 erreichen Bakraufarfita Sphären, in die wenige Labels in diesem Format, dieser Szene, Genre, was immer, in die nur wenige vordringen.
Auch ein Wahnsinn, was ich davon schon alles inzwischen besprochen habe!

Nun also Sheeple, sie machen lärmigen Punk. Kann man auch Anarcho-Punk oder Deutschpunk nennen. Ein gechipptes Schaf mit blutendem Auge ist auf dem Cover. “Faszinosum” wartet mit acht Songs auf. Ist eine Kassette, und ich kann nicht gucken, wie lang die läuft. Ich denke, ich gefühlten Minuten, sind es vielleicht 10.
Angepisster Krachpunk der ab und an eine gewissen Melodie aufwartet. Drei Menschen, Pau, Sascha und Josh nehmen sich Instrumente und vertonen in voller Lautstärke all das, was sie extrem anpisst.
Sheeple räumen mit dem Vorurteil auf, “NZS SND DMM”, dass Nazis dumm sind. Es sind keine Springerstiefel tragenden Glatzköpfe mehr. Nein, sie sind Lehrer, studieren Jura und sitzen im Bundestag. Eure Eltern könnten Nazis sein.
Mit “Crowdfunding” wird aufgeräumt.

Aber Sheeple sind auch witzig, sie wollen unterhalten, Lachsmiley.
“öko” ist ein echt guter Text:

nix zu reden und sich trotzdem unterhalten
kein bock auf euch aber trotzdem hingehen

der Fels in der Brandung ist dan ein Oettinger Cola-Bier.
Tatsächlich ist das nicht so ganz meins. Es ist gut gespielt, für ein Demo absolut tippitoppi und genau so, wie die Band ist, ist sie absolut richtig. Aber gecätscht hat mich das nicht.
Wer auf AKJ steht, Pogendroblem und Black Square (ohne die ganze Politik), kann Bedenkenlos zugreifen.

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

MC: 5 farben scheisse – SÜFF

Die Band hatte sich so gefreut über meine Review, dass gleich noch ein Tape in der Post lag. In meiner. Ganz ohne Hundescheißtrick und somit nur in den Farben des Covers.
Ein bisschen Schiß hatte ich ja vor dieser erneuten Zusandung. So richtig gezündet hatte das Analsekret von “Klangbeispiele für Gehörlose” dann nicht.
Was ist denn da passiert bei 5 Farben Scheisse? Es geht ganz knüppelig, ohne Rumpel, los. “cuntholzcrew” – ich versteh das Wortspiel aber den Witz mal wieder nicht. Man bewahrt sich den “untenrumhumor”.
“montagfrüh” ist ein sehr melodisch, gut eingespielter Track.
“fleischeslust” – es geht um die Schwierigkeit der besagten Fleischeslust, dem zu entsagen und es doch zu tun. hm.
Sehr abwechslungsreich. So n Punkrock / Deathmetal – Mischung. Stimmlich in diese Richtung. Asbhließend ein Song, der sich extrem nach den Vorbildern Die Ärzte anhört.
Alles tippitoppi aufgenommen, mit Humor, der sich wie eine rote Blutspur durch die Songs verfolgen lässt.

Besser, doch immer noch keine Vollzündung bei mir. Wer Deutschpunk mit Humor und Abwechslungsreichtum liked, ist hier richtig.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

review: pADDELNoHNEkANU – my button is bigger than yours

Ihr denkt sicher, ich spinne. Aber es muss mal was persönliches sein.
Ich habe das letzte Album meiner Band pADDELNoHNEkANU mit Tulle (Bass) und Ole (Drums) in 2018 / 19 bei uns im Proberaum aufgenommen. Wie immer, kann man sagen. Die Herangehensweise ähnelt sich jedesmal, und ist doch anders. Neue Mikrofone oder anderes Equipment ist dazugekommen.
In diesem Fall haben wir in unseren Proben, über Wochen, mal einen, mal drei Songs aufgenommen. Je nachdem, wie wir mit ihnen fertig wurden.
Ich hatte Listen mit den Abläufen geschrieben, was auch neu war, dass zum Beispiel der Opener “willkommen im vakuum” in einer Probe entstand und in der nächsten auf 12 Spuren aufgenommen wurde.
Wieso ich auf unser Album komme: ich habe neulich reingehört und finde die Songs super, nur den Sound hart gewöhnungsbedürftig.
Warum ist der so anders als bei den andern Alben?
In unseren Proben oder auf der Fahrt nach Magdeburg zur Bootstour haben wir Bandintern darüber gesprochen. Ich verschone euch jetzt mit Gelaber von uns: eine alte Email wurde beim Digitalen Frühjahrsputz nach oben gespült. Ein sehr alter Freund, der vor vielen Jahren ausgewandert ist, hatte uns eine lange Mail geschrieben mit Kritik zu diesem Album “my button is bigger than yours”.
Ich habe die nun etwas aufgearbeitet zu einem Review (vor allem die Reihenfolge)

Habt soviel Freude daran wie ich, bitte!

Ich wollte anlaesslich der neuen Scheibe und auch als Fan-Reflektion der ersten 15 Jahre Bandgeschichte eine Top 10 meiner Lieblingslieder anlegen – fiel mir sofort auf das es eine Top 15 werden muss 😉

Filmemacher (s/t)
Troubadour (s/t)
Der teufel und die tiefe blaue see (s/t)
Tauchstation (s/t)
Suedtangente (Wunschkind)
Wie auch immer du heissen magst (Wunschkind)
Fidel Astro (4 Affen 1 Ziel)
Nichts (4 Affen 1 Ziel)
Turmbau zu dubuy (Endlich wieder Deutschpunk)
Hearts fear punkrock (Endlich wieder Deutschpunk)
Der moderne punk
Nicht hier nicht jetzt nicht du
Entschuldige schon mal wegen morgen
Uebel und gefaehrlich
Frei sein

Da könnt ihr mal sehen, wie stark die neuen Stuecke in meinen Lieblings-Top-15 vertreten sind. Das ist eine wirklich geile Schreibe, geil gespielt, geil geknueppelt und hoert sich an als gehoert es alles zusammen.

Es schwingt bei mir bestimmt einen haufen nostalgie und herzblut beim hoeren der Stuecke des ersten Demos (s/t) mit, aber ich glaube trotzdem dass damals ein besonderer ‘Drive’ dabei war, den ihr bislang nicht habt wieder matchen koennen. Mit der neuen Scheibe ging es mir das erste mal seit 2005 so, dass euer Songwriting und auch die Performance diesen Drive wieder irgendwie dingfest machen konnte.
Es ueberrascht mich irgendwie nicht, dass das mit der ausgefallenen Herangehensweise an’s Songwriting geschah, von der du, Felix, mir erzaehlt mal hast. Wie auch immer, es hat gewirkt. Ich glaube, dass ihr mit der neuen Platte euer bisher bestes Werk aufgenommen habt.

Ein klein bisschen zu den einzelnen Songs:
Fuer mich ganz oben steht ‘entschuldige schon mal wegen morgen’. Einfach vom Gefuehl und den Parts. Hoert sich so dermassen authentisch an. Die Mosh-Parts sind fett.

Obwohl ‘nicht hier nicht jetzt nicht du’ mein zweites Lieblingsstueck  ist, frage ich mich, ob es nicht einfach im Uff-ta haette durchgeknueppelt werden wollen. Der Rockbeat nach dem 2.Vers nimmt dem Stueck fuer meinen Geschmack den Wind ein bisschen zu sehr aus den Segeln.
“Uebel und Gefaehrlich” – da finde ich die Lyrics und wie sie gesungen sind in den Versen besonders stark. Das hebt sich auch so sehr von anderen Dingen, die ihr zuvor gemacht habt, ab.

“Frei sein”, da finde ich auch die Verse cool. Auch, dass sich der Chorus so sehr vom Vers absetzt. Muss man erst mal so einen Refrain finden!
Der moderne Punk – vielleicht mein Lieblingsrocker auf der Platte.

“Scheuch’em auf”: Meine CD-Kisten sind abgepackt im Keller, vom Umzug noch, drum hab ich noch nicht nachgeguckt. Ich glaube aber, dass meine Lieblingsversion von “Scheuch’em auf” auf einer CD war, auf der handbeschrieben ‘Paddelnohnekanu 2011’ steht. Ich nehme an, dass das die Urversion des Songs war. Das geile war daran war das Geschrei der Worte ‘Scheuch ‘em, scheu ‘em auf! Scheuch ‘em, scheu ‘em auf!’ waerhrend der ersten Mosh-Sektion. Das Lied braucht genau das, finde ich. Es fehlte mir auf der ‘In die Tiefe der Sprung’-Platte und auch auf Version auf dieser neuen Platte.

Rhythmsection: Ich finde es geil, dass nichts Ueberfluessiges von Bass und Drums gespielt wird. Da wirken erstmal die paar geilen Fills die gespielt werden viel staerker und zweitens unterstuetzt das Spiel so umsomehr das Songwriting, die ausgefallenen Taktwechsel und Songstrukturen. Drittens ist’s auch ein Zeichen vom reifen musizieren.
‘Reise’ von EA80, da gibt’s auch gar nichts was nicht gebraucht wird. Was mich auch umhaut bei der neuen scheibe sind die Drum-Fills, besonders die Einsaetze. Der Einsatz zum 1. Vers bei ‘Entschuldige schon mal wegen morgen’ ist grandios, wollte ich mal besonders hervorheben.

Gitarrensoundtechnisch:
Dein Gitarrensound aus den Zeiten des Line-6 Distortion Modeler steckt mir noch immer in den Ohren – Geil.

Dann hattest du glaube ich eine back-to-krasse-basics-Phase, wo du nur Zerre vom Amp gespielt hast? Hat mir rein soundmaessig nicht besser gefallen. Rein Misch-und Zerre maessig hat mir ueberraschenderweise dein Gitarrensound des letzten Jahrzehnts am allerbesten gefallen auf der Notwist Cover-Aufnahme fuer die Jubileumsscheibe.

Zum Abschluss kann ich wiederum mich heute wieder bedanken, dass mich das “geweckt” hat: es geht nicht immer um Hörgewohnheiten, um “deinen Sound, den du hören willst”, sondern um die Musik und das Songwriting, was eine Band dann eben ausmacht.
Erschienen auf 30 Kilo Fieber Records und Elfenart und dem Bandlabel Krachige Platten.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

LP: handvoll scherben – handvoll scherben

Eine Handvoll Scherben ist eine, würde ich sagen, eine Oi-Punk-Band, die auf Dr. Skap Records rausgekommen sind. Was mich total überrascht, denn was ich bisher von dem Label kenne, und auch beim Auflegen dieser Scheibe erwartet habe, ist hochmelodisch. Handvoll Scherben ist räudig und straight durchgespielter Midtempo-Punkrock mit ziemlich klaren Ansagen und angepissten Texten.

du bist der keil, an dem die gesellschaft bald zerbricht

oder auch:

du bist die pest
die die welt zerfrisst
wir sollen konsumieren
am besten jeden tag
und es dreht sich immer weiter
das goldene hamsterrad

Insgesamt acht Stücke, einseitig bespielt, Rückseite Siebdruck, und abschließend: “was du hast” ist der Volltreffer, da kriegen Handvoll Scherben mich! Der Song ist ein wenig schneller als die andern, schön die Achtel durchgezockt, kleines Soli, kurzer, knackiger Song zum Abschluss. Vor ziemlich genau einem Jahr erschienen. Hier die Vinyl-Version!
Check it out.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

MC: 5 farben scheisse – dualität des grauens

Eine verstimmte Gitarre lächelt mich an, ein infantiler Text über “hitlers stuhltagebücher” und ich nehm mir gleich eine ganz “große” Band vor Die Ärzte.
Und das noch beovro ich die Band auf dem Band genannt habe: 5 Farben Scheisse.
Der Sound ist zwar ein klein wenig räudiger, doch erinnert mich das Oevre dieser Band an die Scheiben “die Ärzte früher” und “ab 18”. Eine Mischung daraus ergibt die erste Seite der Kassette namens “Sommerhits für den Nuklearen Winter”.
Fazit: 5 Farben Scheisse machen alles falsch. Im 21. Jahrhundert komplett schlimm infantile Texte, diese auch noch mit Vorurteilen gespickt.
“rehafall” ist dem letzten Drummer gewidmet und seiner momentanen Situation in der Reha. Was er haben könnte, verstehe ich leider nicht. Die Seite endet mit der Ballade um den “säufer”.

Ihr merkt sicher schon: bei mir hat die Seite A einen anderen Titel. Irgendwie wurde das auf der Kassette, dem Cover, vertauscht.
Es folgt “Klangbeispiele für Gehörlose”.
Diesmal vier Songs in acht Minuten. Weniger Indie-Geklampfe, mehr räudiger Deutschpunk.
“meine Leber”, “szenepolizei”, “sommermärchen” und “blümchensex” sind so klar definierte Titel, da ist genau das drin, was angekündigt wird.

Zum Abschluss: ich wurde bei Facebook angeschrieben, man habe eine Überraschung für mich. Nun, die ist gelungen!
Ich fürchtete, bei dem Spltter-Deathmetal-Cover, dass mir da komplettes Geballer entgegen dröhnt so mit Gegrunze, Doublebase und Metalgitarren. Aber aux contraire: schon lang nicht mehr derart infantilen Funpunk gehört. Zwischen Teenie- Humor und politischem Bierhumor, alles völlig berechtigt.
Leider sind nicht alle Texte verständlich, außer dem letzten.

Hui, wie soll ich sagen: die Herren hatten wohl jede Menge Spaß daran. “es kommt ausm Bauch wie Kacke” (Knossi).
Es finden sich ganz sicher Zuhörer. Zu haben bei der Band (-camp) oder beim Label Running Out Of Tape Records.